Ulrike Draesner

Draesner, Ulrike

Zu Gast in der Zentralbibliothek 2014
Preisträgerin der Bremer Netzresidenz 2013
Zu Gast bei poetry on the road 2001 und 2011
Zu Gast bei der Literarischen Woche in Bremen 2009

Foto: Jürgen Bauer

Ulrike Draesner, geboren 1962 in München, lebt als Romanautorin, Lyrikerin und Essayistin in Berlin. Sie studierte Anglistik, Germanistik und Philosophie in München und Oxford, 1992 promovierte sie mit einer Arbeit über mittelalterliche Epik.
Neben Romanen, Erzählungen und Gedichten veröffentlichte Ulrike Draesner bereits zahlreiche Essays, sowie Übersetzungen und Hörspiele. Ein Teil ihrer Publikationen erschien in anderen Sprachen, darunter zum Beispiel Englisch, Französisch, Spanisch, Indonesisch oder Schwedisch. Für ihren Übersetzerblog „The Making of Translation“ wurde Ulrike Draesner 2013 mit der Bremer Netzresidenz ausgezeichnet. 2015 ist die Autorin Trägerin des diesjährigen Usedomer Literaturpreises für ihren Roman «Sieben Sprünge vom Rand der Welt». 2016 erhält Ulrike Draesner den mit 10.000 € dotierten Orphil-Lyrikpreis der Landeshauptstadt Wiesbaden für ihren Gedichtband „Subsong“. Das Buch beeindruckte die Jury (Silke Scheuermann, Michael Braun und Alf Mentzer) durch seine spielerische Intellektualität.

Auszeichnungen (Auswahl):
1995 Förderpreis zum Leonce-und-Lena Preis
1997 Bayerischer Staatsförderpreis für Literatur
1997 foglio-Preis für junge Literatur
2001 Hölderlin-Förderpreis
2002 Preis der Literaturhäuser
2006 Drostepreis der Stadt Meersburg
2006 „Poetikprofessur“ an der Universität Bamberg
2010 Solothurner Literaturpreis
2013 Bremer Netzresidenz
2013 Roswitha-Preis
2014 Joachim-Ringelnatz-Preis der Stadt Cuxhaven
2015 Usedomer Literaturpreis
2016 Orphil-Lyrikpreis
2016 Nicolas Born Preis des Landes Niedersachsen

————————————————————————————————
Born 1962 in Munich. Writes prose, poetry, essays. Is university teacher and a brillant networker. She took part in the project west-eastern-divan, an exchange program for german authors and their collegues from the Arabic world. Her poetry volumes and novels received important awards, she is renowned as one of the best writers of her generation. Studied law, philosophy, literature in Munich and Oxford.

————————————————————————————————
>> Feature „Die Verzogenen“ bei NDR Kultur

http://www.draesner.de/


Bücher

subsong

Gedichte, 2014
Luchterhand Literaturverlag, ISBN: 978-3-630-87461-6
92 Seiten, €17,99

Der neue Gedichtband von einer der profiliertesten deutschsprachigen Lyrikerinnen.

»Subsong«, »whisper song« oder »Plaudergesang« ist ein leiser Vogelgesang: Eine Ansammlung vertrauter Rufe und neuer Lautserien, aus dem Augenblick entstanden, aus Freude. Gedichte als Subsongs. Da wird Wortschatz weitgesungen, da dehnt die Liebe immer beides, Sprache und Herz. Subsongs sind besonders schön: sie haben keine Funktion. Es wird familiengeschwätzt, gelallt, versucht. Ohne es zu bemerken beobachtet man Poesie. Ulrike Draesner »poetisiert die Welt«: Indem sie ihr ihre Töne abnimmt, sie in Sprache übersetzt. Exakt. Melodiös. Lächelnd zugewandt.

Sieben Sprünge vom Rand der Welt

Roman, 2014
Luchterhand Literaturverlag, ISBN: 978-3-630-87372-5
560 Seiten, €21,99

Simone Grolmann ist 52, etabliert und angesehen, Professorin für Verhaltensforschung, Mutter einer Tochter, ein analytischer Mensch. Und doch hat sie Angst. Angst vor Schnee. Die Angst ist tief in ihr, versunken wie der Breslauer Wald, durch den ihr Vater, sein behinderter Bruder Emil und Lilly, die Mutter der beiden, in der Nacht vom 19. auf den 20. Januar 1945 stapften, bei minus 21 Grad: drei Menschen mit drei durchweichten Pappkoffern. 17 Jahre vor Simones Geburt war das, und doch ist es ihre eigene Angst.

