Feridun Zaimoglu

Foto: Melanie Grande

Zu Gast im Theater Bremen 2017
Zu Gast beim Literaturfestival globale° 2016
Zu Gast beim Literaturfestival globale° 2015
Zu Gast bei den Literarischen Wochen Bremerhaven 2015
Zu Gast im Theater Bremen 2015
Zu Gast beim Literaturfestival globale° 2011

Feridun Zaimoglu, geboren 1964 in Bolu, Türkei. Er lebt seit mehr als 35 Jahren in Deutschland, seit 1985 in Kiel. Er studierte Kunst und Humanmedizin und arbeitet heute als Schriftsteller, Drehbuchautor und Journalist. Zaimoglu ist Gründer und spiritueller Leader von „Kanak Attack“.

1997 erhielt er den „civis Hörfunk- und Fernsehpreis“ zusammen mit Thomas Röschner für den Beitrag „Deutschland im Winter – Kanakistan. Eine Rap-Reportage“. 1998 wurde ihm der Drehbuchpreis des Landes Schleswig-Holstein verliehen. Im November 2000 kam der Film „Kanak Attack“, die Verfilmung seines Buches „Abschaum“, in die Kinos. Im Jahr 2002 erhielt er den Hebbel-Preis, 2003 den Preis der Jury beim Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt. Im Jahr 2005 Stipendium der Villa Massimo in Rom. 2007 ausgezeichnet mit dem Carl-Amery-Literaturpreis und mit dem Grimmelshausen-Preis für seinen Roman „Leyla“. Tübinger Poetik-Dozentur gemeinsam mit Ilija Trojanow. 2008 erhielt Feridun Zaimoglu für seinen Roman Liebesbrand den CORINE Belletristikpreis des ZEIT Verlags und 2010 den Jakob-Wassermann-Literaturpreis. 2012 Auszeichnung mit dem Preis der Literaturhäuser. Im Jahr 2015 war Feridun Zaimoglu Stadtschreiber von Mainz. Im Jahr 2016 wurde er mit dem 30.000 € dotierten Berliner Literaturpreis ausgezeichnet und erhielt die Ehrenprofessur des Landes Schleswig-Holstein.

http://www.feridun-zaimoglu.com/


Bücher

Evangelio - Ein Luther-Roman

2017
Kiepenheuer & Witsch, ISBN: ISBN: 978-3-462-05010-3
352 Seiten, €22,00

4. Mai 1521 bis 1. März 1522: Martin Luther hält sich auf der Wartburg auf. Gänzlich unfreiwillig, denn er ist auf Geheiß des Kurfürsten von Sachsen in Gewahrsam genommen worden. Dort sieht er sich größten Anfechtungen ausgesetzt, vollbringt aber auch sein größtes Werk: In nur zehn Wochen übersetzt er das Neue Testament ins Deutsche.

Feridun Zaimoglu begibt sich in die Zeit, auf die Burg und in die Kämpfe, die der Verdolmetscher auszufechten hat. Dazu bedient er sich eines Ich-Erzählers, der zwar eine erfundene Figur, aber äußerst faszinierend ist: Landsknecht Burkhard, ein ungeratener Kaufmannssohn, ist Martin Luther zum Schutze an die Seite gestellt. Seine Perspektive ist es, die den Blick auf das Leben, das Streben und die Qualen des Reformators eröffnet.

Burkhard selbst ist Katholik und Anhänger des alten Brauchs und sieht Luthers Wirken mit Sorge. Er will nicht abfallen, nicht mit der Sitte brechen und muss doch den, der dieses tut, schützen und bewahren. Ja, er muss Luther sogar begleiten, als dieser heimlich die Burg verlässt und sich bei Melanchthon in Wittenberg aufhält. Und er muss Luther beistehen, als ihn die sogenannte Teufelsbibel in schlimmste Teufelsvisionen stürzt.

Mit klingender Sprache, erstaunlichem Kenntnisreichtum und dramatischer Zuspitzung erzählt Feridun Zaimoglu von einem großen Deutschen, einer Zeit im Umbruch und der Macht und Ohnmacht des Glaubens.

