Eine Walfangreise auf der Walter Rau 1938/39

Die Herausgeberin, Silke M. Zacharias, hat vor fünfzehn Jahren das Tagebuch Ihres Großvaters mit den dazugehörigen Fotos geerbt und beschloss, dass mehr Menschen Zugang zu den authentischen Erinnerungen eines Walfängers bekommen sollen.

»Ich habe den Wunsch, dass die Leser dieses Buches, Opas Tagebuches, sich in die Zeit zurückversetzen, sich gedanklich auf das Schiff begeben, mit den Männern sechs Monate einen Alltag erleben, in dem es in erster Linie um Walfang, aber im Hintergrund auch um Kameradschaft und historische Ereignisse geht. Mein Opa schildert ungefiltert und ungeschönt das blutige Handwerk auf einem Walfangschiff, wie es damals gang und gäbe war. War das zu der Zeit noch gesellschaftlich akzeptiert, soll die Rückschau cover_walfang-458x600auf diese Zeit aus heutiger Sicht den Leser dafür einnehmen, welche beeindruckenden Tiere Wale sind und dass es sich lohnt, für ihren Fortbestand zu kämpfen.«

Der Multimedia-Vortrag zeigt außer den Tagebuchaufzeichnungen des Großvaters auch 138 bisher unveröffentlichte Fotografien, die überaus eindrucksvoll die – überaus blutige und heute verpönte – Arbeit auf einem Walfangschiff zeigen.


Der Eintritt ist frei.

Eine Lesung im Rahmen der Maritimen Woche 17. bis 24. September 2017. Mehr dazu >>

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 17.09.2017
15:00

Ort
Hafenmuseum Speicher XI

Kategorie(n)