Liao Yiwu

Foto: Ali Ghandtschi

Zu Gast bei Poetry on the Road 2018.

Liao Yiwu, geboren 1958 in der Provinz Sichuan, wuchs als Kind in großer Armut auf. 1989 verfasste er das Gedicht »Massaker«, wofür er vier Jahre inhaftiert und schwer misshandelt wurde. 2007 wurde Liao Yiwu vom Unabhängigen Chinesischen PEN-Zentrum mit dem Preis »Freiheit zum Schreiben« ausgezeichnet, dessen Verleihung in letzter Minute verhindert wurde. 2011 gelang es Liao Yiwu, China zu verlassen. Seitdem lebt er in Berlin. Er wurde mit dem Geschwister-Scholl-Preis und dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet.


Bücher

Drei wertlose Visa und ein toter Reisepass

Bericht, 2018
S. Fischer, ISBN: 978-3-10-397288-7
528 Seiten, €26,00

Es gibt Tage, die einem das ganze Leben über immer wieder in Erinnerung kommen. Bei Liao Yiwu gehört der 2. Juli 2011 zu diesen Tagen: als es ihm gelang, den Grenzfluss zwischen China und Vietnam zu überqueren. Nach vielen vergeblichen Versuchen der Flucht war das der entscheidende Schritt, der ihn letztendlich in sein Exil nach Deutschland führte. Die Geschichte seiner langen Flucht bildet den Rahmen seines neuen sprachgewaltigen Buches, in den er Erzählungen aus seiner Vergangenheit in China einbettet und geschickt miteinander verwebt. Ein bewegender Bericht und große Erzählkunst.

Die Wiedergeburt der Ameisen

Roman, 2016
S. Fischer, ISBN: 978-3-10-044817-0
576 Seiten, €28,00

In seinem ersten Roman verwebt Liao Yiwu auf poetisch abgründige Weise die Geschichte seiner Familie mit der seines Heimatlandes China, das ihn verstoßen hat. Liao Yiwu saß im Gefängnis, in der Falle des totalitären Wahnsinns, und erfuhr Folter und Demütigung, nur weil er Gedichte schrieb. Allein sein Lieblingsbuch, das wundersame chinesische Orakel ›I Ging‹, half ihm die Hölle der Gefangenschaft zu überleben. Ein starker, ein tief erschütternder Roman, in dem der große Dichter Chinas zu einer neuen, überwältigenden Sprache gefunden hat.

Die Dongdong-Tänzerin und der Sichuan-Koch

Sachbuch, 2013
Fischer Taschenbuch Verlag, ISBN: 978-3-596-19655-5
496 Seiten, €12,99

Liao Yiwu hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, den kleinen, den unterdrückten Leuten in China eine Stimme zu geben. Als »Sprachrohr der Gesellschaft« ist er im Land unterwegs und bringt die Menschen zum Erzählen. Während Liao Yiwu in seinem hoch gelobten Buch ›Fräulein Hallo und der Bauernkaiser‹ sein Augenmerk auf den Zusammenprall politischer Wirklichkeit mit jahrtausendealten Traditionen richtete, berichtet er nun eindrücklich von der chinesischen Gegenwart. Eine Gemüsehändlerin, ein Restaurantbesitzer oder ein Anwalt kommen genauso zu Wort wie Nichtstuer, Geldeintreiber, Spieler, Säufer und Mörder. Spannende und unmittelbare Einblicke in das wahre China von heute.

Die Kugel und das Opium

Sachbuch, 2012
S. Fischer, ISBN: 978-3-10-044815-6
432 Seiten, €24,99

Am Morgen des 4. Juni 1989 mobilisierte die chinesische Regierung die Volksbefreiungsarmee, um die friedlichen Demonstrationen Zehntausender Studenten niederzuschlagen, die mehr Freiheit und Demokratie forderten. Am Platz des Himmlischen Friedens richteten sie ein Massaker an, das die Welt schockierte. Liao Yiwu, der über das Massaker ein Gedicht verfasste und dafür vier Jahre inhaftiert wurde, führte über Jahre hinweg heimlich Interviews mit Augenzeugen und Angehörigen der Opfer. Entstanden ist ein ebenso schockierendes wie bewegendes Zeugnis der unfassbaren Ereignisse vom 4. Juni und eine Verneigung vor den mutigen Menschen, die für ihre Überzeugungen mit ihrem Leben einstanden.

Für ein Lied und hundert Lieder

Sachbuch, 2011
Fischer Taschenbuch Verlag, ISBN: 978-3-596-19000-3
592 Seiten, €12,99

In seinem großen Buch schildert Liao auf literarisch höchst eindringliche Weise die brutale Realität seiner Inhaftierung. Dabei ist er schonungslos, auch sich selbst gegenüber: Er beschreibt, wie er und seine Mithäftlinge zu Halbmenschen degradiert werden und dabei manchmal selbst vergessen, was es bedeutet, Mensch und Mitmensch zu sein. Liao Yiwu zeigt sich in diesem eindrucksvollen Buch abermals als einer der ganz großen Autoren Chinas, als einer der sprach- und bildmächtigsten Schriftsteller unserer Zeit.

