Lesetipp im April: Akli Tadjer

Foto Dunja Rühl_600
Dunja Rühl, Lektorin beim Sujet Verlag, empfiehlt:
„Die beste Art zu Lieben“ von Akli Tadjer
.

Der junge Saïd Meziane lebt als Versicherungsmakler in Paris und hat ein angespanntes Verhältnis zu seiner Mutter Fatima, die als junge Frau von Algerien nach Frankreich gekommen ist. Als sie einen Schlaganfall erleidet und nicht mehr sprechen kann, bleibt ihr nur noch die Erinnerung an ihre Heimat. Während sein Alltag sich aus dem Verlust seiner Stelle, seiner komplizierten Beziehung zu einer älteren Frau und den Krankenhausbesuchen bei seiner Mutter zusammensetzt, wird aus Fatimas Perspektive sehr eindrücklich das fremdbestimmte, monotone Leben im Krankenhaus geschildert – gleichzeitig aber auch die Erinnerungen, in die sie sich immer öfter flüchtet und die von einem geheimnisvollen Mädchen in einem gelben Kleid beherrscht werden. In wechselnden Erzählperspektiven setzen sich die Lebensgeschichten und die Beziehung zwischen Mutter und Sohn wie ein Mosaik zusammen. Der französisch-algerische Autor Akli Tadjer erzählt in einer einfachen, kraftvollen Sprache, die dennoch poetisch ist. Erschreckend und witzig zugleich lässt sich das Buch nicht so schnell aus der Hand legen.

Akli Tadjer: Die beste Art zu lieben
aus dem Französischen von Schirin Nowrousian
Sujet Verlag | 292 Seiten | Preis: 14,80 € | ISBN: 978-3-944201-19-1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.