Betrachtungen eines Krankenhausgängers

Vom 15.08.2018 in

Sieben Erzählungen, jede mit einer Eigen-Art, einer besonderen Variante menschlicher Entrückung und tragik-komischer Vergeblichkeit. Da ist die Angst des Krankenhausgängers vor dem Krankenhaus. Da ist der Vortragsreisende, dessen Profession es gar nicht gibt. Und da ist die Cyclomanie eines Schriftstellers namens Klöden, der nicht dem Alkohol, nicht den Frauen, nicht den Tabletten, sondern dem Radrennsport, dem Giro d’Italia, der Tour de France verfällt. Das Leben als Übergang und Untergang, oder mit dem bemerkenswerten literarischen Credo Becketts: Mich interessiert nur das Scheitern. Und so also erzählt Joachim Zelter sieben Mal vom Scheitern. Von einem Scheitern in Würde und in Menschlichkeit, getragen von den kleinen Gesten, die einen letztlich in dieser Welt überhaupt überleben lassen.