Claus Beese

Über jedem guten Buch muss das Gesicht des Lesers von Zeit zu Zeit hell werden.
Christian Morgenstern (1871-1914), dt. Lyriker

….tut es das, fühlt er sich gut unterhalten. Ist das so, habe ich meine Aufgabe erfüllt und gut gearbeitet.

Claus Beese wurde 1955 in der Nähe von Springe in Niedersachsen geboren und lebt seit langem in der Freien und Hansestadt Bremen, wo er als Kundenberater eines Norddeutschen Energieversorgers arbeitet. Hier ist er aufgewachsen und lernte die Sportangelei kennen. Bereits mit 12 Jahren legte er als einer der jüngsten Absolventen die Sportfischerprüfung ab, und kaum zehn Jahre später erlangte er die Patente für die Amtlichen Sportbootführerscheine See und Binnen. Somit erweist er sich nicht nur als kompetenter Petrijünger, sondern auch als erfahrener Hobbyskipper.
Die Begeisterung für seine Hobbys spürt man auch in seinen Geschichten. Ob Angeln oder Bootssport, der Autor legt großen Wert darauf, dass der Leser weiß, dass die meisten seiner Figuren aus den Geschichten nicht erfunden sind. Viele von ihnen haben gelebt oder leben tatsächlich. Er spinnt weder Seemannsgarn noch erzählt er Anglerlatein, alle Abenteuer fußen auf tatsächlichen Begebenheiten oder Geschehnissen, die so oder ähnlich hätten passieren können.

Beese schildert die kleinen Katastrophen des Lebens, in denen sich jeder wiederfinden kann, auf so humorvolle Weise, dass er seine Leser zwischen amüsiertem Lächeln und lautem Lachen die ganze Bandbreite der amüsanten Unterhaltung durchleben lässt. Dabei ist Fachwissen über das Fischefangen oder die Christliche Seefahrt nicht erforderlich.

Angefangen mit amüsanten Geschichten rund um die Angelei, beschrieb er mittlerweile auch viele maritime Abenteuer der Familiencrew auf ihrem urlaubstauglichen Kajütboot „DODI“, Segelgeschichten mit der Segelyacht „Beers“ und phantastische Abenteuer vom Klabautermann oder Jan Kiekut, dem Jungen vom Utkiek aus dem Vegesacker Hafen.

Ob Fische oder Segelyacht, Gummikreuzer oder Motorboot, selbst aus der Welt der Elfen und Sagenwesen weiß dieser Autor zu allem etwas beizutragen. Dass er dabei auch durchaus ernstzunehmende Geschichten schreiben kann, beweisen viele Kurzgeschichten aus seiner Feder.

Kurzgeschichten in Anthologien (Auswahl):

Viel und Wenig
Märchen-Anthologie, 2009
Schünemann Verlag
224 Seiten
ISBN 978-3-7961-1939-2, € 19,90

Eine Märchensammlung der Wilhelm Kaisen Bürgerhilfe
Geschichten vom armen und reichen Leben, erzählt von kleinen und großen Mennschen aus Bremen und umzu. Der Erlös aus dem liebevoll gestalteten Band unterstützt die Arbeit der Wilhelm Kaisen Bürgerhilfe „Viel und Wenig“ – das ist eine kunterbunte Sammlung der Fantasie, zusammengetragen von Kindern und Erwachsenen, die dem öffentlichen Aufruf der Wilhelm Kaisen Bürgerhilfe zur Beteiligung an dem Buchprojekt gefolgt sind und ganz unterschiedliche Themen aufgegriffen haben. Da gibt es die Geschichte, wie die kleine Maus reich wurde. Oder das Märchen vom Maulwurf, der einmal verreisen wollte. Die Fortsetzung der Stadtmusikanten-Abenteuer ist genauso zu lesen, wie die Sache mit dem Lotteriegewinn oder die Abenteuer des kleinen Schnuppensterns. Der Erlös aus dem Verkauf kommt sozial benachteiligten Mitbürgerinnen und Mitbürgern in der Hansestadt zugute. Der Buchautor Claus Beese ist mit dem Märchen „Der Wunsch“ darin vertreten.

