Bildervortrag „Hermann Hesse als Gärtner und Maler“

Freude am Garten und Magie der Farben zwischen Bodensee und Tessin

Foto: Privat

Dieser literarische Bilder-Vortrag stellt nicht das literarische Schaffen des meistgelesenen deutschsprachigen Schriftstellers des 20. Jahrhunderts in den Mittelpunkt, sondern Hesses weniger bekannten Aktivitäten als Gärtner und Maler.
Der Dichter betätigte sich die meiste Zeit seines Lebens auch als passionierter Gärtner. Begonnen hat diese Leidenschaft in Gaienhofen am Bodensee, wo er Anfang des 20. Jahrhunderts mit seiner ersten Frau Mia den gemeinsamen „Traum vom Leben auf dem Lande“ verwirklichte. Auch später in Montagnola im Tessin war die Gartenarbeit für ihn eine lebensnotwendige erholsame Abwechslung von der Arbeit am Schreibtisch, seine „Zuflucht aus der Welt des Papiers“.
Hesse war indes bereits 39 Jahre alt, als er nach dem 1. Weltkrieg zu malen begann. Durch das Malen gelang es ihm, Schreibkrisen und Selbstzweifel zu überwinden und wieder Freude am Leben zu gewinnen. In seinen Bildern, Aquarellen und kolorierten Federzeichnungen erkennt man eine tiefe Sehnsucht nach Harmonie und Glück, aber auch Einsamkeit und Leid. Hesses farbenfrohe Bildwelt schlägt oftmals einen Bogen zu seinen Texten und vervollständigt sein Werk.


Vortrag von Klaus Kirmis

Eintritt: 7,50 €/6,00 € ermäßigt (Bremen-Pass)

Anmeldung erbeten! Tel. 0421-673 156 90 oder reise-kunst.bremen@gmx.net

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 03.02.2018
18:00

Ort
Villa Sponte

Kategorie(n)