Connie Palmen

Zu Gast bei poetry on the road 2017

Connie Palmen, geboren 1955, studierte Philosophie und Niederländische Literatur und lebt in Amsterdam. Ihr erster Roman Die Gesetze erschien 1991 und wurde gleich ein internationaler Bestseller. Sie erhielt für ihre Werke zahlreiche Auszeichnungen, z. B. den renommierten AKO-Literaturpreis für den Roman Die Freundschaft und 2016 den Libro Literaturpreis für Du sagst es.

http://www.conniepalmen.nl/deutsch/


Bücher

Du sagst es

Roman, 2016
Diogenes, ISBN: 978-3-257-06974-7
288 Seiten, €22,00

Sylvia Plath und Ted Hughes sind das berühmteste Liebespaar der modernen Literatur. In ›Du sagst es‹ verleiht Connie Palmen dem 1998 verstorbenen Ted Hughes eine Stimme. Sie lässt ihn auf seine leidenschaftliche Ehe zurückblicken, die am 11. Februar 1963 mit dem Suizid seiner Frau endet, und auf sein Leben, das von da an von diesem Freitod beherrscht war. In den meisten Biographien, die über Sylvia Plath erscheinen, wird sie zur Märtyrerin stilisiert und er als Verräter und Mörder abgestempelt, von Wildfremden beschimpft und von Menschen angeklagt, die er für Freunde hielt. Mit Zurückhaltung und Scharfsinn beschreibt Palmen seine Gedanken, Ängste und Beschwörungen und die tieftragische Beziehung zu der Frau, die sein Leben bestimmen sollte.

Logbuch eines unbarmherzigen Jahres

Logbuch, 2014
Diogenes, ISBN: 978-3-257-24175-4
304 Seiten, €10,90

Am elften November 2009, dem Tag, an dem sie elf Jahre und elf Tage zusammen sind, heiraten die Schriftstellerin Connie Palmen und der mehr als zwanzig Jahre ältere Hans van Mierlo, einer der markantesten und beliebtesten Politiker der Niederlande. Am elften März 2010 stirbt van Mierlo in einem Amsterdamer Krankenhaus. Zwei große symbiotisch Liebende werden für immer getrennt. Sechs Wochen nach dem Tod ihres Mannes beginnt Connie Palmen, aus Angst vor einem zweiten Tod, dem Tod des Vergessens, Schmerz, Trauer und Verzweiflung aufzuzeichnen, wie mit einem Log ihre Position darin zu suchen. Entstanden ist ein ergreifender Bericht von der Sehnsucht nach einem nicht mehr anwesenden Körper, von Selbstverlust, Wiederverortung und den liebevollen Erinnerungen an einen wunderbaren Mann.

Luzifer

Roman, 2010
Diogenes, ISBN: 978-3-257-24015-3
416 Seiten, €10,90

Im Sommer 1981 stürzt die Frau des niederländischen Komponisten Lucas Loos auf einer griechischen Insel in einen vierzig Meter tiefen Abgrund. Die turbulente Beziehung zwischen dem homosexuellen Loos und der sprühenden Clara Wevers ist Auslöser für eine Flut von Gerüchten um diesen unglücklichen Sturz. Fünfundzwanzig Jahre nach dem Tod Claras wird die Autorin mit der Geschichte erneut konfrontiert und beschließt, einen Roman darüber zu schreiben. Über einige schillernde Künstlerpersönlichkeiten, die zum Freundeskreis von Clara und Lucas gehörten, aber auch über die innere Entwicklung des Werkes von Loos selbst stößt sie auf immer neue Quellen. Entsprang der rätselhafte Tod Claras einer »höheren« Ordnung, oder handelte es sich wirklich »nur« um einen schrecklichen Unfall?

Ganz der Ihre

Roman, 2005
Diogenes, ISBN: 978-3-257-23476-3
432 Seiten, €13,00

Salomon Schwartz, genannt Mon, ist der große Abwesende in ›Ganz der Ihre‹, um den sich dennoch alles dreht. Er ist Journalist, Starkolumnist, Puffläufer und, vor allem, Don Juan. Mon ist hinreißend, charmant, intelligent, komisch, aber auch verlogen, zerstörerisch, untreu. Wie er zu dem notorischen Verführer wurde, dem niemand – weder Mann noch Frau – widerstehen konnte, das erforscht dieser Roman. Fünf Frauen – eine Psychiaterin, eine Hure, eine Nonne, eine Schauspielerin und eine Biographin – ergründen die Frage, wieso dieser Mann ihre große Leidenschaft, ihre Obsession werden konnte. Vielleicht ja, weil es ihm mit seiner unverschämten Neugier, seinem Erkenntnisdrang auch gelang, einer Frau das Gefühl für sich, ihre Geschichte, zurückzugeben. Charlie, die Biographin, die all das Material über Mon geerbt hat, möchte keine herkömmliche Biographie über ihn schreiben oder ihn nur psychologisch durchleuchten. Sie möchte vor allem eines: seine Geschichte verstehen und dabei seine Seele finden. Ein intelligenter, anspruchsvoller Roman. Im Zentrum steht, wie immer bei Connie Palmen, der Wille nach Selbsterforschung und Selbstfindung, nicht nur mit Blick auf ein Individuum, sondern auf eine ganze Gesellschaft.

