Die Wahrheit über Frankie, Roman 2009

Vom 21.05.2009 in

Wie verläßlich ist die Wirklichkeit? Drei Studenten, Christoph, Judith und Emma, tauschen die ihre gegen die Parallelwelt Frankies, gegen ein Leben im Untergrund, einen Spionagekosmos am Rande der Glaubwürdigkeit gestrickt zwischen Harburger Terrorzelle und Poloniumfund in Hamburg-Ottensen, gegen das Versprechen von Märtyrertum und Sinn. Doch was als Abenteuer beginnt, eskaliert in physischen und psychischen Abgründen. Frankies perfides Geflecht aus Verheißung und Drohungen, Zuckerbrot und Peitsche, eine Abfolge von Demütigungen, Dressurakten und brutalen Entbehrungen hält das Trio hörig, auf einer bizarren Odyssee durch Europa.Jahre später sind die Opfer angetreten, die Wahrheit über Frankie zu erzählen. Wessen Wahrheit und welche? Die Berichte beginnen auseinanderzudriften. Die Wahrheit wird immer schemenhafter, ein bodenloses Vexierspiel. Wirklichkeit, so schält es sich im Verlaufe des Romanes heraus, ist ein höchst subjektives und vages Konzept. Wahr ist, was wir für wahr halten wollen, bleibt als in jeder Hinsicht beunruhigende Erkenntnis.“Die Wahrheit über Frankie“ ist prinzipiell – wahr. Der Roman basiert auf den unglaublichen Geschehnissen eines echten Kriminalfalles.