Lyrikabend mit Gespräch: Iran – überleben mit Kultur?

cover-Jener-Rabe-vorne-3DKann die Kultur tatsächlich wettmachen, was die Politik an Katastrophen produziert? Und wenn ja, wo liegen die Möglichkeiten? Der einflussreiche iranische Publizist und Übersetzer Bahman Nirumand wurde zweimal ins Exil getrieben und dennoch gelang es ihm, sein Heimatland dem Westen nahe zu bringen, Interesse zu wecken für die Vorgänge in Persien/Iran – vor allem aber für die dort verankerte großartige Literatur. Gerade erschienen im Bremer Sujet-Verlag seine Übersetzungen von Gedichten des berühmten Dichters Schamlu. Sie sind geeignet, uns Schönheit und Würde eines Volkes nahe zu bringen, das seit Ewigkeiten unter Druck lebt. Während Nirumand die persische Literatur nach Europa holt, bringt sein Kollege Mahmoud Hosseini Zad deutsche Literatur in den Iran. Dank seiner Arbeit lesen die Menschen von Teheran bis Isfahan Brecht und Dürrenmatt, zunehmend aber auch die Texte zeitgenössischer deutscher Autoren. Hierzulande hält es kaum jemand für möglich, aber Bücher von Judith Hermann, Ingo Schulze oder Julia Franck zählen zu den Bestsellern. Obwohl – oder vielleicht sogar gerade weil – sie Lebensweise und Probleme der jungen Menschen in Berlin oder Leipzig zur Sprache bringen. Was es bedeutet, diese Art von Literatur für die iranische Literaturgesellschaft zu übersetzen und an der Zensur vorbeizuschleusen, darüber können Nirumand und Zad ebenso berichten wie über die hartnäckigen Vorurteile zwischen den Kulturen. Dass ein geregelter Austausch schon fast etabliert und breit verankert ist, belegen die Gedichte von Inge Buck, die ebenfalls ins Persische übersetzt sind. Die Bremer Autorin war in Leipzig auf Veranstaltungen mit Nirumand zu erleben und hat mitgearbeitet an der Herstellung des Schamlu-Bandes. Die drei AutorInnen des Abends erzählen, mit welchen Themen und unter welchen Bedingungen der Austausch gelungen ist, welche Freiräume es zu erkämpfen oder zu entdecken galt und warum deutsche Gegenwartsliteratur im Iran so populär ist.

Bei diesem Lyrikabend wird Bahman Nirumand sowohl deutsche als auch persische Gedichte vortragen. Anschließend folgt ein Gespräch zusammen mit Mahmoud Hosseini Zad und Inge Buck. Es moderiert Dr. Silke Behl von Radio Bremen.


Eintritt: € 5.-

Die Veranstaltung finden im Foyer des Theater Bremen statt.

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 29.05.2017
19:30

Ort
Theater Bremen

Kategorie(n)