Schulhausroman: Buchpremiere

Alle Autorinnen und Autoren der 10L der Oberschule am Ernst-Reuter-Platz und der 8A der Oberschule im Park.

Schirmherrin Alexia Sieling im Gespräch mit dem Initiator des Projekts, Richard Reich.

Gleich zwei Bremer Schulhausromane haben am 13. Juni 2017 in der Stadtbibliothek Premiere gefeiert. Bremerhavens erster Schulhausroman, der Coming-of-Age Thriller „Die dunklen Stufen zur Jugend“, wurde von der Klasse 10L der Oberschule am Ernst-Reuter-Platz unter Leitung von Jutta Reichelt verfasst. Für Bremen ist es bereits der dritte Schulhausroman: Die Klasse 8A der Oberschule im Park hat mit Betty Kolodzy den in Gröpelingen spielenden Liebesroman „Aus Freundschaft wird Liebe“ geschrieben. Authentisch und eigenwillig spielen die Jugendlichen in den Texten mit allem, was sie im Alltag bewegt.

Beatboxer Mr. Given leitet die Lesungen u.a. mit einer einzigartigen interpretation von Britney Spears‘ „I’m a Slave For You“ ein.

Schirmherrin des Projekts, Alexia Sieling, eröffnet den Abend, bevor Moderatorin Lydia Dimitrow dem vollen Wall-Saal das Projekt erläutert. Und auch der Initiator, Richard Reich, gibt dem Publikum einen unterhaltsamen Einblick in seine nun schon mehr als zehnjährige Erfahrung mit „seinen“ Schulhausromanen. Gegründet in der Schweiz, soll der Schulhausroman Schülerinnen und Schüler mit besonderem sprachlichen Förderbedarf mit professionellen AutorInnen zusammenbringen und zum Ausleben ihrer schriftstellerischen Ader anregen.

 

Zwei Lesungen

Zwei Schülerinnen der Klasse 8A der Oberschule im Park lesen konzentriert als ihre Romanfiguren „Adrian“ und „Angelina“.

„Aus Freundschaft wird Liebe“ handelt von mehr, als der Titel erahnen lässt. Die Jugendlichen der 8A haben eine literarische Liebeserklärung an Gröpelingen gemacht und erforschen Themen wie Freundschaft, große Liebe und eine multikulturelle Gesellschaft.

„Die dunklen Stufen zur Jugend“ schlagen einen düstereren Ton an: Die Autorinnen und Autoren der 10L erzählen die Geschichte einer Clique, die einem Geheimnis auf die Spur kommt…

Zum Schluss zeigt sich: Beim Romanschreiben kommt die Liebe zu Büchern (fast) wie von allein. Oft aber anders als gedacht: So steht Kilian aus der 10L lieber auf der Schreiberseite, als auf der Leserseite. Ein positiver Beweis, dass sich die Arbeit des Schuljahres ausgezahlt hat und die Schülerinnen und Schüler stolz ihre eigenen Romane in den Händen halten können.

Im Gespräch mit der Klasse 10L der Oberschule am Ernst-Reuter-Platz: Moderatorin Lydia Dimitrow führt durch den Abend.

 

Die Erfolgsgeschichte geht weiter: Am 23. Juni stellt die 10L der Oberschule am Ernst-Reuter-Platz ihren Roman in Brüssel vor. Mehr dazu >>

Mehr zum Projekt >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.