Französisches Krimifrühstück: Suff und Sühne

Am 1. April lädt das Institut Français Bremen zu einem literarischen Frühstück. Das Highlight: Eine Lesung von Gary Victor aus seinem Kriminalroman „Suff und Sühne“.

litradukt-gary_victor-suff_und_suehne-umschlag_vorderseite>> Zum Buch: Inspektor Dieuswalwe Azémar hat keine Wahl: Will er nicht aus dem Polizeidienst entlassen werden, muss er sich der Entziehungskur unterziehen, die sein neuer Vorgesetzter ihm verordnet hat. Sie wird zu einem Gang durch die Hölle. Ausgerechnet in diesem geschwächten Zustand wird der Inspektor in ein Komplott hineingezogen, das sein Leben und das seiner Tochter bedroht. Die Spuren führen zur MINUSTAH, der UN-Mission in Haiti. Azémar tritt einen Wettlauf gegen die Zeit und eine schmerzhafte Reise in die eigene Vergangenheit an. Als er begreift, wie alles zuammenhängt, ist er ein weiteres Mal auf seine Beretta und seine Reflexe angewiesen …

>> mehr zur Veranstaltung

Mathias Énard – Ein Buchpiloten-Spezial [24:50]

Mathias Énard ist Träger des Preises für europäische Verständigung der Leipziger Buchmesse 2017. Er erhielt ihn für seinen Roman „Kompass“. Thema des Buches ist die enge Verbindung zwischen Orient und Okzident. Ein Versuch der Verständigung in einer Zeit, in der die Konflikte der Kulturen das Gemeinsame so deutlich überlagern. Die politische Verfasstheit Europas. Die traditionellen Verbindungen zum Orient. Die Träume und Traumata einer gemeinsamen Geschichte. Und das Auseinanderfallen in der Gegenwart. Das alles beschäftigt Énard in seinen Büchern ebenso wie in seinem Privatleben.  Wer ist der Mann, der mit einem Buch über die engen Verbindungen zwischen Orient und Okzident so viel Aufmerksamkeit erregt hat? Der für seinen Roman „Kompass“ erst die höchste Auszeichnung in Frankreich erhielt, den Prix Goncourt, und dann in Leipzig den Preis für Europäische Verständigung. Auf jeden Fall einer, der zuhause ist in der Welt. Énard kennt den Orient wie kaum ein anderer. Er hat in Syrien gelebt, im Libanon und eine Weile sogar im Iran. Heute wohnt er in Barcelona. In jenem schillernden Kosmos, in dem sich Faszination und Ablehnung zwischen Orient und Okzident auf Schritt und Tritt begegnen. Silke Behl mit einem Spezial über Mathias Énard.

>> mehr hören

26. März 2017 – Sendereihe:Buchpiloten | Nordwestradio

Die Geschichte zweier ungleicher Freundinnen

GegenüberIn der Lesung mit anschließendem Gespräch stellt Erika Pluhar am 29. März ihren neuen Roman „Gegenüber“ vor. Sie lässt die Freundschaft zweier ungleicher Frauen entstehen und erzählt von Lebensmustern, von Alter und Vergänglichkeit. Neben der Lesung werden Ausschnitte aus zwei Filmen gezeigt, die die bekannte Fernsehjournalistin Heide Nullmeyer über Erika Pluhar für die ARD produziert hat. Heide Nullmeyer wird die österreichische Autorin, Sängerin und Schauspielerin interviewen und auch über die Begegnung und ihre Freundschaft mit Erika Pluhar sprechen.

>> Mehr zur Veranstaltung

Lesung mit Feridun Zaimoglu

EvangelioIm Rahmen des „Bremer Frühling: Theaterfestival für Auszubildende“ kommt Feridun Zaimoglu ins Theater Bremen, um aus seinem Luther-Roman „Evangelio“ zu lesen.

Zum Buch: Martin Luther hält sich auf der Wartburg auf. Gänzlich unfreiwillig, denn er ist auf Geheiß des Kurfürsten von Sachsen in Gewahrsam genommen worden. Dort sieht er sich größten Anfechtungen ausgesetzt, vollbringt aber auch sein größtes Werk: In nur zehn Wochen übersetzt er das Neue Testament ins Deutsche. Zaimoglu begibt sich in die Zeit, auf die Burg und in die Kämpfe, die der Verdolmetscher auszufechten hat. Dazu bedient er sich eines Ich-Erzählers, der zwar eine erfundene Figur, aber äußerst faszinierend ist: Landsknecht Burkhard, ein ungeratener Kaufmannssohn, ist Martin Luther zum Schutze an die Seite gestellt.

>> Mehr zur Veranstaltung

Literaturfestival „Gastgeber Sprache“ startet

Das Literaturfestival für Bremen-Nord geht 2017 in die zweite Runde.

Literarische Debüts auf der Leipziger Buchmesse [7:19]

Literarische Debüts haben bei Literaturkritikern gerade Hochkonjunktur. Jeder will einen begnadeten Schriftsteller entdecken und auch die Verlage haben natürlich die gleichen Wünsche. Esther Willbrandt wird für das Nordwestradio über die diesjährige Leipziger Buchmesse berichten, die am 23. März 2017 beginnt. Sie hat schon mal vorab Debuts drei vielversprechenden Autoren unter die Lupe genommen: Alina Herbig mit „Niemand ist bei den Kälbern“, Flurin Jecker mit „Lanz“ und Juliana Kálnay mit der „Kurzen Chronik des allmählichen Verschwindens“. Esther Willbrandt im Gespräch mit Inken Steen.

>> mehr hören

19. März 2017 – Sendereihe:Buchpiloten | Nordwestradio