Farben. Gedichte

Vom 15.08.2018 in

»Seit Newton die spektrale Brechung des Lichts nachgewiesen hat, ist Farbe kein greifbarer Bestandteil der wirklichen Natur mehr, sondern ein subjektiv erfahrenes Phänomen, das sich dem menschlichen Empfinden verdankt, aber auf physikalischen Ursachen beruht. Farbwahrnehmung stellt somit den Präzedenzfall des zerteilten Subjekts zwischen Physis und Psyche dar. Indem wir ihren Eindruck auf unser Auge und Gehirn zurückführen, ist Farbexistenz ebenso wenig erläutert, wie die Annahme verkehrt sein muss, sie verdanke sich allein unserem Eindruck. Zum sichtbaren Licht haben wir keine Distanz, es herrscht kein Gegenüberverhältnis, sondern ein a priori bestehendes Kontaktverhältnis (C. F. v. Weizsäcker). Farblose Dinge gibt es praktisch nicht, und es ist sogar fraglich, ob wir Dinge ohne Farbe überhaupt sähen, Farben ohne Dinge hingegen schon, etwa einen blauen Himmel. Farben sind optische Leitbilder, mit denen wir uns der physischen Welt versichern und ihr Bedeutung verleihen. ‚farben’ beschäftigt sich mit diesem unausweichlichen Kontaktverhältnis, mit dem Stimmungswert des Farbgefühls. Er schreibt sich durch die Bilder und Empfindungen hindurch, die für ein bundesdeutsches Subjekt identitätsstiftend wurden. Anlass sind ihm dabei Werkreihen wie Gerhard Richters Bilderzyklus 18. Oktober 1977, die als Gedichte fluoreszieren (chartreuse, atomic tangerine), Landschaftsepiphanien und Musik (glacier, blue), Reiseerlebnisse und Drogentrips (pink, green), das fragile Selbst (petrol), wie es Nan Goldin fotografierte (skin) und Andy Warhol serialisierte (velvet). Eine voyage colorée. Mit Gedichten in Farbe durch die Innenwelt des Außenerlebens. Vervollständigt und erweitert wird der Band durch epische Bildgedichte und Fotografien.« Sabine Scho