Ria Neumann

Foto: Privat

Trägerin des Bremer Autorenstipendiums 1996

Ria Neumann, 1941 in Lemwerder bei Bremen geboren und als kaufmännische Leiterin eines Maschinenbaubetriebes tätig, wirkte 1996 an dem von der Stadt Osterholz-Scharmbeck herausgegebenen Frauenbuch (Porträts in der Region lebender und verstorbener Frauen) mit, das 1998 unter dem Titel „Licht und Schatten“ erschienen ist. Für das Manuskript „Schwarze Johannisbeeren“ bekam sie 1996 das Autoren-Stipendium des Bremer Senators für Wissenschaft, Kultur und Sport. 1998 wurde das Manuskript unter dem Titel „Schwarze Johannisbeeren zum Trost / Glückslos und Niete. Bilder einer Familie“ veröffentlicht. Inzwischen ist der Roman leider vergriffen.

Seitdem bietet Ria Neumann Kurse zum Thema „Literarisches Schreiben“ an. Im Jahre 2005 erhielt sie von der „Schwabenakademie Irsee“ den „Irseer Pegasus“ für die in dem Buch „Tote Winkel“ veröffentlichte Kurzgeschichte „Meines Vaters Ringelrosen“.


Bücher

Flugangst und Regenträume

Kurzgeschichten, 2017
Donat Verlag Bremen, ISBN: 978-3943425680
80 Seiten, €10,00

In ihren Kurzgeschichten schildert Ria Neumann anekdotenhaft Miniaturen von unerwarteten Begegnungen und Reflexionen über das Alltägliche, von persönlichen Sehnsüchten und Ängsten, die sich darin verbergen, gleichwohl mit Hoffnungsschimmern und Ausweglosigkeiten einhergehen. Die zwischen unbeschwerter Leichtigkeit, gedankenverlorerner Melancholie, Resignation und Versöhnung angesiedelten Erzählungen holen den Leser dort ab, wo er sich selbst befindet.
Ria Neumann gelingt es , Gefühlsregungen und Gedankengänge offen zu legen und in eine poetische Sprache zu verwandeln, die berührt und das Eigentliche, das Wesentliche des Innenlebens eines Menschen sichtbar werden lässt: das Aufflackern vorbeiziehender Wünsche, deren Entschwinden und Wiederkehr.

Müttererbe

Erzählung, 2012
Donat Verlag, Bremen, ISBN: 978-3-943425-11-6
95 Seiten, €12,80

Ineinander verflochtene Schicksale über drei Generationen hinweg: Großmutter, Mutter und Tochter so miteinander verbunden, dass alle Außenbeziehungen zerbrechen. Eine psychologische Studie zu der Frage: Wie wir werden, was wir sind. Mutter „Gerine“ und Tochter „Mara“ gekonnt und umfassend porträtiert, ebenso wie alle anderen in das Geschehen einbezogenen Personen mit wenigen, charakteristischen Strichen gezeichnet. Zum Beispiel Kilian, der sich um Mara bemüht, ihr kurzfristig Glanz verleiht, aber scheitert. Eine Skizze zu dem Thema „Wie zwei Menschen sich in einer Mutter-Kind-Beziehung zerreiben umbringen so erdrückend nahe sind, dass eine von beiden ‚freiwillig‘ mitgeht, um nicht zurückzubleiben“ – eine Erzählung über den Kampf um Liebe, Verständnis und Anerkennung, überzeugend gestaltet, mit nur scheinbar unerwartetem Ausgang und voller poetischer Kraft.

Tunnelblick

Roman, 2009
Donat Verlag, Bremen, ISBN: 978-3-938275-56-6
144 Seiten, €11,80

Eine Idylle bricht auf. Die Bremer Vulkan-Werft ist vom Aus bedroht. Die betroffenen Arbeiter und Familien geraten aus dem Tritt. Ist die Ehe von Eberhart und Linde noch zu retten? Haben die beiden Kinder noch eine Chance, dem Strudel zu entkommen? Wie gehen Freunde und Verwandte mit dem langsamen Sterben des Vulkan um? Gelingt es, die existentielle Krise zu bewältigen? Ein Gesellschaftsroman aus dem Bremischen, lebensnah erzählt und mit überraschenden Antworten.

Tote Winkel

Kurzgeschichten, 2006
Donat Verlag, Bremen, ISBN: 978-3938275177
76 Seiten, €10,00

Am Starnberger See zerbricht das Schicksal eines norddeutschen Paares, während ein Sechzigjähriger in sein exklusives Haus zu großer Party lädt. Eine Mutter bekämpft ihre Phobie, und im Nachlass eines Vatersfinden sich Erklärungen. Wir erfahren was zwei sehr verschiedene Freundinnen verbindet, und Mutter und Tochter trauen sich nicht, die Dinge auf den Punkt zu bringen. Ein Kaleidoskop der gewöhnlichen Ereignisse minimalistisch erzählt. Banal für die einen, einer Tragödie gleich für die Betroffenen.

Die Lücke

Erzählung, 2004
Donat Verlag, Bremen, ISBN: 978-3934836723
68 Seiten, €8,80

An das Sterbebett einer Freundin gerufen, beginnt die Ich-Erzählerin deren Lebensweg zu überdenken. Die Zeit bis zur Beisetzung ist geprägt von Gesprächen mit dem Sohn und der Lektüre eines Tagesbuches. Eigene Erinnerungen ergänzen das Bild. Eine Frau, hin- und hergerissen zwischen Verzweiflung und Humor, kaum in der Lage, ihr Leben zu ordnen, wird sichtbar.