Siebentürmeviertel

Roman, August 2015
Kiepenheuer & Witsch, ISBN: 978-3-462-04764-6
800 Seiten, €24,99

Eine Familiensaga zwischen Orient und Okzident

Das hat man so noch nicht gelesen: Feridun Zaimoglu führt seine Leser ins Istanbul der 30er-Jahre und mitten hinein in eine fremde und faszinierende Welt, in der sich ein deutscher Junge behaupten muss. Eine Familiensaga der besonderen Art, emotionsgeladen, abgründig und spannend. Nach »Leyla«, dem Bestseller über den Weg einer jungen Türkin von Anatolien ins Deutschland der 60er-Jahre, wendet sich Feridun Zaimoglu wieder der Türkei zu und greift dabei die deutsche Emigration auf. Mit großer Sprachkraft und Poesie führt er den Leser in eine Welt, in der Kulturen und Religionen, aber vor allem menschliche Leidenschaften und Sehnsüchte aufeinanderprallen.

Wolf weiß nicht, wie ihm geschieht. Nach dem Tod seiner Mutter hat er mit seinem Vater gelebt, der aber nach einer Warnung vor der Gestapo plötzlich Deutschland verlassen muss. Es ist das Jahr 1939, und Wolf findet sich in Istanbul wieder, in der Familie von Abdullah Bey und mitten im Siebentürmeviertel, einem der schillerndsten Stadtteile der Metropole, in der Religionen und Ethnien in einem spannungsreichen Nebeneinander leben. Was als vorübergehende Maßnahme gedacht war, wird zu einer Dauerlösung, und Wolf muss sich zurechtfinden in diesem überwältigenden Kosmos. Er wird von Abdullah Bey an Sohnes statt angenommen, besucht die Schule und erobert sich seine Stellung unter den Jugendlichen des Viertels. Als er langsam zu begreifen beginnt, welche Rolle Abdullah Bey wirklich spielt, gerät er in große Gefahr.

Isabel

Roman, 2014
Kiepenheuer & Witsch, ISBN: 978-3-462-04607-6
240 Seiten, €18,99

Feridun Zaimoglu bleibt den gesellschaftlichen Randgebieten und ihren Bewohnern treu. Er wendet sich dem Leben einiger Großstadtkreaturen zu, die fern von Berliner Hipness und Touristenströmen ihre eigenen Wege gehen. Isabel ist eine schöne Frau, aber nicht mehr schön und jung genug, um weiter zu modeln, und nicht anerkannt genug, um als Schauspielerin an die großen Rollen zu kommen. So arbeitet sie als Gelegenheitsdarstellerin, ist mit der Liebe am Ende, verlässt ihren Freund und beschließt, ihr Leben neu zu entwerfen. Es ist die Zeit nach den Sensationen, sie verabschiedet sich von der Lust und wählt den Weg in die Keuschheit. Nachdem es auch ihren Eltern trotz großer Anstrengungen nicht gelungen ist, ihr einen passenden Heiratskandidaten zuzuführen, trifft sie Marcus, und es beginnt die Geschichte von Isabel und dem Soldaten. Marcus ist ein Kriegsheimkehrer aus dem Kosovo-Einsatz, traumatisiert und nur daran interessiert, eine aufs Nötigste reduzierte Existenz zu führen. Ihre Begegnung verändert beider Leben und führt sie auf eine faszinierende und bedrohliche Reise in Marcus‘ Vergangenheit.

Der Mietmaler

Eine Liebesgeschichte, 2012
LangenMüller Verlag, München, ISBN: 978-3-7844-3324-0
160 Seiten, €19,99

Sonja tobt. Und kurz darauf verschwindet sie. Zurück bleibt der Maler, der die Frauen liebt, die „mit ihren frisch gecremten glänzenden Gesichtern“. Der, wenn er eine Frau sieht, sofort zum Skizzenblock greifen und sie porträtieren muss. Er ist ein einsamer Tagträumer, ein „Bilderkrämer“, den im Viertel alle kennen. Eines Tages erreicht ihn der Auftrag, eine Frau aus der nahen Stadt zu malen. Er klingelt, überreicht Mozartkugeln, zeigt ihr seine Mappe mit Zeichnungen von Frauen. Edouard und Nora, Maler und Modell, Mann und Frau, das Spiel beginnt.

Ruß

Roman, 2011
Kiepenheuer & Witsch Verlag, Köln, ISBN: 9783462043297
352 Seiten, €18,99

Feridun Zaimoglu wendet sich in seinem neuen Roman einer Region zu, die deutscher kaum sein könnte: dem Ruhrpott, Industriebrache im Wandel zur Dienstleistungsregion. Die Gegend ist im Umbruch, und gebrochen ist auch der Held dieser Geschichte. Rentz war Arzt, doch als seine Frau von einem Einbrecher ermordet wurde, zerbrach seine Welt und brach sein Wille. Seit mehreren Jahren hilft er bei seinem Schwiegervater aus, der einen Kiosk mitten in Duisburg führt, kümmert sich um die Alltagssorgen der Trinker und Hänger, trauert um seine Frau und sinnt auf Vergeltung. Sein Leben kommt wieder in Fahrt, als er den Auftrag erhält, einen verstörten jungen Mann aus Warschau zurückzuholen. Wieder in Duisburg verliebt er sich in die Kellnerin Marja, doch dann holt ihn die Vergangenheit ein: Er erfährt von der Haftentlassung des Täters und heftet sich an seine Fersen.

