Die Liebe höret nimmer auf, 2010

Vom 22.07.2013 in

Ich suchte die andere Hälfte meiner selbst, verriet Marianne Werefkin. Paula Becker wünschte sich, ein Wesen, das versteht . Sie gab dem Liebesbegriff einen eigenen Sinn, in dem sie ihre Liebe zu Otto Modersohn mit ihrer Liebe zur Kunst verband, denn ist Kunst nicht Liebe? Beide Frauen träumten von einer besonderen Beziehung zwischen zwei Menschen, die sich durch ihre Liebe und ihrer Liebe zur Kunst doppelt nah und auf das Innigste verbunden fühlen und Lust und Leidenschaft mit dem Willen verbinden, in der Kunst Großes zu schaffen, und sich als Menschen emporzuentwickeln. Wunschtraum oder Wirklichkeit?Ausführliche Antworten geben, nach einführenden Worten aus dem Briefwechsel der Brautleute Hermine Rohte und Fritz Overbeck, die berühmten Paare Paula Becker und Otto Modersohn, Gabriele Münter und Wassily Kandinsky, Marianne Werefkin und Alexej Jawlensky sowie Frida Kahlo und Diego Rivera. Aus Briefen und Tagebüchern werden aus der Perspektive der Malerinnen, die Kollegen als Ehefrauen, in freier Liebe oder in Ehe ohne Trauschein verbunden waren, Lebensentwürfe und Lebenswege rekonstruiert, die im Spannungsverhältnis von Karriere und Konvention, von Selbstfindung, Selbstentfremdung und Selbstaufgabe stehen. Es sind Lebensgeschichten voller Spannung und Dramatik, erschüttert von Höhen und Tiefen, von Träumen und Alpträumen, von Zweifeln und Verzweiflung.