Marlene Streeruwitz

Streeruwitz, Marlene

Trägerin des Bremer Literaturpreises 2012
Zu Gast bei der literarischen Woche Bremerhaven 2011
Gast der 34. Literarischen Woche Bremen 2010
Zu Gast bei der LiteraTour Nord 2006/07

Marlene Streeruwitz, geboren 1950 in Baden bei Wien, Studium der Slawistik und Kunstgeschichte, schrieb seit 1987 zunächst Hörspiele, seit 1992, beginnend mit Waikiki, mehrere Theaterstücke. Ihre Theaterstücke werden an wichtigen Bühnen gespielt, darunter Uraufführungen am Schauspiel Köln, den Münchner Kammerspielen, dem Deutschen Theater Berlin und bei den Wiener Festwochen. 1996 Hinwendung zur Prosa, scharfe Kritikerin der spätkapitalistischen Gesellschaft aus feministischer Perspektive. Poetik-Vorlesungen in Tübingen und Frankfurt am Main. Marlene Streeruwitz lebt in Wien, Berlin, London und New York.

Preise und Auszeichnungen:
2015 Franz-Nabl-Preis
2012 Niederösterreichischer Literaturpreis
2012 Bremer Literaturpreis
2009 Droste-Literaturpreis der Stadt Meersburg
2008 Peter Rosegger-Literaturpreis
2004 Kulturpreis der Stadt Baden bei Wien
2002 Hasenclever-Literaturpreis der Stadt Aachen
2001 Hermann Hesse-Literatur-Preis, Karlsruhe
1999 Österreichischer Würdigungsstaatspreis für Literatur
1997 Mara Cassens-Preis des Hamburger Literaturhauses

Mehr über die Autorin gibt es hier


Bücher

Yseut

Abenteuerroman in 37 Folgen. 2016
S. Fischer Verlag, ISBN: 978-3-10-403769-1
416 Seiten, €22,90

Anstelle einer Autobiographie erzählt Marlene Streeruwitz in ›Yseut.‹ von der Reise ihrer Heldin nach Italien, die auch eine Reise in die Vergangenheit wird. Yseut ist auf der Suche nach Antworten. Sie will entscheiden, ob sie nach all den schwierigen Erfahrungen und Versuchen mit der Liebe allein weiterleben will oder ob sie es noch einmal wagen soll. In Italien ist aber nichts mehr so, wie sie es vom Sehnsuchtsland der frühen Reisen in Erinnerung hat. Yseut gerät mitten in den mörderischen Kampf um Macht und Ordnung in einer kleinen Region. Eine alte Aristokratin entpuppt sich als Widerstandskämpferin, ein ehemaliger CIA-Agent bringt Yseut in Gefahr, der Polizeipräsident hält sie für eine Anarchistin, und ein charmanter Mafioso will sie verführen. Als Yseut von dem Schlägertrupp einer militanten Separatistenbewegung bedroht wird, greift sie zur Pistole in ihrer Handtasche.
Yseut weiß nicht, was hier gespielt wird, aber sie gibt nicht auf und kämpft mutig. Mitten in den Abenteuern erinnert sich Yseut an ihr vergangenes Leben, das sie hierher geführt hat. Auch diese Reise wird gut ausgehen. Aber wie schon bisher in Yseuts Leben, wird dieser Sieg ganz anders aussehen als erwartet.

Nachkommen

Roman 2014
S. Fischer Verlag, Frankfurt/M, ISBN: 978-3-10-074445-6
320 Seiten, €19,99

Frankfurt am Main: Nelia Fehn feiert den Erfolg ihres Buches über ihre verstorbene Mutter. In der Mainmetropole spürt sie ihren unbekannten Vater auf, der sein verführerisches Spiel der Täuschung nun mit ihr spielt. Sie entdeckt, dass der Vater damals ihre Abtreibung verlangte oder das Ende der Beziehung androhte. Hat ihre Mutter diese Liebesprobe zurückgewiesen, um das Leben der Tochter zu retten? Oder müssen die Geheimnisse ihrer Mutter jetzt anders gesehen werden? Und was bedeutet das für ihr eigenes Leben?

Die Schmerzmacherin

Roman, 2011
S. Fischer Verlag, Frankfurt/M., ISBN: 978-3-10-074437-1
400 Seiten, €19,95

Leute werden verschleppt, verschwinden, werden eingesperrt oder gefoltert. Amy arbeitet für einen privaten Sicherheitsservice, sie kann die Korruption und Gewalt nur ahnen, die sich als Abgrund hinter den geheimen Operationen abzeichnet. Als sie beschließt auszusteigen, gerät sie endgültig in die Fänge einer undurchsichtigen, aber brutalen Organisation.
Amys Verlorenheit korrespondiert mit dem Ringen um die Wahrnehmung der Realität. Was kann sie glauben? Wer ist sie selbst? Und vor allem: Was passierte an dem Tag, an den sie sich nicht erinnern kann? …

Das wird mir alles nicht passieren ...

