Ulrike Draesner zu Gast in der Zentralbibliothek

Eine Veranstaltung des virtuellen Literaturhauses und der Stadtbibliothek Bremen.
Die Lesung findet in der Krimibibliothek im 2. OG statt.

Begrüßung: Gudrun Liebe-Ewald /Stadtbibliothek Bremen)
Moderation: Dr. Silke Behl (Nordwestradio)

 

Sprünge

Ulrike Draesner, bekannte Autorin und Preisträgerin der Bremer Netzresidenz, ist zu Gast in der Zentralbibliothek am Wall. Die Berliner Autorin berichtet im Gespräch mit Silke Behl über die Arbeit an ihrem Übersetzungsprojekt „The Making of Translation“ und stellt ihren gerade erschienenen Roman „Sieben Sprünge vom Rand der Welt“ vor.

Für ihr Projekt „The Making of Translation“ übersetzte Ulrike Draesner live im virtuellen Literaturhaus die Gedichte des belgischen, in Japan lebenden Lyrikers Jan Lauwereyns aus dem Niederländischen in die deutsche Sprache. Die jeweiligen Fassungen wurden in einem Blog veröffentlicht und im Dialog mit Jan Lauwereyns und den weiteren Übersetzerkollegen Ard Posthuma und Natasja Bootsman bearbeitet. Das Projekt von Ulrike Draesner, das mit der Bremer Netzresienz des virtuellen Literaturhauses ausgezeichnet wurde, hatte nicht nur das Ziel, die Arbeit des Übersetzens selbst transparent zu machen, sondern auch den sie begleitenden Paratext: das Gespräch über Texte, die Reflexion über sprachliche Mittel und Poesietraditionen.

>> Zum Blog: http://www.netzresidenz.de

In ihrem neuen Roman „Sieben Sprünge vom Rand der Welt“ kreuzt Ulrike Draesner die Lebenswege der schlesischen Grolmanns mit dem Schicksal einer aus Ostpolen nach Wrocław vertriebenen Familie. Vier Generationen kommen zu Wort. Virtuos entwirft sie ein Kaleidoskop der Erinnerungen, die sich zu immer neuen Bildern fügen. Sie zeigen, wie die durch Flucht und Vertreibung ausgelösten Traumata weiterwirken und wie sich seelische Landschaften von einer Generation in die nächste weitervererben. Die Geschichten der Grolmanns und der Nienaltowskis werden zum Spiegel von hundert Jahren mitteleuropäischer Geschichte. Sie erzählen von den Mühen und Seligkeiten zwischen Eltern und Kindern, von Luftwurzeln, Freiheit und Migration.

>> Zum Roman: http://www.randomhouse.de/Buch/Sieben-Spruenge-vom-Rand-der-Welt-Roman/Ulrike-Draesner/e368418.rhd

Ulrike Draesner wurde 1962 in München geboren. 1981 begann sie ein Jurastudium, in der Folge eines Stipendienjahres in Oxford wechselte sie zu Anglistik, Germanistik und Philosophie. 1995 erschien ihr erstes Buch, der Gedichtband gedächtnisschleifen. 1996 zog Draesner nach Berlin, wo sie heute als Dichterin, Prosaautorin und Essayistin lebt. Sie übersetzt aus dem Englischen, gibt Workshops, Seminare und Poetikvorlesungen. Für ihr Werk erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt den Roswithapreis 2013 und den Ringelnatzpreis 2014. Im März 2014 erschien ihr Roman Sieben Sprünge vom Rand der Welt.

>> Zur Preisträgerin: http://www.draesner.de

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 13.05.2014
19:00

Ort
Stadtbibliothek Bremen - Zentralbibliothek

Kategorie(n)