Simone liebt ihren Vater Eustachius – und kommt ihm gleichwohl nicht nah. Eustachius Grolmann, 83, ist ein Kriegskind. Aufgewachsen im Propagandastaat, 1945 aus Schlesien in den Westen geflohen. Noch immer wird er von den Erinnerungen an die Flucht und den Tod seines Bruders heimgesucht. »Sei froh, dass du lebst.« Diesen Nachkriegssatz hat er sich selbst so oft vorgesagt, bis er glaubte, das, was er spürte, könnte nun endlich dieses Frohsein sein.
Ulrike Draesner kreuzt die Lebenswege der schlesischen Grolmanns mit dem Schicksal einer aus Ostpolen nach Wrocław vertriebenen Familie. Vier Generationen kommen zu Wort. Virtuos entwirft sie ein Kaleidoskop der Erinnerungen, die sich zu immer neuen Bildern fügen. Sie zeigen, wie die durch Flucht und Vertreibung ausgelösten Traumata weiterwirken und wie sich seelische Landschaften von einer Generation in die nächste weitervererben. Die Geschichten der Grolmanns und der Nienaltowskis werden zum Spiegel von hundert Jahren mitteleuropäischer Geschichte. Sie erzählen von den Mühen und Seligkeiten zwischen Eltern und Kindern, von Luftwurzeln, Freiheit und Migration.

Heimliche Helden

Essays, 2013
Luchterhand Literaturverlag, ISBN: 978-3-630-87373-2
220 Seiten, €19,99

Die Klassiker der Literatur: In der erdrückenden Mehrzahl sind sie männlich. Eine Ödnis für Leserinnen? Keineswegs! Die virtuose Leserin Ulrike Draesner präsentiert uns ihre ganz eigene Ruhmeshalle männlicher Autoren: präzise, überraschende und respektvoll perfi de Porträts von Helden wie Heinrich von Kleist, Thomas Mann, Karl Valentin und vielen anderen. Männer haben es schwer. Denn sie müssen Helden sein. Nicht wenige der »klassisch« gewordenen Autoren haben sich in kriegerischen, heldischen Rollen versucht. Aber hat das Schreiben nicht per se etwas Unheroisches, ja Subversives? Ulrike Draesner spürt den Ursprüngen der Idee vom Helden nach, sie zeigt Schriftsteller in ihren heldischen und hinreißend unheldischen Posen und erzählt mit stupendem Wissen und großer Originalität von ihren Leseabenteuern. Und wie schon bei den Essays zu den »Schönen Frauen«, wo sich Flaubert unter die Autorinnen gemogelt hat, darf sich mit Tania Blixen auch eine Autorin zu den heimlichen Helden gesellen.

Richtig liegen

Geschichten in Paaren, 2011
Luchterhand Literaturverlag, ISBN: 978-3630873244
256 Seiten, €18,99

130 Kilo Fett liegen neben Birte auf der Matratze – sie selbst staunt am meisten darüber, wie sehr man so etwas lieben kann. Ein Hobbytierschützer liegt nachts lieber Fledermäusen auf der Lauer als neben seiner Frau, und Schnebel, auch »Scheba« genannt, kocht den Mobbing-Kollegen ein Abschiedsmahl, das ihnen noch lange im Magen liegen wird. Ulrike Draesners neue Erzählungen werfen furiose Schlaglichter auf Lieben, Karrieren und die Unberechenbarkeit des Glücks.

Vorliebe

Roman, 2010
Luchterhand Literaturverlag, ISBN: 978-3-630-87294-0
256 Seiten, €19,95

Ein Wiedersehen, das einschlägt wie ein Blitz: plötzlich steht die Astrophysikerin Harriet ihrer großen Liebe von einst gegenüber. Und allmählich, aber unaufhaltsam, gerät ihr bisheriges Leben aus seiner geordneten Umlaufbahn.

berührte orte

Gedichte, 2008
Luchterhand Literaturverlag, ISBN: 978-3-630-87268-1
128 Seiten, €16,00

Reisen: eine Lust. Ein Abenteuer. Ein Irrsinn. Wie lange braucht man, um zu lernen, wie ein Kamel auf Fersen zum Pool zu gehen? Zu verstehen, dass „Cbrt rntl“ Cabaret oriental heißen soll? Auf welchen Wegen nähert man sich Orten, an denen es nach Schweiß riecht, nach Feuer, Mensch und tierischer Angst?

