klare konturen, Gedichte 2007

Vom 24.07.2007 in

Die Wahrnehmung als scheinbar Selbstverständliches ist im Alltag dennoch oft durch den Gebrauch verdunkelt. In seinen Gedichten öffnet nun Nico Bleutge die Sinne, indem er sich dem Sehen, Hören, Betasten, Sprechen, der „Peilung“ der Blicke und dem Körperlichwerden der Worte widmet.
In den sechs Zyklen dieses Gedichtbandes unternimmt er eine Erkundung des Blicks, welche das ganze Sehfeld – Natur, Landschaft, inmitten des von Menschen Geschaffenen – umfasst um darauf den Körper zu vermessen.