Veranstaltungen

Lade Karte ...

Ria Neumann: Wasserspiele

Fast unzumutbar ist es, die Figuren dieser Texte zu erfinden, schlimmer noch, sie auftreten zu lassen. Oder sind sie gar echt? Es geht um Schlägereien, Liebeleien und allerlei Träumereien nah am Wasser.

Ria Neumann, 1941 in Lemwerder bei Bremen geboren und als kaufmännische Leiterin eines Maschinenbaubetriebes tätig, wirkte 1996 an dem von der Stadt Osterholz-Scharmbeck herausgegebenen Frauenbuch (Porträts in der Region lebender und verstorbener Frauen) mit, das 1998 unter dem Titel „Licht und Schatten“ erschienen ist. Für das Manuskript „Schwarze Johannisbeeren“ bekam sie 1996 das Autoren-Stipendium des Bremer Senators für Wissenschaft, Kultur und Sport. 1998 wurde das Manuskript unter dem Titel „Schwarze Johannisbeeren zum Trost / Glückslos und Niete. Bilder einer Familie“ veröffentlicht. Inzwischen ist der Roman leider vergriffen.

>> mehr zur Autorin


Eintritt frei. Veranstaltung im Rahmen des Festivals „Gastgeber Sprache 2018“.

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 27.05.2018
15:16

Ort
Schulschiff Deutschland

Kategorie(n)

Lade Karte ...

Punkt 11 mit Ria Neumann: „Flugangst und Regenträume“

In ihren Kurzgeschichten schildert Ria Neumann anekdotenhaft Miniaturen von unerwarteten Begegnungen und Reflexionen über das Alltägliche, von persönlichen Sehnsüchten und Ängsten, die sich darin verbergen, gleichwohl mit Hoffnungsschimmern und Ausweglosigkeiten einhergehen. Die zwischen unbeschwerter Leichtigkeit, gedankenverlorerner Melancholie, Resignation und Versöhnung angesiedelten Erzählungen holen den Leser dort ab, wo er sich selbst befindet.
Ria Neumann gelingt es, Gefühlsregungen und Gedankengänge offen zu legen und in eine poetische Sprache zu verwandeln, die berührt und das Eigentliche, das Wesentliche des Innenlebens eines Menschen sichtbar werden lässt: das Aufflackern vorbeiziehender Wünsche, deren Entschwinden und Wiederkehr.

Ria Neumann stellte zusammen mit ihrem Mann einen Maschinenbaubetrieb auf die Beine. Seit 1994 veröffentlicht sie ihre Kurzgeschichten und Erzählungen und leitet Kurse zum literarischen Schreiben.

>> mehr zur Autorin


Eintritt frei.

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 27.01.2018
11:00

Ort
Stadtbibliothek Bremen - Zweigstelle Vegesack

Kategorie(n)

Lade Karte ...

Ria Neumann: Nicht nur Zuckerwatte

Hören Sie zarteste Geschichten aus dem wahren Leben. Von Zuckerwatte und einer Pistole oder von Rosen und einer Trompete. Erleben Sie Protagonisten mit Angst im Herzen und doch ganz naham Glück. Ob sich jemand davonstiehlt oder bleibt, ob es laut ist oder leise, bleiben Sie gelassen, es ist das Leben.

Ria Neumann, 1941 in Lemwerder bei Bremen geboren und als kaufmännische Leiterin eines Maschinenbaubetriebes tätig, wirkte 1996 an dem von der Stadt Osterholz-Scharmbeck herausgegebenen Frauenbuch (Porträts in der Region lebender und verstorbener Frauen) mit, das 1998 unter dem Titel „Licht und Schatten“ erschienen ist. Für das Manuskript „Schwarze Johannisbeeren“ bekam sie 1996 das Autoren-Stipendium des Bremer Senators für Wissenschaft, Kultur und Sport. 1998 wurde das Manuskript unter dem Titel „Schwarze Johannisbeeren zum Trost / Glückslos und Niete. Bilder einer Familie“ veröffentlicht. Inzwischen ist der Roman leider vergriffen.


Eintritt frei. Veranstaltet vom DOKU Blumenthal, im Rahmen des Festivals „Gastgeber Sprache 2018“.

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 05.05.2018
16:00

Ort
Kapelle des Friedhofs an der Lindenstraße

Kategorie(n)

Lade Karte ...

Eröffnungsveranstaltung von „Gastgeber Sprache“ 2018

Und wenn du im Lotto gewinnen würdest?

Mit Anne Achner, Dietmar Horbach, Gerhard Koopmann, Fernande Kuhlmann-Kirchmeyer, Franziska Mencz, Ria Neumann, Dagmar Pejouhandeh, Ursula Pickener, Inge Refisch, Carmen Schmidt, Gabriele Stein, Christa Thiekötter und Heide Marie Voigt.

Ein Wort kommt zum anderen, eine Idee führt zur nächsten. Ein roter Faden mäandert durch die Texte von zwölf der an „Gastgeber Sprache“ beteiligten Autor_innen. Wo wird er enden?


Eintritt frei

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 06.04.2018
19:00

Ort
Stadtbibliothek Bremen - Zweigstelle Vegesack

Kategorie(n)