Prager Literaturstipendium 2018

Ausschreibung:

Das virtuelle Literaturhaus Bremen, das Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren, und der Verein Porta Bohemica e.V. schreiben das „Prager Literaturstipendium 2.0“ für deutsche Autorinnen und Autoren aus.

Das Stipendium bietet einen vierwöchigen Aufenthalt in Prag vom 01.09. – 30.09.2018.
Neben kostenfreiem Wohnen in der Stadtmitte umfasst das Stipendium eine einmalige Zahlung von 1.000 Euro. Während des Stipendiums besteht Präsenzpflicht. Eine Lesung des Prager Literaturhauses im Rahmen der Reihe „Literatur im Park“ wird ebenfalls organisiert. Voraussetzung für das Stipendium ist die Bereitschaft, während des Aufenthaltes ein Blog- Tagebuch zu führen, welches vom Literaturhaus Bremen veröffentlicht wird. Die übrige Zeit steht der künstlerischen Arbeit zur freien Verfügung.

Bewerben können sich Autorinnen und Autoren aus Deutschland, die bereits auf Veröffentlichungen verweisen können. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Juni 2018. Einzureichen sind eine Kurzvita mit Bibliographie und ein halbseitiger Prosatext über Prag. Die Unterlagen sind ausschließlich per E-Mail an die Geschäftsführung des Literaturhauses Bremen zu senden: heike.mueller@literaturhaus-bremen.de . Das Literaturhaus behält sich vor, die eingesandten Texte zu veröffentlichen.

Über die Vergabe des „Prager Literaturstipendiums 2.0“ entscheidet eine unabhängige Jury in einem Auswahlverfahren. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Preisträger/die Preisträgerin wird Anfang Juli bekannt gegeben.

Das „Prager Literaturstipendium 2.0“ wird realisiert vom Literaturhaus Bremen, dem Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren und dem Verein Porta Bohemica e.V.
Bisherige Preisträger: Susanne Berkenheger (2010), Christiane Neudecker (2011), Volker Harry Altwasser (2012), Akos Doma (2014), Rena Dumont (2015), Gesa Olkusz (2016), Inge Buck (2017)


Kontakt: Literaturhaus Bremen [virt.] e.V., Ostertorsteinweg 53, D-28203 Bremen,

fon *49 421 458 5 3939, www.literaturhaus-bremen.de

Ausschreibung: Bremer Netzresidenz

Zur Förderung der Literatur in den Digitalen Medien vergibt der Verein Bremer Literaturhaus [virt.] e.V. mit Unterstützung des Senators für Kultur alle zwei Jahre ein Online-Stipendium im virtuellen Literaturhaus Bremen.

Gefördert werden Autorinnen und Autoren, die bereits auf Veröffentlichungen verweisen können. Schwerpunkt des Projektes soll die Auseinandersetzung mit dem virtuellen Medium sein. Dabei wird besonderer Wert auf den Einsatz innovativer literarischer bzw. künstlerischer Verfahrensweisen gelegt. Onlineprojekte, die ihren Fokus auf den Literaturaustausch im internationalen Kontext legen, werden besonders gefördert. Der Aufenthalt des Bremer Netzresidenten im virtuellen Literaturhaus beginnt am 01. November diesen Jahres und endet am 31. Januar 2019. Im Anschluss wird der Preisträger/die Preisträgerin eingeladen, sein/ihr Projekt in einer öffentlichen Veranstaltung in Bremen und in weiteren Literaturhäusern zu präsentieren. Das Stipendium ist einmalig mit 2.500.- €. dotiert. Eine unabhängige Jury entscheidet über die Vergabe. Reisekosten werden nach Absprache übernommen. Ein vierwöchiger Aufenthalt im „kunst:raum sylt quelle“ auf der Insel Sylt wird in Kooperation mit der sylt foundation ebenfalls angeboten.
Bewerberinnen und Bewerber sollten eine kurze Projektskizze (max. 1 DIN A4-Seite) einreichen, die die Idee des literarischen Netzprojektes überzeugend darstellt. Bewerbungsschluss ist der 31.05.2018. Projektskizze und Vita senden Sie bitte per e-Mail an: heike.mueller@literaturhaus-bremen.de

Die „Bremer Netzresidenz“ wird realisiert vom virtuellen Literaturhaus Bremen.
Mit freundlicher Unterstützung durch den Senator für Kultur.

Zu den bisherigen Preisträgern gehören u.a. Norbert Hummelt, Finn-Ole Heinrich, Susanne Berkenheger, Ulrike Draesner, Nora Bossong, Nikolas Hoppe, Jens Laloire und Bas Böttcher.

Blogale: der Blog zur globale° 2017

Wer die globale° 2017, das Festival für grenzüberschreitende Literatur, live im Internet verfolgen möchte, hat dazu auf dem Blog zur globale° die Gelegenheit. 17 Studentinnen der Universität Bremen unter der Leitung von Ina Schenker geben die wichtigsten Infos zu diesem Literaturhighlight. Der Blog lädt dazu ein, hinter die Kulissen des Festivals zu blicken und den Autor*innen und ihren Büchern näher zu kommen. Hier gibt es Rezensionen, Veranstaltungsberichte und Interviews zu lesen. So seid ihr immer auf dem aktuellen Stand über das Geschehen vor Ort.

>> Hier geht´s zum Blog

Literaturtipp zum Festival „poetry on the road“

Regina Dyck, Festival Director von poetry on the road, empfiehlt

„Du sagt es“ von Connie Palmen:

Connie Palmen ist die Grande Dame der niederländischen Literatur, eine vielfach ausgezeichnete Autorin. Ihr erster Roman ›Die Gesetze‹ erschien 1991. Der internationale Bestseller machte Palmen zum Shootingstar der niederländischen Literatur und überzeugte die Literaturkritik. In ihrem neuen Roman ›Du sagst es‹ (dt. 2016) beschreibt Palmen die Ehe von Sylvia Plath und Ted Hughes, dem berühmten Schriftstellerehepaar, das Weltliteratur schrieb.

Nach Plaths Suizid im Jahr 1963 galt sie als Märtyrerin, Hughes hingegen als Verräter – eine Schuldzuweisung, zu der er sich zeitlebens nie äußerte. In dieser fiktiven Autobiografie schreibt Connie Palmen den Mythos um. Sie schildert die Beziehung zwischen Plath und Hughes aus der Ich-Perspektive von Hughes, der nunmehr sein Schweigen bricht. Connie Palmen lässt Ted Hughes auf eine amour fou und leidenschaftliche Ehe zurückblicken und eine Liebe neu beschreiben. Dazu befragt, warum sie die Sicht des Mannes gewählt hat, sagt Connie Palmen im Interview mit der Süddeutschen Zeitung: „Ich wollte fühlen, wie es ist, ein Judas zu sein . . . den Verrat nachzuempfinden, statt den Verrat zu beschreiben.“

»›Du sagst es‹ ist ein bezwingender Roman über zwei Virtuosen, denen die Götter alles gaben«, schreibt Elke Schmitter im SPIEGEL. Der Roman wurde 2016 mit dem wichtigsten Literaturpreis der Niederlande ausgezeichnet, dem ›Libris-Literaturpreis‹, 2017 erhielt er den ›Inktaap-Literaturpreis‹. Connie Palmen lebt in Amsterdam, Niederlande.

Connie Palmen: Du sagt es. Diogenes, 2016, ISBN: 978-3-257-06974-7, 288 Seiten, € 22,00