„Auch wenn wir Verdammte sind“

Eugenia rico foto web

 

 

 

 

 

 

 

 

(Foto: Instituto Cervantes)

Zweisprachige Lesung und Gespräch mit Eugenia Rico.

Die rothaarige Ainur sucht in dem kleinen Dorf an der spanischen Küste Zuflucht. Um sich von ihren eigenen Problemen abzulenken, stürzt sie sich in ihre Doktorarbeit über Selene, eine Heilerin, die im 17. Jahrhundert in dem Dorf lebte und als Hexe verfolgt wurde. Ainur fühlt sich ihr verbunden, denn sie selbst ist ebenfalls Außenseiterin, auch sie fühlt sich verfolgt, wenngleich aus ganz anderen Gründen. Je tiefer Ainur in die Geschichte von Selene eintaucht, desto stärker scheint sich deren Schicksal auf unheimliche Art mit ihrem eigenen zu verschränken.

Eugenia Rico, geboren 1972, publizierte 2000 ihren ersten Roman, der von der Kritik begeistert aufgenommen wurde. Ihre Erzählungen und Gedichte erschienen in zahlreichen Anthologien. 2003 erhielt sie das Valle-Inclan-Stipendium, das vom Außenministerium vergeben wird. Auch wenn wir Verdammte sind ist ihr fünfter Roman.

Begrüßung: Erwin Miedtke (Stadtbibliothek Bremen)

Moderation: Dr. Carlos Ortega (Instituto Cervantes)

Übersetzung: Beate Löwe Navarro

Büchertisch: Buchhandlung Leuwer

Eine Veranstaltung des Instituto Cervantes in Kooperation mit der Stadtbibliothek Bremen und der Rudolf-Alexander-Schröder-Stiftung.

Eintritt: 6€, erm. 4€

Die Veranstaltung findet im Wall-Saal statt.

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 20.01.2014
19:00

Ort
Stadtbibliothek Bremen - Zentralbibliothek

Kategorie(n)