Otmar Leist

Foto: Victor Ströver

Otmar Leist wurde 1921 in Bremen geboren. Nach dem Zweiten Weltkrieg studierte er einige Semester Literaturgeschichte und Volkswirtschaft. Verschiedene Berufe, u.a. zwölf Jahre als Bankangestellter. Seit 1975 Schriftsteller. Er leitete den Bremer „Literatreff für Schreibende“. Bis 1984 hat Otmar Leist acht Gedichtbände veröffentlicht, die leider vergriffen sind. Im Donat Verlag erschienen 1992 der Gedichtband „Langer Zorn, längere Liebe“, 1994 „Sinjes Tagebuch“ und 1996 der Erzählungsband „Wendepunkte“. Otmar Leist ist 2012 in Bremen gestorben.


Bücher

Unter schräger Sonne

Gedichte, 2006
Donat Verlag, Bremen, ISBN: 978-3938275085
112 Seiten, €12,00

In dem Gedichtband „Unter schräger Sonne. Ein Lebenslauf in Bremen“ schildert Leist seine Heimatstadt und die Menschen, die dort wohnen. Er besichtigt die Stadt, das Haus der Bürgerschaft und das der Kaufmannschaft, Rüstungsbetriebe und Banken. Er schlendert literarisch durch Straßen und über Plätze, erinnert an Heinrich Vogeler und ehrt die Bremer Friedensfrauen auf dem Marktplatz. Viele Gedichte tragen autobiographische Züge.

Stein, ins Blau geworfen

Gedichte, 2004
Donat Verlag, Bremen, ISBN: 978-3934836761
96 Seiten, €12,00

Nach drei Erzählungen und zwei Romanen veröffentlicht Otmar Leist nun einen neuen Gedichtband. Die Sprache darin kommt geschmeidig daher, reich an Zwischentönen, oft beschwingt, manchmal glaubt man, ein leises Lachen zu hören. Der Autor trifft auf die verschiedensten Menschen, wirbt um sie, versucht, in ihr Wesen einzudringen, erlebt Trennungen und erfüllte Begegnungen. Einmal ergreift er Partei in den großen Kämpfen der Zeit, dann folgt sein Auge der Spur eines Hundes oder einem widerspenstigen Büschel Haar auf einem blonden Kopf. Von Seite zu Seite sind die Gedichte von prallem Leben erfüllt. Inmitten der bunt wechselnden Geschehnisse ruht immer – Nabe im kreisenden Rad – ein geheimes Zentrum, für das Leist überraschende Bilder findet.

Die Schlange

Roman, 2001
Donat Verlag, Bremen, ISBN: 978-3934836006
493 Seiten, €22,80

Das Motiv der Schlange durchzieht Otmar Leists vielschichtigen Roman, von der Amur-Natter, dem geheimnisvollen Haustier Esthers, über die verborgene Schlange, die in der Wirbelsäule jedes Einzelnen lebt, bis zu der großen Menschenschlange der 1970er und 1980er Jahre. Die musischen und erotischen Neigungen des Erzählers Bernhard Orm bringen ihn in Kontakt mit Menschen aus verschiedenen Schichten. Von seinem Arbeitsplatz aus sieht er, wie die Menschen der Banken und Konzerne auf das politische Leben einwirkt. 1941 geboren, erfährt er nach und nach von seinem Vater, der 1944 als Deserteur erschossen worden ist; dieser Tod gewinnt für ihn in wachsendem Maße an Bedeutung. Er erlebt, wie die weißen, roten und grünen Fahnen des Protestes um ihn herum zu wehen beginnen und tut sich mit Menschen zusammen, denen es darum geht, das vom Kalten Krieg vereiste Klima zu erwärmen.

Wendepunkte. Drei Erzählungen

Erzählungen, 1996
Donat Verlag, Bremen, ISBN: 978-3931737054
117 Seiten, €10,50

Otmar Leists Erzählungen „Wendepunkte“ zeigen Menschen auf Wegen, die unversehens zu Kreuzwegen werden. Was ist ihnen wesensfremd? Was lebenswichtig? Welche Wunden wird die Begegnung mit ihrem einflussreichen Gastgeber in Simone hinterlassen? Wie lange wird Vera die Unentschiedenheit Achims ertragen? Kann aus Daniels Hinwendung zu Birte und Urs Freundschaft entstehen? In meisterhaft geführten Dialogen lässt Leist die handelnden Figuren aufeinanderstoßen; es geht um Liebe und Politik, um die sammelnde, sprengende Kraft der Kunst. Und während die Personen streiten, folgen ihre Sehnsüchte und Begierden eigenen Gesetzen…