Lothar Machtan

Foto: juergen-bauer.com

Lothar Machtan wurde 1949 in Gelsenkirchen geboren. Er studierte Geschichte und Politikwissenschaften an der Universität Heidelberg. An der Universität Bremen absolvierte er seinen Doktor und seine Habilitation und war dort im Anschluss als Gastwissenschaftler und Dozent tätig. Seit 1999 arbeitet er nebenberuflich als freier Schriftsteller. Im Januar 2013 wurde er zum Forschungsstipendiaten der Gerda Henkel Stiftung ernannt.

Über die Biographie zu Max von Baden hören Sie ein Gespräch mit Lothar Machtan:
>> mehr hören


Bücher

Prinz Max von Baden. Der letzte Kanzler des Kaisers.

Biographie, 2013
Suhrkamp, Berlin, ISBN: 978-3-518-42407-0
420 Seiten, €26,95

Auf der Basis reicher, hier erstmals erschlossener Quellen erzählt Lothar Machtan die faszinierende Geschichte einer historischen Figur voller Widersprüche – eines fürstlichen Lebens, dem nichts Menschliches fremd blieb – und eröffnet damit zugleich einen neuen Blick auf eine Epoche im Stadium ihres Zerfalls.

Der Kaisersohn bei Hitler

Sachbuch, 2006
Hoffmann&Campe, Hamburg, ISBN: 978-345-509-484-8
464 Seiten, €24,00

Mit 42 Abbildungen. Lothar Machtan erzählt die Lebensgeschichte des Kaisersohns Prinz August Wilhelm von Preußen und untersucht am Beispiel dieser Biografie, wie sich deutscher Hochadel vor den Karren der Nationalsozialisten spannte. Deutsche Geschichte, vom Kaiserreich bis zum Untergang des Dritten Reiches, elegant und unterhaltsam geschildert anhand einer tragikomischen Vita, die überraschende Blicke hinter die Kulissen der Hitler’schen Machtpolitik gewährt.

Hitlers Geheimnis. Das Doppelleben eines Diktators.

Sachbuch, 2001
A. Fest Verlag, Berlin, ISBN: 978-359-615-927-7
463 Seiten, €22,91

Dieses Buch zeigt, dass Hitler homosexuell war und dass es für das Verstehen seiner Person wie seiner Karriere unerlässlich ist, darüber im Bilde zu sein. Hitler konnte seine Homosexualität nicht leben, sie aber auch nicht völlig verdrängen. So sehen wir einen Schauspieler, der das Stigma seines Trieblebens zugleich zu kaschieren und für sich zu nutzen versuchte; einen Angreifbaren, der sich zeitlebens mit Erpressern herumzuschlagen hatte. Hitlers gleichgeschlechtliche Veranlagung lässt sich belegen – aber nicht darin liegt das Enscheidende: Viel wichtiger ist es, die Tatsache seiner Homosexualität als historische zu begreifen und zu sehen, was dies im Kontext der Zeit bedeutete, welche Folge es hatte und welche Erkenntnischancen es bringt.

Bismarck und der deutsche National-Mythos

Sachbuch, 1995
edtition temmen, Bremen, ISBN: 978-386-108-244-6
207 Seiten, €24,00

In diesem Buch wird ein Fabelwesen aus der Kulturgeschichte des deutschen Nationalismus vorgestellt. Es geht um Bismarck, aber nicht den Politiker des 19. Jahrhunderts. Vielmehr geht es um jenen Bismarck, der zu Beginn dieses Jahrhundertswie eine Ikone in das öffentliche Bewusstsein eingegraben und dort Unheil gestifetet hat: um Bismarck, den Nationalheiligen der Deutschen.

Bismarcks Sozialstaat. Beiträge zur Geschichte der Sozialpolitik und zur sozialpolitischen Geschichtsschreibung.

Sachbuch, 1994
Campus, Frankfurt a.M./New York, ISBN: 978-359-335-098-1
473 Seiten, €49,00

In Zusammenarbeit mit der Hamburger Stiftung für Sozialgeschichte des 20. Jahrhunderts, herausgegeben von Lothar Machtan.