Lesung und Gespräch mit Lina Meruane (Chile)

Zum Welttag des Buches

Die chilenische Autorin Lina Meruane stellt im Rahmen der Literatur-Reihe Das rote Sofa und zu Ehren des kurz bevorstehenden Welttag des Buches ihren erst vor Kurzem auf Deutsch erschienenen Roman Rot vor Augen vor. Sie zählt zu den interessantesten weiblichen Stimmen der zeitgenössischen lateinamerikanischen Literatur.

In ihrem autobiografisch inspirierten Roman Rot vor Augen erzählt sie von einer plötzlichen Erblindung und davon, was es heißt, wenn schlagartig die gewohnte Orientierung fehlt, man nur noch Erinnerungsbilder sieht und wenn die übrigen Sinne verrückt spielen. Was es bedeutet, von anderen abhängig zu sein und wie es sich anfühlt, wenn eine Operation mit ungewissem Ausgang darüber entscheidet, wie das Leben weitergeht.

 

©Sebastián Utreras Archives Paula Magazine (Chile)

Lina Meruane wurde 1970 in Santiago de Chile geboren und ist Kulturjournalistin und Professorin für Allgemeine und Lateinamerikanische Literatur sowie Kreatives Schreiben an der New York University. Sie erhielt bereits den Anna Seghers-Preis (Berlin 2011), den Preis Sor Juana Inés de la Cruz (Mexiko 2012) sowie Literaturstipendien u.a. von National Endowment for the Arts (2010) und der Guggenheim-Stiftung (2004). Sie promovierte im Bereich Hispanoamerikanische Literatur und lehrt Literatur und Kultur im Rahmen des Liberal Studies Program an der New York University. Zurzeit lebt Lina Meruane als Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD in Berlin.

Das Werk der chilenische Autorin beinhaltet einen Band mit Erzählungen Las Infantas (1998) sowie die Romane Póstuma (2000), Cercada (2000), Fruta Podrida (2007) und Sangre en el Ojo/Rot vor Augen (2012). Sie schreibt auch nicht-fiktionale Texte, wie das akademische Essay Viajes Virales (2012), die Chronik Volverse Palestina/Volvernos otros (2014) und das anklagende Essay Contra los Hijos (2014).


Die Veranstaltung ist in Deutsch und Spanisch und findet in Zusammenarbeit mit dem Generalkonsulat der Republik Chile in Hamburg statt. Moderiert wird von José María Díaz de León (Universität Bremen).
Weitere Infos gibt es auf der Seite des Instituto Cervantes unter https://hermes.cervantes.es/FichaWeb/119175/71 und unter http://bremen.cervantes.es/de/kultur/kulturprogramm_als_druckversion.htm.

Das Instituto Cervantes Bremen hat auf einem roten Sofa eine neue Literatur-Reihe eröffnet, die genau so heißt “Das rote Sofa”. Dieses Veranstaltungsformat wurde mit dem Ziel organisiert, herausragende spanische und lateinamerikanische Autoren dem Bremer Publikum näher zu bringen, indem auf eine direkte und unkomplizierte Art ein literarischer Überblick der Gegenwart vermittelt wird.

 
Der Eintritt ist frei.

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 10.04.2018
19:00

Ort
Instituto Cervantes

Kategorie(n)