. Großraumdichten

Großraumdichten

Zu Gast im Kulturzentrum Schlachthof 2012
Bremer Netzresidenz 2010
Foto: Philipp Drieger

Großraumdichten, das sind die Poeten Pauline Füg und Tobias Heyel, sowie der Komponist Ludwig Berger. Das Trio präsentiert bis zu 120 minuten spoken word-Performance mit Live-Electronics, das heißt: gelebte Texte aus eigener Feder, die von elektronischer Musik begleitet werden.

Pauline Füg und Tobias Heyel bereisen die poetry slam-Bühnen, Kunst- und Literaturfestivals im deutschsprachigen Raum einzeln – und seit 2005 auch gemeinsam. Sowohl ihre Solo- als auch ihre Teamtexte, die ihre Wurzeln im Bereich des spoken word und der performance poesie haben, sind poetische Perlen, die Alltägliches und allzu Menschliches ins lyrische Gewand kleiden. Ihr Vortrag vermittelt dem Zuschauer ein wohlig-schmunzliges bis wohlig-ernstes Gefühl, stets aber gelingt es den beiden Künstlern, das Publikum zu ergreifen und die angesprochenen Themen sowie den Klang ihrer Sprache und Stimmen noch lange nachhallen lassen.

Verstärkung bekamen die beiden spoken-word-Poeten 2007 vom Multiinstrumentalisten und Elektro-Klangbastler Ludwig Berger, der mit seinem Triphop und Fairytale-Elektrofolk-Stil ihren Sprechtexten eine weitere Ebene verleiht. 2009 erschien beim Sprechstation Verlag das Debut-Album an grauzonen vorbei.

www.grossraumdichten.de

www.myspace.com/grossraumdichten


Bücher

an grauzonen vorbei

Audio CD, 2009
Sprechstation Verlag, ISBN: 978-3939055112
0 Seiten, €14,90

Das im Sprechstation-Verlag erschienene Debutalbum verbindet knisternde Elektrobeats mit Elementen aus dem Bereich des Spoken Word und Poetry Slam. Von literarischen Roadtrips über politische Pamphlete bis hin zum sozialkritischen Blick ins Nachbarhaus und dem tanzbaren Bonustrack greifen die 16 variationsreichen Stücke Alltägliches unalltäglich auf. Die Musik pendelt dabei zwischen zwischen deepen, organischen Trip Hop-Beats und experimentellen Glitch-Sounds mit dröhnenden Bässen.