Idole und ihre Mörder

Essay, 2005
Diogenes, ISBN: 978-3-257-06472-8
112 Seiten, €16,90

Vor zehn Jahren entspann sich zwischen Connie Palmen und einem ihr bis dahin unbekannten Fan eine denkwürdige Korrespondenz. Sie gipfelte in einer Begegnung und im Bekenntnis des Mannes: »Ich wollte Sie ermorden. Aus Liebe.« Palmen hatte das Glück, sich mit ihrem potentiellen Mörder auseinandersetzen zu können. Andere Personen des öffentlichen Lebens hatten diese Chance nicht: 1963 wurde John F. Kennedy von Lee Harvey Oswald getötet, John Lennon fiel 1980 einem enttäuschten Fan zum Opfer. 2002 wurde Pim Fortuyn beim Verlassen eines Fernsehstudios erschossen, und 1997 zielte ein siebenundzwanzigjähriger Mann auf den berühmten Modemacher Gianni Versace – Mörder aus enttäuschter Liebe, die – darin vergleichbar einem politischen Selbstmordattentäter – ihr Gefühl der Legitimation aus der Welt der Einbildung beziehen. Auch die Attentate auf Andy Warhol oder Ronald Reagan, der Selbstmord von Marilyn Monroe oder Elvis Presley – hinter all dem steht die Tragik dieses Phänomens: des Unvermögens, zwischen öffentlichem Schein und Sein unterscheiden zu können. Palmen untersucht die Triebfedern von Fans, Fanatikern, Stalkern, Mördern und Selbstmördern. Und wie immer kommt sie dabei auf komplexe Grundfragen unserer heutigen Erlebenskultur zu sprechen, auf eine Welt, die durch die Medien grenzenlos geworden ist, auf das Verschwimmen der Grenzen von echt und unecht, Fiktion und Wirklichkeit.

Die Erbschaft

Roman, 2003
Diogenes, ISBN: 978-3-257-23342-1
160 Seiten, €8,90

Als die Schriftstellerin Lotte Inden erfährt, dass sie unheilbar krank ist, stellt sie einen jungen Mann ein, der sich nicht nur um ihren zunehmend geschwächten Körper, sondern auch um ihre geistige Hinterlassenschaft kümmern soll. Max Petzler wird zum ersten Leser und Archivar ihrer lebenslangen Aufzeichnungen und Gedanken, die Bausteine für ihren letzten großen Roman. Da Lotte weiß, dass sie dieses Werk nicht mehr vollenden wird, bereitet sie Max darauf vor, dass seine Hände die ihren ersetzen können, ja dass er ihren Roman zu Ende führen kann. Je mehr sich Max auf diese »Erbschaft« einlässt, desto mehr beginnt ihn die ungewöhnliche Frau zu faszinieren. Ein bewegender Roman über die ungewöhnliche Beziehung zwischen zwei Menschen. Über die Kunst des Lesens und des Verstehens. Über Nähe und Distanz, Liebe und Selbstzerstörung, über Gedächtnis und Originalität, Fiktion und Wirklichkeit, über Leben und Tod.

I.M.

Roman, 2001
Diogenes, ISBN: 978-3-257-23287-5
400 Seiten, €13,00

Im Februar 1991 lernen sie sich kennen: Ischa Meijer, in den Niederlanden als Talkmaster, Entertainer und Journalist berühmt-berüchtigt, macht mit dem neuen Shooting-Star der Literaturszene, Connie Palmen, anlässlich ihres Debüts ›Die Gesetze‹ ein Interview. Es ist zugleich der Beginn einer ›amour fou‹, die ein Leben lang andauern würde, wenn sie die Zeit dafür bekäme: Im Februar 1995 stirbt Meijer an einem Herzinfarkt. ›I.M.‹ ist Connie Palmens bewegende Auseinandersetzung mit einer großen Liebe und einem Tod, der sie selbst fast vernichtet hat.

Die Freundschaft

Roman, 1998
Diogenes, ISBN: 978-3-257-23015-4
352 Seiten, €13,00

„Die Freundschaft“ ist ein Roman über Gegensätze und deren Anziehungskraft: über die uralte und rätselhafte Verbindung von Körper und Geist; über die Angst vor Bindungen und Sehnsucht nach Zugehörigkeit; über Süchte und Obsessionen und die freie Verfügung über sich selbst. Ein Buch über eine ungewöhnliche Beziehung und über die Selbsterforschung einer jungen Frau, die es lernt, ihrem eigenen Kopf zu folgen und sich von falschen Vorstellungen zu befreien. Es erklärt, warum Schuldgefühle dick machen und warum einen die Liebe in den Alkohol treiben kann. Warum man sich vor allem von der Liebe nicht zu viel versprechen darf. Und dass die Erregung im Kopf – das Denken – nicht weniger spannend ist als die im Körper. Ein aufregend wildes und zugleich zartes Buch voller Selbstironie, das Erkenntnis schenkt und einfach jeden angeht.

Die Gesetze

Roman, 1995
Diogenes, ISBN: 978-3-257-22786-4
256 Seiten, €12,00

In sieben Jahren begegnet eine junge Studentin sieben Männern: dem Astrologen, dem Epileptiker, dem Philosophen, dem Priester, dem Physiker, dem Künstler und dem Psychiater. Sie begehrt an diesen Männern vor allem das Wissen, das sie befähigt, die Welt zu beurteilen. Sie versucht die Gesetze, die sie sich für ihr Leben gewählt haben, zu ergründen, sucht nach dem, was Halt in einer unsicheren Welt geben kann.