Nora Gomringer

Zu Gast im Kulturzentrum Schlachthof 2017
Zu Gast bei poetry on the road 2015
Zu Gast bei poetry on the road 2013
Zu Gast bei poetry on the Deichschart 2011
Zu Gast bei poetry on the road 2010

Foto: Jürgen Bauer

Die Lyrikerin, Sängerin und Performance-Künstlerin Nora-Eugenie Gomringer, wurde 1980 in Neunkirchen an der Saar geboren. Seit 2001 richtet Nora Gomringer regelmäßig Slamsessions aus. 2004 kam sie als einzige Frau bei der National-Poetry-Slam-Meisterschaft in Stuttgart (kurz National genannt) im Einzelwettbewerb ins Finale. Ein Jahr später trat sie gemeinsam mit Mia Pittroff und Fiva MC (Nina Sonnenberg) bei der Poetry-Slam-Meisterschaft in Leipzig an. Im April 2010 hat Gomringer die Leitung des Internationalen Künstlerhauses Villa Concordia in Bamberg übernommen. Im Juni 2010 war sie zusammen mit ihrem Vater für eine Poetik-Dozentur an die Universität Koblenz-Landau eingeladen. Nora Gomringer ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

Auszeichnungen (Auswahl):
2003 Hattinger Förderpreis für Literatur
2004 National Poetry Slam Meisterschaft in Stuttgart: „Beste
deutschsprachige Performance-Poetin“
2005 Kulturpreis der Stadt Rehau
2005 Pablo-Neruda-Preis des Literaturhauses Rostock
2005 National Poetry Slam Meisterschaft Leipzig: Sieger in der
Kategorie „Team“
2006 International Poetry Award des IWC (Inner Wheel Club) Turin
2006 Literaturpreis der Stadt Erlangen
2006 Kunstförderpreis des Freistaates Bayern (Sparte: Literatur)
2008 Nikolaus-Lenau-Lyrikpreis
2011 Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache
2012 Joachim-Ringelnatz-Preis für Lyrik
2013 Literaturpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft in der Sparte Poesie
2013 August-von-Platen-Lyrikpreis der Stadt Ansbach
2013 Kulturpreis der Bayerischen Landesstiftung
2014 Otto-und-Hildegard-Grau-Preis (Erlangen)
2015 Weilheimer Literaturpreis

http://nora-gomringer.de/


Bücher

Morbus

Gedichtband mit Audio CD, 2015
Voland & Quist Verlag, ISBN: 978-3-863910-97-6
64 Seiten, €17,90

Berühmte Lyriker waren Ärzte, noch berühmtere Lyriker waren Patienten und alle hatten sie Körper, die an der einen oder anderen Krankheit litten. So ist das Mensch-Sein: jede Biographie auch eine Krankenakte. Was aber, wenn die Krankheit selbst spricht? Sie sich zu ihrem Verhalten äußert, sie sich selbst beschreibt?
Gomringer und Limmer legen nach den »Monster Poems« einen nicht ganz düsteren, nicht ganz ernsten Band über Morbus, Krankheit, vor, fühlen Puls, wiegen, vermessen und schieben ein paar Zäpfchen nach. Und wieder bricht dabei Sprache auf, Bild zu werden und Bild bricht auf, sich in Sprache zu übersetzen. Nur Gesundheit bleibt … relativ. Nora Gomringer hat nach 25 Monstern 25 Krankheiten beschrieben, beleuchtet und (dichterisch) behandelt. Der zweite Band der Lyriktrilogie »Monster – Morbus – Mode«, die vermeintlich Oberflächliches mit Grafiken von Reimar Limmer tiefer führen will, heilt niemanden, hilft aber vielleicht.

Monster Poems

Gedichtband mit Audio CD, 2013
Voland & Quist Verlag, ISBN: 978-3-863910-28-0
64 Seiten, €17,90

Manches ist klar umrissen. Anderes verfolgt uns seit Jahren und hat doch keine rechte Form. Manchmal wundern wir uns, wie sie uns gefunden haben: unsere Ängste (auch die Monster, Guhle, Mitmenschen darin). Die Monster Poems sind ein Besuch im Zelt der Freak Show, in dem sie alle versammelt sind: alte Filmstars, neue Sternchen, die Besucher, manches seltsame Gefühl, einige Verfolger und (beinahe) liebenswerte Wesen.

Das Unbeschreibliche beschreibt Nora Gomringer mit Texten, zu denen Reimar Limmer Illustrationen gestaltet hat. Es sind also zwei am Werk gewesen, die auszogen, das Fürchten zu lernen. Das Schweigen bricht Nora Gomringer auf der beigelegten CD.

Mein Gedicht fragt nicht lange

Gedichtband mit Audio CD, 2011
Voland & Quist Verlag, ISBN: 978-3-86391-004-4
300 Seiten, €24,90

Dieser Sammelband enthält Nora Gomringers erste vier Gedichtbände: „Gedichte“ (2000), „Silbentrennung“ (2002), „Sag doch mal was zur Nacht“ (2006) und „Klimaforschung“ (2008).

Ich werde etwas mit der Sprache machen

Lyrikband, 2011
Voland & Quist Verlag, ISBN: 978-3-86391-003-7
144 Seiten, €15,90

„Ich werde etwas mit der Sprache machen“ versammelt Essays, Glossen und Reden von Nora Gomringer und gewährt Einblick in Leben und Gedankenwelt der Lyrikerin. Wie in ihren Gedichten verhandelt sie zum Beispiel ihre Reiseerlebnisse, Heimat und Familie, aber auch zeitgenössische Popkultur inklusive moderner (Pop-)Phänomene wie Facebook, Youtube oder Apple. Und immer wieder geht es um den „Lebensmarker Literatur“: die literarischen Wurzeln, die poetischen Einflüsse und Vorbilder, um Poetry Slam, „Sprechdichtung“, das Schreiben und die eigene Poetik.

Nachrichten aus der Luft

Lyrikband mit Audio-CD, 2010
Voland & Quist Verlag, ISBN: 978-3938424537
74 Seiten, €15,90

Die neuen Gedichte von Nora Gomringer behandeln das Reisen. Reisen und Schreiben sind von außen betrachtet gegensätzliche Tätigkeiten. Die reisende Schreibende aber ist ein Wesen. Die Hündin Laika, von den Russen ins All katapultiert, um die Menschheit der großen Ferne noch näher zu bringen, ist Nora Gomringer ans Herz gewachsen und sie erinnert sich an sie, indem sie ihr Reisen auch als auferlegte Entfernung von den Dingen beschreibt. So ist das Reisen der Blick nach vorne, aber auch der Sehnsuchtsblick in den Rückspiegel. Nie ohne das Ich im Gepäck, das manchmal leicht, manchmal untragbar ist. Ihre Orte sind auf einer erinnerungstopographischen Landkarte markiert.