Stefan Weidner: Jenseits des Westens

Lesung und Gespräch

Europa und Nordamerika dominieren die Welt. In Zeiten der Globalisierung melden nun auch andere Großmächte politische und wirtschaftliche Ansprüche an und stellen die „westliche“ Weltdeutung in Frage. Fortschritt, Säkularisierung, Liberalismus: Warum sollten diese Prinzipien der Ideen­geschichte für den ganzen Globus gelten?

Stefan Weidner ist ein Anhänger der Aufklärung. Gerade deshalb plädiert er dafür, Weltentwürfe aus Arabien, Afrika oder China ernst zu nehmen. Der „Westen“ darf nicht glauben, die ganze Welt werde früher oder später seine Vorstellungen übernehmen. Und so fordert er in seiner neuen Publikation zu einem kosmopolitischen Denken auf, das die Vorstellung kultureller Überlegenheit überwindet.

Bereits als Schüler bereiste Stefan Weidner auf eigene Faust und mit Hunger auf alles Fremde die Welt. Später studierte er Islamwissenschaften, Philosophie und Germanistik und begann seine Karriere als Übersetzer arabischer Lyrik und Literaturkritiker. Für seine Arbeit erhielt er bisher unter anderem den Clemens-Brentano-Preis, den Johann-Heinrich-Voß-Preis und den Paul-Scheerbart-Preis. Zuletzt erschienen seine Bücher „Mohammedanische Versuchungen“ (2004) und „Manual für den Kampf der Kulturen. Warum der Islam eine Herausforderung ist“ (2008).

Moderation: Dr. Silke Behl


Eintritt: 5.- €

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 09.04.2018
19:30

Ort
Theater Bremen

Kategorie(n)