Lade Karte ...

„Aber wann beginnt der Vorkrieg?“ – Ein Vortrag von Prof. Dr. Wolfgang Emmerich

EmmerichWolfgang_1024„Aber wann beginnt der Vorkrieg?“ (C. Wolf)

Krieg, und wie er entsteht, in Literatur und Film.

Die Frage nach dem „Vorkrieg“, die Kassandra in Christa Wolfs gleichnamiger Erzählung stellt, zielt auf die „Regeln“, die Kriege zu allererst ermöglichen. Wie müssen Menschen – zumeist schon als Kinder – konditioniert sein, dass sie Gewalt anwenden und sogar töten? Der Vortrag zeigt zuerst an einem bekannten filmischen Beispiel (Michael Haneke, „Das weiße Band“; Handlungszeit 1913/14) und danach an zwei literarischen Texten zum 1. und 2. Weltkrieg (Ernst Jünger, „In Stahlgewittern“, und Jonathan Littell, „Die Wohlgesinnten“), wie Gewalt- und schließlich Tötungsbereitschaft entsteht und sich im 2. Weltkrieg zum entgrenzten Massenmord entwickelt hat. Warum und wie schalten Menschen (zumeist Männer) die zumeist primär gegebene Tötungshemmung aus? Und wie wäre dem, ohne Illusionen, entgegenzuarbeiten? Sigmund Freuds Briefessay „Warum Krieg?“ von 1932 gibt immer noch anregende Hinweise, um auf diese Frage heute eine Antwort zu finden.

>> mehr zu Professor Dr. Wolfgang Emmerich

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 25.11.2016
20:30

Ort
Haus der Wissenschaft

Kategorie(n)