Wenn die Biiken brennen
Anthologie, 2009
Verlag 71
198 Seiten
ISBN: 978-3-928905-76-3, € 12,90

In dieser Anthologie wird das Bundesland Schleswig-Holstein in ein phantastisches Licht getaucht, denn die landschaftliche Schönheit und das kulturelle Erbe Schleswig-Holsteins bieten dazu viele Anreize. »Die Geschichten zeigen ein mythenumwobenes Bild des nördlichsten Bundeslandes«, sagt Bartholomäus Figatowski, Literaturwissenschaftler und Herausgeber der Anthologie. Unter anderem sind enthalten:
… die Geschichte der Biikenfeuer auf Amrum, die zwei unerwartete Gäste aus dem Meer anlocken.
… die Geschichte eines Föhrurlaubers, der einen geheimnisvollen Anhalter mitnimmt.
… die Geschichte eines Ehepaares, das Sylt besucht und dem Wiedergänger eines Kindes begegnet, das in der Vergangenheit in einen Damm eingemauert wurde.
… und noch ein Dutzend Geschichten mehr.
Claus Beese erzählt das eigenartige Erlebnis eines Mannes, der im späten 21. Jahrhundert Zeuge einer Wikingerschlacht wird. Seine Geschichte „Das Zeitfenster“ lässt Zweifel an der Kontinuität der Zeit aufkommen.

Wasser
Anthologie, 2007
C.Brendle Verlag
140 Seiten
ISBN 3-99810329-4-2    € 14,80

Ob kleines Kind oder Mensch in reiferen Jahren, Wasser zieht jeden magisch an. Ungestüm, sanft und heiter erleben wir das Element das unsere Welt und ihre Farben schwebend einfängt und verspielt wiedergibt. Doch wehe wenn es sein Antlitz verdunkelt, sich die Wellen aufbäumen und donnernd das Ufer peitschen, dann bedroht es alles was ihm zu nahe kommt. In diesem Buch erzählen 42 Autoren ihre Geschichten vom Meer – getanzte Gezeiten – im Schleppnetz die Sonne, aber auch von Stürmen, über die Ufer tretenden Flüssen, Regen, der den Frühling verhagelt, vom Eintauchen in Badewannen und Erinnerungen, von flüssigen Gedanken während man im Schwimmbad seine Bahnen zieht, von gefrorenen Zeiten und heißen salzigen Tränen. Claus Beese erzählt hier eine besondere Geschichte von einem Mann der auszog, die Wale zu schützen. In einem dramatischen Kampf gegen das Meer und die Walfänger droht er zu unterliegen und sein Leben zu verlieren. Da wird das, was er schützen wollte selbst zu seinem Beschützer. Ein sehr emotioneller Text, der zu Herzen geht.

Weihnachtsgeschichten Band 2
Anthologie, 2007
Dr. Ronald Henss Verlag
120 Seiten
ISBN 3-939937-03-7    € 10,80

Zwanzig Autoren erzählen in diesem Buch von Menschen, denen an Weihnachten nicht nur Gänsebraten und teure Geschenke wichtig sind. Ihre Geschichten handeln von kleinen Wundern und davon, dass Glück, Erkenntnisse, Liebe und Freundschaft immer noch die schönsten Geschenke sind. Claus Beese erzählt in seiner tropischen Weihnachtsgeschichte von einer Flaschenpost, die Wunder bewirkt. Selbst noch unter Palmen ist der echte Weihnachtsmann zuverlässiger  als ein Hubschrauber, der aus unerfindlichen Gründen nicht zum Einsatz kommt. Ein Text voller Liebe, Sehnsucht und Heimweh. Aber auch voller Hoffnung.

http://www.claus-beese.de/


Bücher

Poesie der Meere - Ostsee II

Gedichte, 2017
Elvea, ISBN: 978-3-946751-42-7
84 Seiten, €8,99

Warum nur sehnen wir uns so nach dem Meer? Weil alles Leben aus dem Wasser kam? Oder weil es in uns das Fernweh weckt? Weil es uns Ruhe schenkt? Uns gelassen macht? Was lässt uns stundenlang auf das Wasser blicken, den Möwen nachschauen, den Schiffen am Horizont? Die Gründe liegen in den 14 Farbfotos und 44 Gedichten, die der Autor über sein Lieblingsmeer geschrieben hat. Vielleicht finden Sie aber auch eine ganz eigene Antwort.

