Klaus Papies

Die Welt wird erkennen,
wie naturwidrig es war,
sich voneinander abzuschließen,
und sich darüber wundern,
dass man so lange im Finsteren gewandelt ist
und das Licht übersehen hat.

Fjodor M. Dostojewski

Geboren 1939 in Ostpreußen, aufgewachsen im Hannöverschen.Nach dem Studium (Germanistik und Geschichte) in Göttingen, Freiburg und Berlin, ab 1967 Lehrer für Deutsch, Geschichte und Politik in Bremen.Nach der Pensionierung langsame Annäherung an Osteuropa, deren vorläufiger Höhepunkt ein fünfmonatiger Arbeitsaufenthalt als Deutschlehrer auf der Krim gewesen ist. „Krims Märchen“ sind sein erstes veröffentlichtes Werk; zwei weitere, „Von Ahnhamischen und Flüchtlingen“, Calenberger Dorfgeschichten (2005) sowie ein kleines ostpreußisches Wörterbuch mit dem Titel „Ostpreußisches Wortschatzkästchen“ (2007) sind im Privatdruck erschienen.

Veröffentlichungen Hörbücher (Auswahl):

Krims Märchen
Wieser Verlag, Klagenfurt, 2010
ISBN 978-3-85129-770-6, 60 Min., 15 €
Die Texte enstammen dem gleichnamigen Buch mit freundlicher Genehmigung des Wieser-Verlages.


Bücher

Krims Märchen

Einblicke in eine fremde Welt, 2009
Wieser Verlag, Klagenfurt, ISBN: 978-3-85129-770-6
250 Seiten, €12,95

Die etwa 40 Prosaskizzen versuchen die Realität der Krim in ihren vielen Facetten vor dem Hintergrund einer berühmten Vergangenheit aus eigenem Erleben anschaulich darzustellen. Historisch spannt sich der Bogen von den Skythen bis zu den deutschen Besatzern im 2. Weltkrieg, geographisch von Sewastopol bis Kertsch. Und so sind „Krims Märchen“ kein Reiseführer, sondern eine unterhaltsame Lektüre für diejenigen Leser, die mehr wollen als objektive Information.