Martin Brinkmann

Träger des Bremer Autorenstipendiums 2005
Foto: Julia Baier

Geboren 1976 in Bremerhaven, lebt als Autor, Kritiker und Herausgeber in München.
Studium der Germanistik, Philosophie und Linguistik an der Universität Bremen. Dissertation über das Frühwerk Heimito von Doderers („Divertimenti“). Tätigkeit als Rezensent, u.a. für „Financial Times Deutschland“ und „junge Welt“.

Seit 1993 Mitherausgeber der Literaturzeitschrift „Krachkultur“
http://www.krachkultur.de

Auszeichnungen:
2001 Arbeitsstipendium des Landes Niedersachsen
2004 Stipendium Künstlerhaus Lauenburg/Elbe


Bücher

20 unter 30. Junge deutsche Autoren

2002
DVA, München, ISBN: 9783421056092
250 Seiten, €14,90

Hrsg. mit Werner Löcher-Lawrence

Zwanzig der interessantesten jungen deutschen Autoren – bekannte und noch unbekannte Namen, „etablierte“ Größen und etliche Neuentdeckungen: Wer wissen will, was die junge deutsche Autorenszene zu bieten hat, findet hier Aufschluss.

Heute gehen alle spazieren

Roman, 2001
DVA, München, ISBN: 978-3421054470
158 Seiten, €16,36

»Ich weiß schon garnicht mehr, was mich das jemals anging.« Zwischen den Zeiten stehen, das Vergangene noch nicht verdaut und ohne Vorstellung, was werden soll. Martin Brinkmann erzählt eine Geschichte, in der am Ende rein gar nichts geklärt oder gar besser ist – und trifft damit tief ins Lebensgefühl unserer Zeit. Es beginnt mit einem Ende, dem Ende der Jugend, dem Ende der Schul- und Zivildienstzeit. Und hat für den Erzähler doch keine Zukunft, obwohl sie ständig näher kommt und eigentlich schon da ist. Der Blick zurück ist nachdenklich, selbstironisch distanziert, im Niemandsland zwischen ungewollter Nostalgie und ebenso ungewollter Ratlosigkeit; und mitunter auch Wut. Der Blick nach vorn ist desparat, verliert aber nie seinen letztlich vitalen, aus der Distanz erwachsenden Witz. Martin Brinkmann ist ein eindringliches, lakonisch-originelles Buch über das Leben zwischen den Leben gelungen, über den Schritt in eine Welt, in der dem genauen Beobachter Desparatheit und Lebensirrsinn auf Schritt und Tritt begegnen.