Die Biene und der Kurt – Roman, 2006

Vom 26.08.2014 in

16-jährig, pummelig, klein, eigenwillig, Brillengläser so dick wie Bierkrugböden mit riesig vergrößerten braunen Augen dahinter und einem blonden, schräg vom Kopf abstehenden »Pferdestummel«. Das ist Biene Kravcek. Biene lebt im Mädchenwohnheim. Als sie sich eines Tages in einen Baum setzt und der Welt ihren nackten Hintern zeigt, wird sie in die Psychiatrie eingewiesen. Biene flüchtet, entkommt knapp ihren Verfolgern und fährt im Zugbistro der Freiheit entgegen. An einem gottverlassenen Bahnhof steigt sie aus und trifft auf den abgehalfterten, dicklichen, kettenrauchenden und versoffenen Schlagersänger und Keyboardinterpreten Kurt »Heartbreakin’« Dvorcak. Gemeinsam touren Biene und Kurt nun im scheppernden aber glitzernden »Heartbreakin´-Mobil« durch die Provinz, spielen in Wirtshäusern, Altenheimen und Zuchttierhallen, treffen auf pralle Frauen, gewaltige Bauern, tanzende Polizisten, Wirtinnen in roten Overalls, auf über tausend Truthahnküken und erleben auch sonst einige recht bemerkenswerte Abenteuer. Als sie sogar ihre Chance vor großem Publikum bekommen, bricht Kurts Lebenslüge allerdings endgültig zusammen. Nach diversen überwundenen Widerständen entwickelt sich zwischen Biene und Kurt eine seltsame aber tiefe Liebe, die ein abruptes Ende findet, in Biene aber weiterlebt.