Licht in dunkler Nacht

Anthologie, 2016
Elvea, ISBN: 978-3-74186040-9
131 Seiten, €9,99

Weihnachtsgeschichten. 16 Autoren des ELVEA VERLAGES, u.a. Claus Beese, haben mit ihren Geschichten dieses Buch für Sie gefüllt. Märchenhaftes, Nachdenkliches und Skurriles, es dürfte für jeden etwas dabei sein. Lassen Sie sich verzaubern.

Ich habe gar keine Katze!

Satiregeschichten, 2016
Elvea, ISBN: 978-3741882-25-8
104 Seiten, €8,99

Hunde und Menschen kann man erziehen. Katzen haben ihren eigenen Kopf. Sie stellen das Weltbild vom Menschen und seinen Haustieren auf den Kopf und je größer das Chaos, das sie damit anrichten, umso zufriedener sind sie.

Poesie der Meere - Ostsee I

Gedichte, 2016
Elvea, ISBN: 978-3-945600-94-8
78 Seiten, €7,99

Der Leser kann sich auf 44 Gedichte und 12 Bilder auf 78 Seiten freuen, die ihn mitnehmen auf eine Reise an die Küsten und Strände der Ostsee, wo gelber Raps, blaues Meer und weiße Strände das Fernweh und das Ostsee-Fieber senken.

Ist ja tierisch...

Anthologie, 2014
Mohland, ISBN: 978-3-86675-220-7
145 Seiten, €11,00

26 tierisch unterhaltsame Kurzgeschichten und 14 Gedichte, erzählt von 15 Autoren am virtuellen Lagerfeuer im World Wide Web. Des Menschen bester Freund ist sein Haustier. Wobei nicht immer ganz klar ist, wer tatsächlich wen domestiziert. Mal ist es viechischer, als es seinem Besitzer lieb sein kann. Mal ist es aber auch so angepasst und treu, dass man es kaum von seinem Halter unterscheiden kann. Doch sie bescheren uns Geschichten am laufenden Band.

Herausgegeben von Claus Beese.

Plätzchenduft und Tannengrün

Anthologie, 2014
Mohland, ISBN: 978-3-86675-214-6
132 Seiten, €10,00

19 weihnachtliche Geschichten und 12 Gedichte zur Heiligen Nacht, erzählt und aufgesagt von 13 Autoren der Lagerfeuer-Runde aus ganz Deutschland. Dabei ist es gar nicht so wichtig, ob sie alle tatsächlich jemals geschehen sind, die Hauptsache ist, sie werden schön erzählt. Lassen Sie sich entführen in die Welt der großen Festtags-Gefühle rund um den geschmückten Weihnachtsbaum.

Herausgegeben von Claus Beese.

Dünen, Sand und Meer

Anthologie 2014
Mohland Verlag, ISBN: 978-3-86675-213-9
156 Seiten, €11,00

22 spannende und sehr lesenswerte Küstengeschichten sowie 13 Gedichte, erzählt von zwölf Autoren der Lagerfeuer-Runde.
Typisch norddeutsch sind die Erzählungen über die wortkargen Menschen an den Küsten, die täglich Wind und Meer trotzen oder sich einfach nur in die endlosen Weiten des Marschlandes und seinem hohen Himmel über dem Meer verliebt haben. Kurzgeschichten, die ideale Lektüre für den Urlaub, abwechslungsreich und unterhaltsam.

Herausgegeben von Claus Beese.

Jan Kiekut - Die Abenteuer des Vegesacker Jungen

Humor, 2013
Atelier Bauernhaus, ISBN: 978-3-88132-384-0
172 Seiten, €13,90

Was ist das für ein Pfundskerl, der den Klabautermann im Hummerfass fängt? Wie heißt der Sturkopf, der im ganzen Ort nach dem legendären Kielschwein fahndet? Und welches verkannte Genie steckt hinter der Erfindung von Heulboje und Labskaus? – Heimatverbundene Bremer ahnen schon lange: Für solche Abenteuer kommt niemand anderes als Jan Kiekut in Frage, der sogenannte „Vegesacker Junge“. Dem Autor Claus Beese ist es gelungen, das maritime Sinnbild seines Stadtteils zum Leben zu erwecken. In 23 kurzen Anekdoten lernen wir ein seeluftgereiftes Original kennen, das, ein bisschen plietsch und ein bisschen dösbaddelig, seinem Umfeld so manche Überraschung beschert. „Die Abenteuer von Jan Kiekut“ sind eine humorvoll-warmherzige Hommage an die Vegesacker Hafengeschichte, feinsinnig illustriert vom Vegesacker Grafiker Ralf Eversmann.

