Gülbahar Kültür

Foto: hayatmuzik.blogcu.com

Gülbahar Kültür wurde 1965 am Schwarzen Meer geboren. Aufgewachsen in Istanbul/Türkei, seit 1979 in Bremen. Studium (Germanistik und Kulturwissenschaften) in Bremen, Abschluß 1995
als freie Journalistin. Gülbahar Kültür ist Schriftstellerin, Übersetzerin und arbeitet erfolgreich als DJ. Seit 1994 ist sie Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller der IG-Medien. Seit 1999 freie Mitarbeiterin bei Funkhaus Europa.
Gülbahar Kültür debütierte 1987 mit dem zweisprachigen Gedichtband „Zwischen Schweigen und Reden“. 1994 folgte der zweite Lyrikband “ Laufend durchs Leben“. Beide Titel sind inzwischen leider vergriffen.

Auszeichnungen
1977 Lyrikpreis in Istanbul
1991 Filmförderung für produktionsvorbereitende Maßnahmen zu dem Projekt „Deutschland, ich putze Dich“

http://www.gkultur.de/


Bücher

Der Wortschatzräuber

Parabel, 2015
elif Verlag, ISBN: 978-3-9816147-2-5
68 Seiten, €10,00

In der Parabel vom Wortschatzräuber bringen politische Machthaber ein ganzes Volk dazu zu schweigen. Unter der Vorgabe, keine Fremdwörter mehr verwenden zu dürfen, verarmt die einst so lebendige, reiche Sprache der Menschen. Dann taucht jemand auf, der die heil geglaubte Sprachwelt aus den Fugen bringt.
Gülbahar Kültür schreibt nicht über Sprachlosigkeit. Sie schreibt über Ausgrenzung. Sie schreibt davon, wie ausgerechnet in Deutschland – dem Land großer und bedeutender DichterInnen und PhilosophInnen – eine Debatte um kulturelle Identität so ängstlich geführt wird, dass sie erst die Sprache der Menschen verengt und schließlich eine ganze Gesellschaft zum Verstummen bringt. Doch Sprachen sind lebendig und verändern sich ständig.
Gülbahar Kültür spricht eine Einladung aus: Am Ende werden es die Dichter sein, die den Ausbruch aus der Enge wagen. Sie stellen den Menschen neue Wörter zu Verfügung. Werden sie angenommen, könnte das ein erster Schritt sein, sich von den selbsternannten Wortreinhaltern zu emanzipieren. Von all denen, die einen historisch gewachsenen Kulturbegriff klein reden, die über ein Reinheitsgebot von Sprache sinnieren, um andere auszugrenzen. Von all denen, die die Menschen jeden Tag ein Stück mehr in die Sprachlosigkeit führen – und damit ans Ende jeder Kultur.
Kültürs Wortschatzräuber ist ein aktuelles politisches Statement für eine neue, gemeinsame Sprache.

Mit Illustrationen von Deniz Pasaoglu.

Rudolf und Destina

Novelle, 2002
Geest Verlag, Vechta, ISBN: 978-3936389418
170 Seiten, €9,60

Die Geschichte einer Liebe zwischen Rudolf und Destina spielt zwischen Herbst 2000 bis Herbst 2001 in Bremen. Destinas Vorgeschichte ist abenteuerlich; als politischer Flüchtling kam sie ins Land, lebte sich rasch in der Szene der Linksliberalen ein und fand Freunde unter ihnen. Als Destinas Asylgesuch nach einem siebenjährigen Kampf endgültig abgelehnt wird und ihr die Abschiebung droht, sucht sie den einzigen Ausweg in einem Sprung von der Brücke in die Weser.

vermindert schuldfähig

Gedichte, 2001
Geest Verlag, Vechta, ISBN: ISBN 978-3934852402
105 Seiten, €9,41

An den Schuhsohlen
noch die Spuren
unwegsamer Strecken.
Ein Schritt von Dir hätte genügt
und
ich wäre geblieben.

Das Märchen von der Tränensammlerin

Erzählungen, 1999
Pamela Helmer Verlag, Korbach, ISBN: 978-3931100124
96 Seiten, €7,60

In einem kleinen, abgeschiedenen Bergdorf sammelt die schöne Tamara die Tränen ihrer Nachbarn, aus denen sie heilsame Mixturen zubereitet. Ein junger Mann, der diesem Dorf entstammt, wird in der Metropole des Landes ein Doktorand der Biologie und kommt auf die Idee, mit Tamaras Kenntnissen ein Mittel gegen den Liebesschmerz zu entwickeln.