Gedächtnisschleifen

Gedichte, 2008
Luchterhand Literaturverlag, ISBN: 978-3-630-62132-6
112 Seiten, €7,00

„Gedächtnisschleifen“ – in lockeren Schlaufen, kreisenden Bewegungen werden Materialien der Erinnerung zusammengetragen; sie stammen oft von weither, aus der Nachkriegszeit, aus der Kindheit, oder von ganz nahe, aus unserem Körper, unserem Wünschen. Die Wörter sind vieldeutig, sie werden aufgebrochen und angekratzt, bis sie auf irritierende, verführerische Art zu schillern anfangen und sich zum Hauptthema des Bandes fügen: Es heißt Abschied und Erinnerung, Ende und Anfang der Liebe.

Schöne Frauen lesen

Persönliche Literaturgeschichte, 2007
Luchterhand Literaturverlag, ISBN: 978-3630621210
220 Seiten, €8,00

Eine persönliche Literaturgeschichte von einer der interessantesten Schriftstellerinnen ihrer Generation.
Wir glauben sie alle zu kennen: Droste- Hülshoff, Virginia Woolf oder Ingeborg Bachmann, denn sie sind Ikonen der Literatur. Aber kennen wir auch ihr Werk? Ulrike Draesner versammelt Autorinnen, die für sie als Leserin und Schreibende wichtig sind, bringt sie uns auf klarsichtige und intelligente Weise näher und untersucht, inwieweit deren Werke für ein heutiges Schreiben relevant sind. Und sie zeigt, wie sehr die „schreibende Frau“ auch immer ein Skandal war, schön und schräg, beängstigend und verwirrend zugleich.

Kugelblitz

Gedichte, 2005
Luchterhand Literaturverlag, ISBN: 978-3630620848
87 Seiten, €10,00

Der neue Gedichtband von Ulrike Draesner über das kostbarste menschliche Gefühl und über die Schauplätze, zu denen es führt: lieben, kriegen, später. Mit großem Bildreichtum, mit frappierender musikalischer Intensität loten Ulrike Draesners neue Gedichte die Möglichkeiten sinnlichen Sprechens aus.

Spiele

Roman, 2005
Luchterhand Literaturverlag, ISBN: 978-3630872087
491 Seiten, €21,90

Katja ist eine erfolgreiche Fotojournalistin: Bilder von privaten Dramen inmitten gesellschaftlicher Umbrüche haben sie berühmt gemacht. Jetzt, nach 20 Jahren des Reisens, ist sie ihres Berufs müde, und sie bemerkt, wie sehr auch ihr eigenes Leben von der großen Geschichte bestimmt wurde: von dem Geiseldrama bei den Olympischen Spielen in München 1972. „Spiele“ entwirft ein großes, hinreißend atmosphärisches Gesellschaftspanorama. Mitten darin und von den weltgeschichtlichen Ereignissen auf verblüffende Weise mitbestimmt: die virtuos erzählte Geschichte einer zarten, verhinderten Liebe.

Hot Dogs

Erzählungen, 2004
Luchterhand Literaturverlag, ISBN: 978-3630871349
188 Seiten, €19,00

Der Kampf eines kleinen überzüchteten Hundes mit der Urgewalt eines Raben; die ersten zärtlichen Berührungen, als beim Besuch des Atombunkers der Strom ausfällt – und immer wieder diese schreckliche Katastrophe, die Begierde heißt: Zwölf Erzählungen, die zielsicher mitten in Bauch und Kopf unserer übermütigen und manchmal so unterhaltsam verzweifelten Gegenwart treffen.

Mitgift

Roman, 2002
Luchterhand Literaturverlag, ISBN: 978-3630871172
377 Seiten, €22,50

Bedingungslose Hingabe an ihren Freund ist Aloes Wunsch. Aber Lukas, Astronom von Beruf, denkt in intergalaktischen Entfernungen, weniger in alltäglicher Nähe. Und Aloe, so aufgeklärt sie ist, leidet unter den Heimlichkeiten ihrer Kindheit: Was verbirgt sich hinter der seltsamen Schönheit ihrer Schwester? Wenn sie mehr und mehr abnimmt, kann Aloe aussehen wie die Schwester, vielleicht kann Aloe dann auch fühlen wie sie.

Für die Nacht geheuerte Zellen

Gedichte, 2001
Luchterhand Literaturverlag, ISBN: 978-3-630-62004-6
144 Seiten, €10,00

Ulrike Draesners Gedichte handeln vom Alltag, von Liebe und Natur, von der Stadt. Sie spielen mit Formen der Dichtungstradition. Das Staunen über die Vielfältigkeit dieser Welt und ihre Gesetze, über ihre Vergangenheit und die abenteuerliche Zukunft der »schweren Körper« in ihr, setzt sich um in eine aus Rhythmus und Wortklang kombinierte zweite Stimme der Gedichte – eine Art innere Musik.