netzdichte 2011

grossraumdichten

netzdichte 2011: „Was fehlt – Was bleibt…?“
Multimediale Schreibwerkstatt für geladene Schülerinnen und Schüler

In zwei Literaturwerkstätten konnten SchülerInnen der Gesamtschulen Ost und West die Poetry Slammer Pauline Füg und Tobias Heyel („großraumdichten“) persönlich kennenlernen. Sie erfuhren, was Slam Poetry ausmacht und bekamen eine exklusive Kostprobe: Die großraumdichten trugen gemeinsam Ihren Text „Adam und Eva“ vor. Mit vielen Tipps von den Profis ging es dann ans Schreiben. Mutige konnten – wie bei einem echten Slam – ihre Texte auf der kleinen Bühne vortragen. Das Fazit der Schüler: Es hat richtig Spaß gemacht – hätte aber ruhig noch länger gehen können!

Auszug aus den Schülertexten der Gesamtschule West:

Das Mathe – Genie
Ich würd‘ gern gut in Mathe sein,
dann wär‘ ich so wie Heide.
Könnt‘ Mitschüler von Herrn Kilian retten,
so heldenhaft wie Superman.
Im Zeugnis hätt‘ ich dann ne‘ eins,
könnt‘ rechnen große Dinge:
zehn mal fünfhundert oder dreißig mal zehn,
das wär‘ dann kein Problem.
(Jessica & Mareike)

Die Schlampe
Sie steht auf den Treppen,
alle Blicke auf sie gerichtet,
quälend dreht sie sich nach
allen Seiten um,
ihre Augen scheinen verwirrt,
um sie herum summen die Handys
und sie steht im Mittelpunkt
und sie weiß nicht ‚warum‘.
Sie lachend schallend
und sie weiß nicht ‚warum‘.
Der Schulhof scheint aus Flammen zu bestehen
ihre persönliche Hölle
und alle wissen es,
nur sie dreht sich nach allen Seiten um,
um das Flüstern zu fangen,
das Gekicher zu verstehen
und sie, sie steht im Mittelpunkt.
Sie fühlt sich entblößt, entstellt, verraten,
nackt der Ohnmacht nahe
und dennoch auf dem Boden stehend.
Sie läuft schnell mit hohlen Schritten
die Treppen die Hölle runter,
in den Augen schwimmend
und sie, sie steht im Mittelpunkt,
sie zeigen mit den Fingern auf sie:
gehässige Mitschüler, Kameraden, Verbündete.
Die Handys wissend in den Fingern haltend
wie das Werkzeug für ihren Untergang
an der Schule.
Und sie, sie steht im Mittelpunkt
Und ertrinkt ……umgebracht.
(Whitney)

netzdichte 11_3_200pxworkshop200pxnetzdichte 11_1_200px

großraumdichten: „an grauzonen vorbei“
Spoken Word Performance (öffentlich)

„großraumdichten“ – das sind die Poetry Slammer Pauline Füg und Tobias Heyel, die seit 2007 gemeinsam mit Komponist Ludwig Berger erfolgreich die deutschsprachigen Slam-Bühnen und Literaturfestivals bereisen. Das Trio präsentiert Spoken Word  Performances mit Live-Electronics, das heißt: gelebte Texte aus eigener Feder, die von elektronischer Musik begleitet werden. Poetische Perlen, die Alltägliches und allzu Menschliches ins lyrische Gewand kleiden. Ihr Vortrag vermittelt dem Zuschauer ein wohlig-schmunzliges bis wohlig-ernstes Gefühl. Die angesprochenen Themen sowie der Klang ihrer Sprache und Stimmen hallen noch lange nach.

Das Trio präsentiert unter anderem seinen neuen Track, der im Rahmen der Bremer Netzresidenz über einen Zeitraum von drei Monaten im Internet entsteht. Die Blogleser dürfen und sollen mitbestimmen: welche Beats, welcher Text, wie, und warum überhaupt? Parallel dazu gibt es einen Schreibwettbewerb. Der Gewinner steht gemeinsam mit großraumdichten auf der Bühne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.