Fräulein Hallo und der Bauernkaiser

Sachbuch, 2009
Fischer Taschenbuch Verlag, ISBN: 978-3-596-18525-2
544 Seiten, €10,95

Eine Prostituierte, ein buddhistischer Abt und der Manager einer öffentlichen Bedürfnisanstalt, ein Falun-Gong-Anhänger, ein ehemaliger Rotgardist und ein Feng-Shui-Meister – sie und viele andere hat Liao Yiwu, einer der bekanntesten Autoren Chinas und selbst ehemaliger politischer Häftling, mit Respekt, Einfühlungsvermögen und Humor nach ihrem Leben und ihren Hoffnungen befragt. Diese einzigartigen Gespräche lassen uns ein China entdecken, das wir sonst nicht zu sehen bekommen – ein China der Ausgestoßenen, der Heimat- und Obdachlosen, der Bettler und Straßenmusiker, deren Würde, Witz und Menschlichkeit ihnen niemand hat nehmen können.

Veranstaltungen

Lade Karte ...

TALKING POETRY – POETRY IN DER VILLA ICHON

Schreiben in Zeiten von Exil und Vertreibung

LESUNG UND GESPRÄCH MIT
Carolyn Forché, USA
Liao Yiwu, China/Deutschland

BEGRÜSSUNG
Angelika Sinn,
Bremer Literaturkontor

MODERATION
Dr. Ian Watson, Irland/Deutschland
Bremer Literaturkontor
http://www.literaturhaus-bremen.de/autor/ian-watson

DOLMETSCHER
Peigen Wang, China/Deutschland

In Kooperation mit dem Bremer Literaturkontor.


Eintritt: € 7,– / € 5,–
Kartenvorverkauf in der Buchhandlung Geist am Schnoor: Balgebrückstraße 16,
28195 Bremen, Fon: +49 (0)421.327173, geist@schweitzer-online.de
www.schweitzer-online.de

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 02.06.2018
12:00

Ort
Villa Ichon

Kategorie(n)

Lade Karte ...

POETRY IM THEATER BREMEN – ERÖFFNUNGSGALA

Eröffnung des 19. Internationalen Literaturfestivals durch Carmen Emigholz, Staatsrätin für Kultur der Freien Hansestadt Bremen.

Vorstellung aller Autorinnen und Autoren.

AN DIESEM ABEND LESEN UND PERFORMEN:
Marica Bodrožić, Deutschland
Carolyn Forché, USA
Franz Hohler, Schweiz
Judith Holofernes, Deutschland
Cees Nooteboom, Niederlande
Sergio Raimondi, Argentinien
Jan Wagner, Deutschland
Liao Yiwu, China/Deutschland

MUSIK
Uli Beckerhoff, Deutschland

MODERATION
Dr. Silke Behl, Radio Bremen

In Kooperation mit dem Theater Bremen.


Eröffnungsveranstaltung im Theater
am Goetheplatz
Eintritt: € 20,– / ermäßigt € 15,–

Kartenvorverkauf in der Buchhandlung Geist am Schnoor: Balgebrückstraße 16,
28195 Bremen, Fon: +49 (0)421.327173, geist@schweitzer-online.de
www.schweitzer-online.de

Kartenverkauf an der Theaterkasse, Goetheplatz 1-3, 28203 Bremen,
Fon: +49 (0)421-3653333. Kartenverkauf auch an der Tages- und
Abendkasse.

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 01.06.2018
20:00

Ort
Theater Bremen

Kategorie(n)

Lade Karte ...

Eröffnung von „poetry on the road“

Die Staatsrätin für Kultur, Frau Carmen Emigholz, wird das Internationale Literaturfestival „poetry on the road“ am 1. Juni 2018 um 20:00 Uhr im Theater am Goetheplatz eröffnen. Anschließend werden alle anwesenden Autorinnen und Autoren vorgestellt.

An diesem Abend lesen und performen:
Marica Bodrožić, Deutschland
Carolyn Forché, USA
Franz Hohler, Schweiz
Judith Holofernes, Deutschland
Cees Nooteboom, Niederlande
Sergio Raimondi, Argentinien
Jan Wagner, Deutschland
Liao Yiwu, China/Deutschland

Musik:
Uli Beckerhoff, Deutschland
Moderation:
Dr. Silke Behl, Radio Bremen


Karten: € 20,– / ermäßigt € 15,–

>> www.poetry-on-the-road.com

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 01.06.2018
20:00

Ort
Theater Bremen

Kategorie(n)