Die Kinder vom Deisterbahnhof - Eine Kindheit in Bennigsen

Erzählungen Juli 2012
Mohland Verlag, ISBN: 978-3-86675-173-6
117 Seiten, €8,50

Erinnern Sie sich noch an Ihre Kindheit? Autor Claus Beeses liegt schon eine Weile zurück, aber er kann sich noch genau erinnern, wie es damals war, Mitte bis Ende der 50er Jahre in dem kleinen Dorf Bennigsen am Deister. Ein Rittergut, eine Kirche, eine Zuckerrübenfabrik und natürlich der Bahnhof. Das für ihn wichtigste Gebäude des Ortes, wurde er doch dort, direkt über dem Zapfhahn der Bahnhofswirtschaft geboren. Hier verbringt der Autor, dessen Eltern die Bahnhofsgaststätte betreiben, seine Kindheit. Wie lebt es sich in dem großen Gemäuer, das anfangs nicht einmal ein Bad für die Familie bietet? Was heißt es wohl, gleich mit drei Schwestern aufzuwachsen? Der Autor wäre nicht er selbst, wenn er nicht alle Irrungen und Hindernisse mit Köpfchen und Humor zu überwinden wüsste. Er repariert zum Entsetzen der Nachbarn deren Eingangstreppe, natürlich sammelt er Maikäfer, und den Weihnachtskarpfen rettet er vor Opa Heinrichs Mordlust. Die augenzwinkernden Erinnerungen werden von einfühlsamen Gedichten diverser Gastautoren ergänzt. Fotos aus dem Familienalbum gewähren stimmungsvollen Einblick in seine Kindheit.
»Lassen Sie mich von der „guten alten Zeit“ erzählen, die so unproblematisch gar nicht war. Wir hatten nur das Glück, noch klein genug zu sein, um von den Schwierigkeiten der Erwachsenenwelt nichts mitzubekommen… «

Piraten, Gouda und Genever

Erzählungen, 2012
Mohland Verlag, ISBN: 978-3-86675-148-4
196 Seiten, €11,00

Zeichnungen von Cornelia Ott

Freizeitskipper Claus und seine weibliche Crew der DODI wollen den Sommerurlaub mit den Freunden auf Hollands Kanälen verbringen. Und welcher Proviant muss mit? Klar, ein großer Posten Gouda im Sonderangebot aus Oldenburg. Dann fängt es mächtig an zu gewittern, aber es kommt noch schlimmer. Bald herrscht Chaos auf allen Kanälen bis hin nach Groningen. Freund Kalli entdeckt einen Coffee-Shop, Töchterchen Claudia die Jungs, und in den Schleusen werden die Boote ordentlich durcheinander gewirbelt. Skipper Claus bleibt ruhig, er entdeckt die wirklich wichtigen Seiten des Törns. Nämlich, dass die holländischen Gewässer voll sind mit angelbaren Fischen. Ob großer Hecht, Aale oder sonstige Schuppenträger, alles wird von Koch Kalli verarbeitet und zu schmackhaften Mahlzeiten zubereitet. Als jedoch ein blutrünstiger Pirat mit seinem Segelschiff aus dem Nichts auftaucht, hilft auch kein Genever mehr. Claus und seinem Chaostrupp bleibt nur die Flucht. Doch der allergrößte Schock wartet geduldig zuhause auf die heimkehrenden Urlauber. Claus Beese erzählt mit leichter Hand von amüsanten Begebenheiten eines Sommertörns über Hollands Wasserstraßen, aber auch von Angelabenteuern, und manche Geschichte erweist sich als handfestes Seemannsgarn.

