Karte nicht verfügbar

Thomas Meinecke – Lesung und Clubnacht

Wenn man schonmal einen Tausendsassa wie Thomas Meinecke zu Besuch hat, der an den Turntables genauso sampelt wie in seinen Büchern, dann sollte man beides kom binieren: Zuerst liest Meinecke aus seinem neuen Roman Selbst und redet darüber mit Janine Ludwig; danach legt er auf. Sein Buch ist ein rasanter Ritt durch die Kulturgeschichte von (Geschlechts-) Identitäten, Liebe, Sex und Begehren im Modus popkultureller Codierungen. Drei Frauen mit den archetypischen Namen Eva, Venus, Genoveva – eigentlich die Sünderin, die Sinnliche, die Sittenstrenge – sind hier Kunsthistorikerin, androgynes Model und Sexualwissenschaftlerin. Sie diskutieren über Intimrasur, Transsexualität, feministische Pornos oder Musikvideos von
David Bowie und Mykki Blanco. Mitreden dürfen auch Barbara Vinken, Anaïs Nin, Judith Butler, Bettine von Arnim, Lacan und natürlich Freud. Und dann taucht da noch ein Schriftsteller namens Thomas auf …

Im Anschluss will getanzt werden. Zu erwarten ist technoide, afro-amerikanische House-Musik.

THOMAS MEINECKE hat etliche Auszeichnungen und ebenso viele Labels erhalten: postmoderner Autor, Popliterat (Pop-Philosoph trifft es allerdings besser), feministischer
Schriftsteller – und mittlerweile wohl auch Queer-Ikone, denn Selbst dürfte zu einem Referenztext der Queer Studies avancieren. Musikalisch ist er bekannt als Sänger,
Gitarrist und Texter der seit 1980 bestehenden Kultband F.S.K., als Groove-Kolumnist und DJ. Er hat im legendären Pudel-Club ebenso aufgelegt wie im berüchtigten Berghain oder in der Bremer Spedition. Er hat das Format „Plattenspieler“ am Berliner Hebbel am Ufer (HAU) etabliert und mit Move D, featuring DJ Laté, produziert.

JANINE LUDWIG ist Literaturwissenschaftlerin und seit 2009 Akademische Direktorin
des Durden-Dickinson-Bremen-Programms (2013–2014 auch Gastdozentin am
Dickinson College). Sie ist Vorstandsvorsitzende der Internationalen Heiner-Müller-
Gesellschaft und Stellvertretende Leiterin des Instituts für kulturwissenschaftliche
Deutschlandstudien an der Universität Bremen.


Karten an der Abendkasse.

Dies ist die zweite Veranstaltung der „William ’71 and Elke Durden Annual Literary Series at Bremen“, organisiert vom Durden Dickinson Bremen Program, in Kooperation mit dem Kunst- und Kulturverein Spedition e.V. in Bremen und dem Institut für kulturwissenschaftliche Deutschlandstudien (IfkuD) der Universität Bremen.

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 03.06.2017
20:30

Kategorie(n)