Die Stadt, die Zeit und die Liebe, Gedichte 2007

Vom 24.07.2007 in

Bilder von Britta Gorontzy

Wie ihre Prosatexte so sind auch die Gedichte von Ulrike Kleinert nicht hermetisch verschlossen. Sie sind durchwoben von Lebenswelten in einer Fluss- oder Stadtlandschaft zwischen alten Kapitänsvillen, einem Stahlwerk oder einer stillgelegten Silberwa-renmanufaktur. Ulrike Kleinert ist eine detailgenaue, liebevolle Beobachterin. Aus Farben und Klängen, Gesten und Gegenständen, Requisiten und Räu-men entstehen lyrische Bildsequenzen von Sehn-süchten und menschlichen Begegnungen, es ist die Rede von der Liebe, vom Altsein, vom Fremdsein, von der Vertrautheit im Alltäglichen, vom Schreiben. – Inge Buck, März 2007