Der perfekte Angler

Geschichten, 2011
Mohland Verlag, ISBN: 978-3-86675-152-1
182 Seiten, €11,00

Voller Humor und mit einer gehörigen Portion Selbstironie schildert der Autor, was alles geschehen kann, wenn drei gute Freunde ans Angelwasser gehen, um ihrem Hobby zu frönen. Dass sie dabei die unglaublichsten Abenteuer zu bestehen haben, ist klar. Kein Bach und keine Pfütze sind vor ihnen sicher. Alles wird auf brauchbaren Fischbestand untersucht.
Verständlich wird aber auch, dass noch kein Meister vom Himmel gefallen ist. Der Weg zum perfekten Angler ist weit und steinig, gelegentlich auch schmerzhaft. Vor die großen Fische hat Petrus große Herausforderungen gestellt. Nichts wird dem Petrijünger geschenkt, alles muss verdient werden. Es sind die ganz typischen Situationen, in denen sich alle Freunde der Fischwaid selber wieder finden. Das Augenzwinkern, mit denen die Geschichten erzählt werden, garantiert für Spaß und gute Laune. Lassen auch Sie sich entführen in die spannende Welt eines Hobbys, das alles andere als langweilig ist. Mit diesem Buch erfüllt der Autor Claus Beese den vielfältig geäußerten Wunsch nach einer Neuauflage seines Klassikers „…und Petrus drückt ein Auge zu“, doch hat er den Geschichten neue Abenteuer aus seiner Jugend hinzugefügt.

Strandgut

Maritime Geschichten und Gedichte, 2010
Mohland Verlag, Goldebek, ISBN: 978-3-86675-122-4
210 Seiten, €10,00

Gibt es Schnee in der Südsee, wenn ein kleines Mädchen sich das zu Weihnachten sehnsüchtig wünscht? Warum wird der Erste Offizier eines Frachters ständig von demselben Traum heimgesucht, sodass er schließlich zu einer Segelreise ins Wikingerland aufbricht? Kann die Moorwaage ein Menschenleben retten? Was ist eine Moorwaage überhaupt?
Das sind Fragen, die Claus Beese in dieser Geschichtensammlung beantwortet. Manchmal muss man beim Lesen einfach nur schmunzeln, wenn etwa ein Klabautermann sich als Amor für einen Strandkorbvermieter betätigt. Dann wieder läuft es einem eiskalt den Rücken hinab, wenn ein junger Leuchtturmwärter einsam gefangen im Sturm von einem mit Gerippen bemannten Spukschiff bedroht wird. Eine ungewöhnliche Freundschaft in der Wikingerzeit ist der Grund, dass ein Mann nicht „kopflos“ wird. Seemannsgarn, natürlich, doch diese Geschichten sind nicht nur für eingefleischte Seebären gedacht, auch Landratten dürften ihren Spaß daran haben, wenn es plötzlich Eier vom Himmel regnet und ein kleiner Junge von Abenteuern auf der weiten See träumt.

Petri Heil, Herr Pastor

Novelle, 2010
Mohland Verlag, Goldebek, ISBN: 978-3-86675-123-1
130 Seiten, €8,50

Pastor Klaaspedder ist übler Laune: Warum kommt der alte Petersen nie in seinen Gottesdienst? Ausgerechnet der Vater der hübschen Katrin, in die Klaaspedder verliebt ist? Stattdessen geht Petersen ungerührt zum Angeln – Klaaspedder kann sich nicht verkneifen, in seiner Predigt gegen die Petrijünger zu wettern. Nun herrscht Aufruhr im angelverrückten Düwelsdorf! Die Frauen der Angler nutzen die Predigt, um ihre Männer von ihrem Lieblingshobby abzuhalten. Was tun? Dem alten Petersen gelingt es mit List, Pastor Klaaspedder das Angeln schmackhaft zu machen. Er lädt ihn an den Mühlenteich ein, erzählt ihm wildes Anglerlatein über den verschwundenen Müller und einen womöglich legendär großen Wels, der im Teich haust. Der Pastor beißt an, fortan gehört er selbst zur Schar der Petrijünger. Nur darf das natürlich niemand wissen. Klaaspedder verheddert sich immer mehr in Ausreden und Heimlichkeiten, während seine Beute immer größer wird. Die nächtliche Gestalt erregt letztlich doch die Aufmerksamkeit des Anglervereins, und die Polizei beginnt, nach dem Schwarzangler zu suchen…

