globale°: Alexis Jenni „Die französische Kunst des Krieges“

Für sein Romandebüt „L’art franҫais de la guerre“ erhielt Alexis Jenni im Jahr 2011 den Prix Goncourt, einen der bedeutendsten Literaturpreise Frankreichs. Der Roman führt über die Lebensgeschichte der Hauptfigur in den „zwanzigjährigen Krieg“ von der Résistance bis zu den französischen Kolonialkriegen in Indochina und Algerien zurück. Dabei zeigt er auf, wie sehr der Krieg im Frieden präsent ist und in die Gegenwart der Konflikte in den Vorstädten und der erstarkenden Rechten hineinwirkt. Auch Jahre nach seiner Erstveröffentlichung ist der Text noch immer hochaktuell.

Foto: Catherine Hélie

Alexis Jenni wurde 1963 in Lyon geboren, wo er heute am Lycée Saint-Marc Biologie und Naturkunde unterrichtet. Für seinen Roman „Die französische Kunst des Krieges“ (2011, dt. 2014) wurde er außerdem für den Prix Fémina und den Prix Médicis nominiert.


 

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Schwerpunkts Krieg und Frieden im Kleinen Haus des Theaters in deutscher und französischer Sprache statt.
Moderation: Elisabeth Arend
Eintritt: 3 €

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 03.11.2018
16:30

Ort
Theater Bremen

Kategorie(n)