Lade Karte ...

Irena Dousková: „Der tapfere Bella Tschau“

Lesung und Gespräch mit der tschechischer Schriftstellerin

51QC3QP4FYL._SX320_BO1,204,203,200_Zum Buch: Helena ist ein aufgewecktes Mädchen. Sie lebt in einer tschechischen Kleinstadt, isst gerne Torte, malt leidenschaftlich gern und möchte Bildhauerin werden – oder auch Gesellschaftsdame. Ihre Mutter ist Schauspielerin am Theater und nicht mit Helenas Vater verheiratet. Der lebt in
irgendeinem Ausland, das ist furchtbar weit weg und heißt „Nujork“. Helenas Universum – das sind Jungpioniere, Lampionumzüge, geheimnisvoll verworrene Familienverhältnisse, die Hinterbühne des Stadttheaters und die Schizophrenie von öffentlichem und privatem Leben in der
Husák-Ära der sogenannten Normalisierung. In ihrer Naivität gerät die kleine Helena von einem Schlamassel in den nächsten und lernt, dass auf niemanden Verlass ist, nicht einmal auf Bella Tschau …
Nachdem Irena Douskovás Roman in Tschechien ein großer Erfolg war und auch als Vorlage für ein erfolgreiches Theaterstück diente, hat ihn der Deutsche Taschenbuchverlag (dtv) 2006 in der deutschen Übersetzung von Mirko Kraetsch unter dem Titel „Der tapfere Bella Tschau“ herausgebracht. Am Dienstag, 26. Juli 2016, liest die Autorin um 19.00 Uhr im Deutschen Auswandererhaus Bremerhaven aus ihrem Werk.

Moderiert wird die Veranstaltung von Libuse Cerna.
Der Eintritt ist frei.

Zur Autorin: Irena Dousková wurde 1964 im tschechischen Pribram geboren. Sie studierte Jura in Prag, war als Bibliothekarin, Dramaturgin und Journalistin tätig. Heute lebt und arbeitet Irena Dousková als Schriftstellerin in Prag. Zurzeit absolviert sie auf Einladung des Literaturfestivals globale° und des Vereins Porta Bohemica einen Stipendiumaufenthalt in Bremerhaven. Das Stipendium wird unterstützt von der BIS und dem Deutschen Auswandererhaus.

Anmeldung erwünscht unter der Rufnummer 0471 / 90 22 0 – 0.

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 26.07.2016
19:00

Ort
Deutsches Auswandererhaus

Kategorie(n)