Rena Dumont

Foto: Christian Hartmann

Zu Gast bei der globale°, Festival für grenzüberschreitende Literatur 2013
Prager Literaturstipendium 2015

Rena Dumont wurde am 15.6.1969 als Rena Zednikova im mährischen Städtchen Prostejovin in der ehmaligen Tschechoslowakei geboren. 1986 flüchtete sie gemeinsam mit meiner Mutter nach Deutschland und bekam bald darauf politisches Asyl. Es folgten acht abenteuerliche Monate im Asylbewerberheim Königssee. Nach vier Jahren Aufenthalt in München wurde sie an die Hochschule für Musik und Theater in Hannover, im Fach Schauspiel aufgenommen. Es folgten Engagements an verschiedenen Theatern, TV und Kinoproduktionen.

Vor zehn Jahren schrieb Rena Dumont ihr erstes Drehbuch für einen Langfilm „Nebenleben“, danach folgten Kurzfilmdrehbücher wie z. B. Die Mutprobe, Die Schlinge, Der Tunnel, Die Falle. Die Kurzgeschichten „Die Starre“, „Einstein“,Bernie“, „Der Nagellackentferner“ und „Der Baum“ erschienen in der Literaturzeitschrift Phobi (2006 – 2014).

Ihr Debütroman „Paradiessucher“ ist 2013 beim Hanser Verlag erschienen. Im Mai 2015 folgte die Anthologie Urlaubslesebuch des Deutschen Taschenbuch Verlages mit der Kurzgeschichte „Bernie“ Zur Zeit schreibt Rena Dumont an ihrem vierten Roman.

http://www.renadumont.de/


Bücher

Paradiessucher

Roman, 2013
Hanser Verlag, ISBN: 978-3-446-24164-0
304 Seiten, €14,90

Lenka ist 17 und träumt davon, in den Westen zu gehen. Sie hat genug vom sozialistischen Leben in der böhmischen Kleinstadt. Als sie und ihre Mutter endlich ein Visum für zwei Wochen Deutschlandurlaub bekommen, ist klar: Sie werden nicht mehr zurückgehen. Doch erst jetzt merken sie, wie schwer es ist, die Heimat, alle Freunde und Verwandten zurückzulassen. Und Pavel, die erste Liebe. Doch auch das fremde Land macht es einem nicht leicht. Das soll es also sein, das lang ersehnte Paradies? Dieses (fast) autobiografische Jugendbuch erzählt eine Geschichte von Flucht, Exil und dem Gefühl der Fremde – aber auch von der Sehnsucht nach Freiheit.