Essay, 2010
S. Fischer Verlag, Frankfurt/M., ISBN: 978-3-596-17734-9
160 Seiten, €9,95

Weiblichkeit und Mütterlichkeit werden wieder gerne als Gegenbild zur grauen Emanze ins Feld geführt. Mit ihrem scharfsinnigen und gewitzten Essay nimmt Marlene Streeruwitz diese Polemik auf und legt ein ebenso persönliches wie feuriges und aufregendes Bekenntnis zum Feminismus ab. In ihren neuen Erzählungen schildert sie elf Schicksale, elf Figuren, die eines gemeinsam haben: die Entscheidung, sich ihren äußeren Bedingungen unterzuordnen oder auf einer autonomeren Lebensgestaltung zu bestehen.
Diese elf literarischen Lernstücke finden ihre Fortsetzung auf der Website des Buches, auf der alle Fragen diskutiert werden, die diese elf Geschichten aufwerfen. Auf dieser Webseite wird verraten, wie die Personen ihr Leben weiter gestalteten und welche Überlegungen für sie ausschlaggebend waren.

Kreuzungen

Roman, 2008
S. Fischer Verlag, Frankfurt/M., ISBN: 978-3-10-074434-0
251 Seiten, €18,90

Die vielen Millionen auf der Bank in Luxemburg reichen nicht. Der Held dieses abgründigen, in rasanten Bildern erzählten Romans macht sich auf, zu den Allerreichsten der Welt zu gehören. Dazu beendet er das bisherige Leben, aus dem sein Reichtum hervorgegangen ist. Er verlässt Wien und seine Frau, die Kinder und sogar seine Therapeutin. Eine Schönheitsoperation eröffnet sein neues Leben…

Der Abend nach dem Begräbnis der besten Freundin

Erzählung, 2008
Weissbooks, Frankfurt am Main, ISBN: 978-3-940888-23-5
61 Seiten, €12,00

Eine Frau auf dem Weg nach Hause. Sie kommt vom Begräbnis ihrer besten Freundin, sechs Stunden ist das her, und im Straßenverkehr denkt sie, wieder und wieder, an Lilli. Daran, wie sie es mit den Männern gehalten hat, wie mit den Bindungen, die man lebenslang eingeht, der Familie, den Kindern, wie mit den vielen kleinen und auch größeren Lügen, dem Abtauchen in Affären und wie mit der tödlichen Krankheit. Und daran, wie die Ketten um Lilli immer enger geworden sind.

Entfernung

Roman,2006
S. Fischer Verlag, Frankfurt/M., ISBN: 978-3-10-074432-6
474 Seiten, €19,90

„Entfernung“ ist die Chronik eines Lebens im Moment seiner drohenden Zerstörung. Selma Brechthold erlebt die Globalisierung als Angriff auf ihre Person. Sie verliert, was sie ausmacht. Der Strudel der Ereignisse wird zum Abgrund. Die Angst wird Wirklichkeit, als der Terror London lahm legt. Um Überleben zu können, muss sie ihre Wahrheit finden. Die Sprache dieses Romans ringt um das Überleben der Figur.

Jessica, 30.

Roman, 2006
S. Fischer Verlag, Frankfurt/M., ISBN: 978-3-596-16136-2
254 Seiten, €9,95

Jessica Somner sieht sehr gut aus. Sie ist jung und intelligent. Jessica macht alles so, wie es sich für die Generation Golf Zwei gehört. Es muss nur noch ein Job her und die Liebe, dann wird alles perfekt sein. Aber auf einmal ist nichts mehr in Ordnung. Die Freundinnen sind nicht solidarisch und der Sex mit dem Politiker ist überhaupt nicht mehr heiß. Jessicas Anpassung hat nicht gereicht. Jessica macht nicht mehr mit und entscheidet sich für Gegenstrategien. Sie bringt die Machenschaften der Mächtigen ans Licht der Öffentlichkeit, im Gegenzug privatisiert sie ihren Körper. Und die Liebe bekommt eine Chance.

Partygirl

Roman, 2003
S. Fischer Verlag, Frankfurt/M., ISBN: 978-3-596-16096-9
415 Seiten, €8,95

Und weg. Weggehen. Einfach weggehen.
Ein heißer Tag im Sommer 1947. Eine herrschaftliche Villa in Baden bei Wien. Die Geschwister Madeline und Roderick flüchten vor den öffentlichen und privaten Tragödien ihrer Familie. Doch eine Verzweiflungstat ihres Großvaters läßt beide nicht mehr los. Sie verfolgt sie ein Leben lang, wohin sie auch gehen. Auch Partys in Wien, Arrezzo, Kreta, Santa Barbara, Berlin und Havanna vermögen nicht die Leere zu füllen, die sich in ihrem Leben ausgebreitet hat. Schließlich stranden beide verarmt und verlassen in Chicago. Eine Familiensaga, die in der k.u.k-Monarchie beginnt und bis ins Jahr 2000 reicht.