Marlis Thiel

Foto: Privat

„Das zauberhafte Wort steht zufällig auch in Ihrem vorletzten Brief und weiß es nicht. Es ist dort verloren zwischen vielen andern und wird, fürchte ich, in unseren Briefen niemals zu dem Range kommen, den es verdient, denn ich spreche es zuerst auf keinen Fall aus und Sie werden es natürlich, selbst wenn Sie es erraten sollten, als erste nicht aussprechen. Vielleicht ist es gut so, denn den Eintritt der Wirkung jenes Wortes vorausgesetzt, würden Sie Dinge in mir finden, die Sie nicht leiden wollten und was sollte ich dann anfangen?“
Franz Kafka in: Briefe an Felice

Marlis Thiel, geb. 1950 in Grevesmühlen in der damaligen DDR, 1961 nach Niedersachsen umgezogen, in Hannover das Abitur gemacht, zu studieren angefangen (Theaterwissenschaft, Kunstgeschichte, Soziologie) in Göttingen, Berlin, zuletzt in Bremen, Examen gemacht (Dipl. Sozialwissenschaftlerin), Schriftstellerin geworden. 1998 Promotion mit einer Monographie über den Schriftsteller Klaus Mann, leider vergriffen.

2000 Autorenstipendium der Freien Hansestadt Bremen.

2006 Förderpreis der „Förderkreises deutscher Schriftsteller von Niedersachsen und Bremen“

Arbeitsschwerpunkte: Biographie, Dokumentation, Essay, Roman, Kurzgeschichte.
Seit 1990 Dozentin in der Erwachsenenbildung. 2001 erschien ihr erster Roman „Dieses Blaue des Himmels“. Der Titel ist inzwischen leider vergriffen.


Bücher

Der Kaufmann und das Meer

Roman, 2011
Donat Verlag, Bremen, ISBN: 978-3-938275-88-7
240 Seiten, €18,80

Ein absonderliches Paar, das eigentlich nicht zusammen passt: der Lyriker Gottfried Benn und der Bremer Kaufmann und Kunstmäzen Friedrich Wilhelm Oelze, seit Ende 1932 ständiger Briefpartner des Dichters – eine Beziehung, die in der Literaturgeschichte des
20. Jahrhunderts ihresgleichen sucht. Ihre Freundschaft lebt von Anziehung und Abstoßung, von Nähe und Distanz, vom Austausch und Wettstreit mit Goethezitaten, vom Geben und Nehmen. Beide Männer wollen gerettet werden – und sie retten sich. Ein
Märchen beinahe, das in ihrem Fall wahr wird.
Der Roman erzählt die Geschichte von Kunst und Kommerz, die sich nicht lieben, aber doch voneinander nicht lassen mögen. Der Leser wird in „gemischte Charaktere“ geführt – lebensprall in ihrer Individualität und in eine sprachliche Gestalt gefasst, die weit
über die Aufzeichnung von bloßen Psychogrammen hinausgeht und einer literarischen Tradition verpflichtet ist, wie man sie heute nur selten findet.

Vielleicht das Meer

Texte, 2005
Atlantik Verlag, Bremen, ISBN: 978-3926529855
89 Seiten, €10,80

Die Autorin beschreibt in einem außergewöhnlichen Sprachrhythmus anhand szenischer Annäherungen Leben und Werk der berühmten französischen Schriftstellerin Marguerite Duras (1914-96). In fünf erzählten Bildern streift sie immer wieder die dünne Scheidewand zwischen phantasievollem Aufleben und deprimierenden Abstürzen im Prozeß der schriftstellerischen Arbeit.
Ein Text um Fiktion und Wirklichkeit beim Schreiben, in dem die Protagonistin Duras ihre Figuren durch ihre Texte gehen sieht. »Sie schauen die Blumen nicht an. Sie schauen in die Ferne. Vielleicht sehen sie das Meer.«
Es geht um Liebe, Leben und Tod, aber vor allem um Not und Beglückung des Schreibens an sich und schließlich »das wunderbare Gefühl, ein Buch endlich in der Hand zu haben«.

Veranstaltungen

Lade Karte ...

Marlis Thiel: Eigene Übersetzungen aus Charles Baudelaires Gedichtband „Les Fleurs du Mal“

Kaum ein anderes Werk hat die europäische Lyrik so nachhaltig geprägt wie „Les Fleurs du Mal“ (1857) des Décadent und Dandy Charles Baudelaire. Bei seinem Erscheinen in Frankreich ein riesiger Skandal, mehrfach verboten und verbrannt, ist dieser Gedichtzyklus zu einem zentralen Text der Moderne geworden.
Grundthema der „Blumen des Bösen“ ist die Biopsie des Abgrunds, der in einem Subjekt aufklafft, das die Entstehung des modernen Bewusstseins als seelische Zerreißprobe durchleidet. Das „Böse“ dieser Blumen meint nicht eine moralische Kategorie oder ein sittliches Urteil, sondern die unerbittliche Analyse des Dämonischen an der Wurzel jeder existentiellen Erfahrung.
Mit ihrer Sprachmagie, ihren Exorzismen der Verzweiflung, ihrer Ästhetisierung des Makabren, Bizarren und Morbiden, und nicht zuletzt mit ihrer gewagten Erotik, markieren „Die Blumen des Bösen“ einen Höhe- und Wendepunkt der französischen Dichtung: in ihrer formalen Perfektion noch der Verskunst des Klassizismus und der Romantik verpflichtet, sprengen und überschreiten sie deren inhaltliche Modelle und erschließen psychologisch wie soziologisch völlig neue Dimensionen.


Foto: privat

Dr. phil. Marlis Thiel, * 1950 in Grevesmühlen, nach dem Abitur Studium der Theaterwissenschaften, Kunstgeschichte und Soziologie in Göttingen, Berlin und Bremen, 1989 Diplom-Sozialwissenschaftlerin, 1998 Promotion mit einer Arbeit über Klaus Mann, 2000 Autorenstipendium der Freien Hansestadt Bremen, 2006 Förderpreis des Schriftstellerverbandes für das gute Buch, erschienen unter dem Titel „Vielleicht das Meer“, lebt als freie Autorin in Bremen.


Die Lesung findet im Zuge der 1. Bremer Literaturnacht statt.

Über 40 Autor*innen aus der Region und 14 Buchhandlungen und Verlage laden ein zu einer literarischen Tour durch Bremer Stadtteile.

Eine Veranstaltung des Wellenschlag Text- und Verlagskontors und des Bremer Literaturkontors.

Eintritt frei

 

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 07.09.2018
21:00

Ort
Humboldt Buchhandlung

Kategorie(n)