Karte nicht verfügbar

John von Düffel und TanzKollektivBremen

Lesung und Tanzpremiere

„Wassererzählungen“ mit John von Düffel

Fr. 04.12.2015 | 18:30 Uhr | Schwankhalle Bremen

WassererzählungenEin Schwimmbad, ein See, ein Teich, strömender Regen und das Meer – John von Düffels Geschichten in „Wassererzählungen“ spielen im, am, unter oder auf dem Wasser. Sie erzählen von glitzernden Reflexen und schwarzer Tiefe, großer Weite und luftdichter Abgeschlossenheit, eisgrauem Meer im Winter und dem glasklaren Wasser eines Pools.

Ein Vater muss lernen, dass seine Tochter ihm entwächst, eine Mutter, dass ihr Kind niemals geboren wird. Ein Lehrer erkennt, dass man anderen Menschen nie das vermitteln kann, was man möchte, sondern nur das Unfreiwillige. Wie ein stummer Fisch im Aquarium dekoriert eine Frau den Pool eines Stararchitekten. Ein junger Mann schwimmt durch die winterkalte Ostsee und stirbt – doch nicht. 
In elf Geschichten blickt John von Düffel auf Eltern und Kinder, Menschen und Tiere in einer Welt, in der vieles, was früher galt, fortgespült wurde. Damit kehrt er zu seinem Grundmotiv zurück, das auch schon in „Vom Wasser“ (DuMont: Köln, 1998) eine zentrale Rolle spielte.


„Schweres Wasser“ (Tanzpremiere)

Magali Sander Fett und Frauke Scharf (TanzKollektivBremen)

Fr. 04. und Sa. 5.12. 2015, 20:00 Uhr | Schwankhalle Bremen
So. 06.12.2015, 19:00 Uhr | am Sa. 5.12. anschließend Publikumsgespräch

Schweres Wasser_1_Pressefoto_800Kann man Wasser tanzen? Und wie lässt sich eine Erzählung in Bewegung übersetzen? Inspiriert von den Erzählungen des Autors John von Düffel beschäftigen sich die Bremer Tänzerinnen Magali Sander Fett und Frauke Scharf mit Wasser in seinen unterschiedlichsten Erscheinungsformen: Flüsse, Meer, Regen, Nebel, Eis. Beide haben einen persönlichen Bezug zum Wasser. Die eine ist am Meer aufgewachsen, die andere arbeitet als Geografin am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven. Gemeinsam tauchen sie entlang der Texte in bildreiche Assoziationen, körperliche Empfindungen und seelische Zustände ein: „Ich stehe am Strand und schaue auf das winterglatte Wasser. Da, wo es ruht, da, wo es sich regt. Das Eis ist ganz zart und verletzlich, wie die Haut über einer erkalteten Milch… weicher Eiswasserflaum.“ (John von Düffel, „Wassererzählung“, DuMont: Köln, 2014)

Vita

Düffel Foto aktuellJohn von Düffel wurde 1966 in Göttingen geboren. Er arbeitet als Dramaturg am Deutschen Theater Berlin und ist Professor für Szenisches Schreiben an der Berliner Universität der Künste. Bei DuMont erschienen seine Romane ›Vom Wasser‹ (1998), ›Zeit des Verschwindens‹ (2000), ›Ego‹ (2001), ›Houwelandt‹ (2004), ›Beste Jahre‹ (2007) und ›Goethe ruft an‹ (2011) sowie sein Erzählband ›Wassererzählungen‹ (2014). John von Düffels Werke wurden mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet.
Foto: Katja von Düffel

MSF_TKB_portrait_magaMagali Sander Fett, geboren in Brasilien, absolvierte nach einer klassischen Ballettausbildung ein Studium an der Folkwang Hochschule in Essen. Seit 1999 entwickelt sie eigene, zum Teil preisgekrönte Choreografien. 2004 erhielt sie für „Superstars“ das Stipendium „Artist in Residence“ im PACT Zollverein in Essen. Sie arbeitete mit verschiedenen Choreografen u.a. mit Rodolpho Leoni, Susanne Linke, Emanuel Gat und Tero Saarinen. Von 2000 bis 2012 gehörte sie zum Ensemble des Bremer Tanztheaters unter der Leitung von Urs Dietrich. Danach gründete sie das TanzKollektivBremen, eine Plattform für Kooperation und Produktion im zeitgenössischen Tanz.  2013/2014 war sie Performerin bei Gintersdorfer/Klaßen und Jochen Roller. Darüberhinaus wirkte sie in der Schauspiel-Produktion „Faust 10“ am Bremer Theater mit. 2014 Premiere ihrer Stücke “Street Art Project – Allowed to play“ in der Schwankhalle Bremen und “Corvus–Second Nature” im Theater Bremen, produziert vom TanzKollektivBremen. Zuletzt war sie als Choreografin und Regisseurin für das Kurzfilmprojekt „Postcards for Bremerhaven“ engagiert  und erhielt ein Residenzstipendium im Choreographischen Centrum Heidelberg. 

Wasser3Frauke Scharf stammt aus Bremen und begann im Alter von 15 Jahren in verschiedenen Opern-, Musical- und Schauspielproduktionen am Theater Bremen mitzuwirken. 2001 nahm sie an der Musikhochschule Köln ihr Tanzstudium auf und schloss es 2003 an der Hogeschool voor Muziek en Dans Rotterdam mit dem Bachelor of Dance ab. Von 2006 bis 2012 engagierte Urs Dietrich sie als Ensemblemitglied ans Tanztheater Bremen. Während dieser Zeit arbeitete sie u.a. mit Reinhild Hoffmann, Tero Saarinen, Emanuel Gat, Ingun Bjornsgaard und Henrietta Horn. Seit 2009 entwickelt sie eigene Choreografien, von denen das Stück „Taubenhaucher“ zum No Ballet und zum Solo Duo Wettbewerb eingeladen und im Rahmen von Tanz Bremen gezeigt wurde. In der  Spielzeit 2012/13 arbeitete sie als Gast mit dem Tanztheater Bielefeld, unter Gregor Zöllig für die Produktion “Trau, Schau, Wem”. Parallel zu ihrer Tanzausbildung und Tänzerlaufbahn absolvierte sie ein Diplomstudium der Geografie an der Universität Bremen (Abschluss 2008). Seit März 2014 arbeitet sie am Alfred-Wegener-Institut Bremerhaven als Geografin im Bereich Geoinformatik.

Über das TanzKollektiv Bremen

Das TanzKollektivBremen ist eine Plattform der ehemaligen Tänzer vom Bremer Tanztheater/ Urs Dietrich. Initiatoren sind Tomas Bünger, Miroslaw Zydowicz und Magali Sander Fett. Alle Beteiligten sind in den verschiedenen Feldern des Zeitgenössischen Tanzes aktiv: als Tänzer, als Choreographen, als Dozenten. Die Plattform dient der Vernetzung und Kooperation  und ist offen für Gäste. Von hier aus werden gemeinsame Projekte sowie Einzelprojekte realisiert. Bereits zwei Produktionen konnten in 2014 gezeigt werden: „Corvus – Second Nature“ (in Kooperation mit dem Theater Bremen) und „Street Art Project – Allowed to play“ (veranstaltet von steptext dance project in der Schwankhalle).


Kartenvorbestellung telefonisch unter: 0421/ 520 80 70  per E-mail: ticket@schwankhalle.de oder im Internet: www.nordwest-ticket.de

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 04.12.2015
18:30

Kategorie(n)