Radka Denemarková

Zu Gast bei der globale° 2016

Foto © Milan Malicek

Radka Denemarková, geboren 1968, studierte Germanistik und Bohemistik in Prag, wo sie 1997 promovierte. Sie unterrichtet am Institut für tschechische Literatur in Prag, übersetzt aus dem Deutschen (u.a. Bertolt Brecht und Franz Xaver kroetz) und arbeitet als freie Journalistin. „Ein herrlicher Flecken Erde“, ihr zweiter Roman, wurde mit dem „Magnesia Litera“ ausgezeichnet, 2011 erhielten sie und ihre Übersetzerin dafür den erstmalig vergebenen Usedomer Literaturpreis, das Buch wird gegenwärtig verfilmt. 2012 wurde Radka Denemarková mit dem Georg-Dehio-Buchpreis ausgezeichnet.

http://denemarkova.cz/de/


Bücher

Ein herrlicher Flecken Erde

Roman, 2009
DVA, ISBN: 978-3-421-04404-4
304 Seiten, €19,95

Gita muss in ihrem Leben durch mehrere Höllen gehen: von den Nazis als Jüdin gequält, von den Tschechen als Kollaborateurin vertrieben, schließlich von den ehemaligen Nachbarn als habgierige Alte abgestempelt, als sie den Familienbesitz zurückfordert. Doch trotz aller körperlicher und emotionaler Wunden führt Gita den Kampf gegen Unrecht und für Verständigung weiter. Gita will nur nach Hause, sich unter der warmen, weichen Zudecke verkriechen, den geliebten Geruch der Villa in sich aufnehmen. Doch die Realität sieht anders aus, als die Sechzehnjährige 1945 aus dem Konzentrationslager zurück in ihr Heimatdorf, das tschechische Puklice, kommt. Der Familienbesitz wurde konfisziert, Fremde leben jetzt dort, und die Deutschsprachige wird als Staatsfeindin verjagt. Erst sechzig Jahre später kehrt Gita zurück, um die Familie zu rehabilitieren. Und wieder schlägt ihr als ehemalige Großgrundbesitzerin der Hass der Dorfbewohner entgegen. Doch längst ist für Gita Weiterleben zur Kampfansage gegen Gewalt und Lüge geworden.