Nach Lappland!

Szenische Lesung nach „Das Hörrohr“ von Leonora Carrington

Foto: Franz Scheffka

In diesem Jahr wäre die Malerin, Bildhauerin und Autorin Leonora Carrington 100 Jahre alt geworden. Ihr Roman von alten Frauen, die ins Heim abgeschoben werden, sich wehren und ein aufregendes Leben als Täterinnen einem Leben als Opferlamm vorziehen, ist aber keineswegs von gestern.

Zusammen mit ihrer Freundin Carmella und einem Hörrohr gelingt es der 92-jährigen Marian, sich gegen das Regime von Dr. Gambit in dessen Altersheim zur Wehr zu setzen. Dorthin hatten sie ihre Anverwandten abgeschoben. Mit weiblicher Phantasie und Mutterwitz überleben die Bewohnerinnen nicht nur einen Mordanschlag, sondern auch eine Atomkatastrophe, die sie in eine neue Eiszeit katapultiert. Am Ende scheint zwischen klirrend kalten Schneeflocken die Ahnung von einer neuen Welt auf.

Skurril, witzig, frech!

Ein außergewöhnliches Zuhörvergnügen mit zwei Sprecherinnen, Objekten, Live – Klängen und akustischen Einspielungen.


Es lesen: Astrid Müller und Renate Neumann

Sounds: Marc Pira

Eintritt: 15.- / 10.- €

Eine Kooperation der SPEICHERBÜHNE mit dem Studio 13 sprechkontakt. Gefördert durch: Karin und Uwe Hollweg Stiftung, Bremer Literaturkontor, Waldemar Koch Stiftung.

 

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 30.11.2017
20:00

Ort
Altes Fundamt

Kategorie(n)