Wolfgang Emmerich

Foto: Universität Bremen

Jahrgang 1941. Studium der Fächer Germanistik, Geschichte, Philosophie und deutsche Volkskunde an den Universitäten Freiburg im Breisgau, Köln und Tübingen. 1968 Promotion in Germanistik und Volkskunde. Seit 1978 Professor für Neuere deutsche Literatur und Kulturwissenschaft an der Universität Bremen. Mehrere Gastprofessuren in den USA, an der Universität Paris VIII und in Turin. Von 1989-2005 Leiter des auf seine Initiative hin gegründeten Instituts für kulturwissenschaftliche Deutschlandstudien. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Literatur- und Kulturgeschichte des 20. Jahrhunderts, insbesondere die Literatur des Exils, die DDR-Literatur und die Transformationsphase seit 1989/90 sowie die Autoren Paul Celan, Heiner Müller und Gottfried Benn.

Auszeichnungen:
1986 Auszeichnung „Buch des Monats“ der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt für die Anthologie „Lyrik des Exils“
1991 Essaypreis der German Studies Association (GSA) der USA


Bücher

Kleine Literaturgeschichte der DDR

Erweiterte Neuausgabe, 2007
Aufbau Verlag, ISBN: 978-3-7466-8052-1
640 Seiten, €12,50

Von diesem Standardwerk, das in Darmstadt 1981 erstmals erschienen war, gab es in der DDR offiziell nur ein einziges Exemplar – unter Verschluß. In der erweiterten Neuauflage ordnet Emmerich die DDR-Literatur seit 1945 in ihr zeitgeschichtliches Geflecht ein und führt die Linien dieser Entwicklung über den Wendepunkt des Mauerfalls hinweg; er benennt Details der Zensurverfahren und die Stasi-Verwicklungen namhafter Autoren.

Gottfried Benn

Biographie, 2006
Rowohlt Taschenbuch Verlag, ISBN: 978-3499506819
160 Seiten, €8,50

Gottfried Benn hat mit seinen Gedichten ganze Generationen von Lesern fasziniert. Doch wegen seiner zeitweiligen Parteinahme für das Dritte Reich war er auch heftiger Kritik ausgesetzt. Fünfzig Jahre nach seinem Tod ist es Zeit für eine neue, vorurteilslose Darstellung dieses „gezeichneten Ichs“ – seines „Doppellebens“ zwischen dem Alltag des Arztes und den Ekstasen des Dichters.

Paul Celan

Biographie, 1998
978-3499503979, ISBN: Rowohlt Taschenbuch Verlag
189 Seiten, €7,90

Paul Celan, 1920 in Czernowitz/Bukowina geboren, 1970 in Paris durch Selbstmord aus dem Leben gegangen, gilt heute als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Lyriker des 20. Jahrhunderts. Mit dem Bekanntwerden der «Todesfuge» setzte 1952 sein Ruhm ein. Der nazistische Massenmord an den Juden, dem auch Celans Eltern zum Opfer fielen, war das Thema schon dieses frühen Gedichts und blieb das Zentrum seines literarischen Werks