Kanak Sprak / Koppstoff

Neuauflage, 2011
Kiepenheuer & Witsch, Köln, ISBN: 978-3-462-04320-4
240 Seiten, €8,00

Alle Misstöne vom Rande der Gesellschaft

Damit ging alles los: Kanak Sprak (1995) und Koppstoff (1998) brachten einen neuen Ton in die deutsche Gegenwartsliteratur, machten Feridun Zaimoglu zum Sprachrohr der jungen Männer und Frauen türkischer Abstammung in Deutschland, wurden als authentische Dokumente gelesen – und sind mittlerweile anerkannt als literarische Zeugnisse eigenen Ranges. Jetzt gibt es die beiden Klassiker Kanak Sprak und Koppstoff in einem Band.

Hinterland

Roman, 2009
Kiepenheuer & Witsch, Köln, ISBN: 978-3-462-04133-0
448 Seiten, €19,00

Im Mittelpunkt stehen Ferda und Aneschka, die sich in Prag gefunden haben, aber immer wieder trennen, um ihren eigenen Weg zu gehen. Ferda macht sich auf in die Türkei und gerät dort in ein Sippentreffen und in Liebeshändel, während Aneschka ihrer Brieffreundin Helen, der Tochter eines Fotografen, nach Berlin folgt. Dort trifft sie Ferda wieder, kehrt mit ihm zurück nach Prag, doch sind die Gefühle in Aufruhr und die Köpfe nicht klar. Überhaupt gewinnt das Irrationale die Oberhand, treffen Zwerge auf Ritter, Hexenbesen und das Tausendgüldenkraut.

Liebesbrand

Roman, 2008
Kiepenheuer & Witsch, Köln, ISBN: 978-3462039696
352 Seiten, €19,95

Am Anfang ist es fast zu Ende: Das Leben von Richard, sowieso nicht in bester Verfassung, droht bei einem Busunglück zu verlöschen. Doch er wird gerettet und begegnet einer engelsgleichen Erscheinung. Eine junge schöne Frau übernimmt die Erstversorgung und verschwindet in einem Auto mit deutschem Kennzeichen. Fortan ist der Erzähler in Liebe entflammt und macht sich auf die Suche…

Rom intensiv. Mein Jahr in der ewigen Stadt.

Reisebericht, 2007
Kiepenheuer & Witsch, Köln, ISBN: 978-3462037890
255 Seiten, €7,95

In Rom auf Abwegen – Feridun Zaimoglu bürstet die ewige Stadt gegen den Strich. Ein spannendes Jahr an einem traditionsreichen Ort: Als Stipendiat der Villa Massimo macht sich Feridun Zaimoglu auf, Rom zu erkunden und die Römer kennenzulernen.

Leyla

Roman, 2006
Kiepenheuer & Witsch, Köln, ISBN: 978-3462036961
528 Seiten, €22,90

Eine anatolische Kleinstadt in den fünfziger Jahren. Hier wächst Leyla als jüngstes von fünf Geschwistern auf, im engen Kreis der Familie und der Nachbarschaft, und hegt einen großen Wunsch: Sie will dieser Welt entkommen.
Feridun Zaimoglu wendet den Blick zurück auf das Land, aus dem er mit seinen Eltern kam. Ein Land, erstarrt im Kalten Krieg, in dem ein strenger Glaube den Alltag durchdringt, die Familien dem Vater unterstehen, den Frauen ein bescheidener Platz zugewiesen ist – und in dem all das ins Wanken gerät.

Zwölf Gramm Glück. Erzählungen.

Erzählungen, 2004
Kiepenheuer & Witsch, Köln, ISBN: 978-3462033625
233 Seiten, €17,90

Was bleibt, wenn das große Glück nicht mehr zu haben ist und das Leben zu versanden droht? In ebenso fulminanten wie filigranen Geschichten erzählt Feridun Zaimoglu von der Suche nach dem kleinen beglückenden Rest.