Lars Ruppel

Bildnachweis: Hendrik Schneller

Zu Gast in Bremerhaven 2016
Zu Gast bei poetry on the road 2012
Zu Gast an der Gesamtschule Gröpelingen 2011
Zu Gast bei poetry on the road 2011

Lars Ruppel wurde 1985 in Gambach (Hessen) geboren, heute lebt er in Marburg und Berlin. Er tritt als Vollzeitslammer auf Poetry-Slam-Bühnen auf, gibt Workshops an Schulen und Universitäten und ist Mitglied der „Poetry-Slam-Boygroup“ SMAAT, mit der er 2007 den Team-Wettbewerb der deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften gewann.

Gemeinsam mit Anderen gründete er die Marburger Slampoeten-Lesebühne „Late Night Lesen“, die monatlich im Domizil der Jazzinitiative am Steinweg stattfindet. Auf zahlreichen Slam Poetry-Wettbewerben in der Region Mittelhessen ist er seit Jahren als „Master of Ceremony“ oder Gastgeber der Veranstaltung aktiv und hat zahlreiche Slams gewonnen. Unter anderem wurde er 2013 deutschsprachiger Poetry-Slam-Meister im Team- und Vizemeister im Einzelwettbewerb, sowie bei den deutschen Meisterschaften im Poetry Slam 2014. Zuletzt errang er den zweiten Platz im Einzelwettbewerb bei den deutschen Meisterschaften im Poetry Slam 2015.

Neben Workshops an Schulen und Poetry-Slam-Projekten im Sudan, Indien, Russland und den USA leitet er mit seinem Poesieprojekt »Weckworte« Fortbildungen für Angehörige und Pflegekräfte zum Einsatz von Gedichten in der Pflege von Menschen mit Demenz und geistiger Behinderung.

Hier geht es zur Website des Autors.


Bücher

Die Kuh vom Eis

Poetry Slam, 2017
Satyr Verlag, ISBN: 978-3-944035-85-7
96 Seiten, €10,90

Neue Reime auf Redensarten: Der wohl abgefahrenste Gedichtzyklus der deutsch-sprachigen Lyrik geht in die zweite Runde! 11 neue Redensartgedichte für alle, die „Holger, die Waldfee“ so liebten: stilsicher gereimt, mit Witz erdacht und gesellschaftspolitischem Bewusstsein verfeinert. Was geschieht mit aufgebundenen Bären? Wen oder was verwaltet der alte Verwalter? Wer sind eigentlich Donna und Dorian, von denen man allenthalben hört? Bestsellerdichter Lars Ruppel gibt den Akteuren alter Redensarten neue Geschichten: unkonventionell und anarchistisch, poetisch gegen den Strich gebürstet, unterhaltsam und mit viel Feingefühl für Zeitgeist und Gesellschaftspolitik. Da wird der zu bratene Storch zum Akteur in einer Parabel über totalitäre Systeme, Hempels Sofa findet seinen Platz in einem ergreifenden Bericht über Altersdemenz, die grüne Neune wird zu einem Pläydoyer gegen Gewinnsucht und Globalisierung. In Lars Ruppels Gedichten treffen sich stets Witz, Können und Relevanz.

Geblitzdingst: Slam-Poetry über Demenz

2016
Satyr Verlag, ISBN: 978-3944035758
112 Seiten, €11,90

Nicht nur in Talkshows, Zeitungen und im Verwandten­kreis wird über Demenz gesprochen. In den letzten Jahren haben sich auch die Stars der Wortwettkämpfe diesem so schweren Thema angenommen und im Publikum für Gänsehaut und Lächeln gesorgt mit ehrlichen, komischen oder berührenden Texten.

Slam Poetry über das wohl unsexyeste Thema der Welt: Demenz. Der mehrfache Deutsche Poetry-Slam-Meister Lars Ruppel engagiert sich seit Jahren mit seinem »Weckworte«-Projekt für Menschen mit Demenz. Die von ihm handverlesenen Texte bewegen und unterhalten, werfen Licht und Schatten und klingen so persönlich und wahr, wie nur Slam Poetry klingen kann. Dies sind Texte für Angehörige, Pflegekräfte und alle, die vergessen und nicht vergessen werden dürfen.

Beteiligte Autor/innen: David Friedrich, André Hermann, Lars Ruppel, Nicolas Schmidt, Livia Warch, Leah Dibah, Pierre Lippuner, Klaus Urban, Alexander Bach, Zita Lopram, Stefan Unser, Benjamin Baumann, Artem Zolotarov, Christine Teichmann, Nikolai Fritsche, Dominik Bartels, Anna Rau, Johannes Floehr, Björn Högsdal, Julian Heun, Eva Niedermeier, Elias Hirschl, Gary Glazner.

Holger, die Waldfee

Gedichte, 2014
Satyr Verlag, ISBN: 978-3-94403537-6
96 Seiten, €10,90

10 Gedichte über Redensarten. Illustriert von Eyke-Sören Röhrs

Lars Ruppel macht sich einen Reim auf Redensarten. Wer weiß denn schon, wer der liebe Herr Gesangsverein ist, was Herr Specht nicht schlecht macht oder Schmidts Katze im Schilde führt?

Zehn erzählende Gedichte geben den Akteuren bekannter deutscher Redensarten ein Gesicht und eine Geschichte. Poetisch-anarchisch, höchst unterhaltsam und famos gereimt – der wahrscheinlich abwegigste Gedichtzyklus der Literaturgeschichte endlich in Buchform!

Lars Ruppels Poesie kommt daher wie Ringelnatz in Baggy Pants. In seinen Gedichten verbindet sich klassische Dichtkunst mit der unverbindlich-saloppen Art der Poetry-Slam-Kultur. Ruppel besteche mit »genauester Spracharbeit und neuen Themen« lobte der Freitag, die FAZ urteilte, seine Moral treffe »ganz unaufdringlich« und »mit einem Augenzwinkern vorgetragen« in »die Mitte der Dinge«.

Das Buch enthält Gedichte über die Redensarten: »Schmidts Katze«, »Nicht schlecht, Herr Specht«, »Alter Schwede«, »Heiliger Strohsack«, »Donnerlittchen«, »Heide Witzka«, »Weiß der Kuckuck!«, »Ach, du liebes Bisschen«, »Holger, die Waldfee« und »Mein lieber Herr Gesangsverein«. Dazu als Bonustrack: »Volker Racho«.

Larubel-Trilogie

Texte, 2010
Lektora Verlag, ISBN: 978-3-938470-41-1
230 Seiten, €15,00

Alle guten Dinge sind drei! Im Schuber der „Larubel-Trilogie“ vereint der verehrte Poetry-Slammer Lars Ruppel seine drei Goldstücke „Schweinchen“, „Brille“ und „Limo“. Neben Klassikern wie dem legendären Brottext „Bread Pitt“ finden Liebhaber philosophischer Tiefgänge aber auch kritische Gedanken über aktuelle Geschehnisse wie zum Beispiel in „Weihnachten auf dem Ponyhof“. „Ruppel bietet viel Neues und Schönes. Besonders auffallend ist die harmonisch gelungene Abstimmung zwischen Körper und Glied“ (Limo, Bd. 3).

Die drei Bände „Schweinchen“, „Brille“ und „Limo“ sind alle auch einzeln beim Lektora Verlag erhältlich.