Petrus' starke Truppe

Erzählungen, 2009
Mohland Verlag, Goldebek, ISBN: 978-3866751002
164 Seiten, €10,00

Mit spitzer Feder glossiert der Autor die als so entspannend vermutete Freizeitbeschäftigung. Was Anglern und Fischen dabei so alles passiert, erlebt der Leser, wenn er unversehens Zeuge bei einer Geburtshilfe wird. Wer am Fischwasser als besserer Angler abschneidet ist keine Frage, wenn Ehefrau, Tochter und Oma sich gegen den Petrijünger verbünden. Der Autor klärt bereitwillig darüber auf, was Elektrowürmer sind, und schildert anschaulich, dass man ihnen nicht zu nahe kommen sollte. Der Nachwuchs setzt alles daran, die verzweifelten Versuche des Meisteranglers, Fische zu fangen, zu vereiteln und entwickelt dabei manch ungewöhnliche Strategie. Letztendlich muss ein Boot her, doch ob die Fänge dadurch besser werden? Nur eins ist sicher: Schlimmer geht’s nimmer! Keine Panne wird ausgelassen, keine Katastrophe darf ungenutzt vorüberziehen. Nach dem Motto: „Pleiten, Pech und Pannen“ werden ganze Bäume abgeholzt, Kleinkinder ihres Spielzeugs beraubt, Läden verwüstet und Küchen ruiniert. Na, dann: Petri Heil!

Bei Thor und Odin

Erzählungen, 2009
Mohland Verlag, Goldebek, ISBN: 978-3-86675-096-8
212 Seiten, €10,00

Skipper Claus macht mit seinem Motorboot DODI wieder die Ostsee unsicher. Wie immer verspricht auch dieser Törn außergewöhnlich spannend zu werden, denn schon unterwegs begegnet der Familiencrew Geheimnisvolles: Ein Phantom streift durch das beschauliche Hafenstädtchen Bad Bederkesa, doch bleibt unserer wackeren DODI-Crew nicht die Zeit, sich intensiv darum zu kümmern. Die Lösung dieses Rätsels wird auf die Heimreise vertagt.
In Damp trifft man auf die befreundete Mannschaft der Otterndorfer Segelyacht Beers, und von da an geht es richtig rund. Turbulente nächtliche Abenteuer und eine unheimliche Sturmfahrt begleiten die beiden Yachten auf ihrem Weg zu den Wikingertagen nach Schleswig. Skipper Claus beginnt zu ahnen, dass sein Verdacht, von den Wikingern abzustammen, gar nicht so abwegig ist. In Haithabu findet er seine Wurzeln und begibt sich auf die Jagd nach Thors Hammer, die ihn durch die halbe dänische Südsee führt, und ihr Ende in einer dramatischen Seeschlacht findet. Was aber ist mit dem Phantom? Wie ist es in diese Geschichte verwickelt? Auf Skipper Claus und seine Frauen-Crew wartet noch eine große Überraschung!

Vom Angelkahn zur Motoryacht

Erzählungen, 2008
Mohland Verlag, Goldebek, ISBN: 978-3-86675-077-7
206 Seiten, €10,00

Ein Rentner mit Krückstock entert ein U-Boot der Deutschen Marine, eine Fähre verirrt sich im Nebel auf einem Norddeutschen Fluss, ein seekrankes Mädchen „tauft“ ein Polizeiboot, Skipper fangen eine Bande Schiffsräuber, es gibt frische Fischfrikadellen aus dem Kühlwasserkanal eines Kernkraftwerkes, hartes Überlebenstraining im Kampf gegen zwei Hochseeschlepper, einen atemberaubenden Drill beim Fang eines „Blue Marlin“ in der Ostsee und ein Mafioso „verliert“ sein Boot an einen Koch. „Ist sik Sacke von Ehre, va bene“. Der Autor schildert in seinem 5. Buch den aufregenden und steinigen Weg von den Angelkähnen seiner Jugend bis hin zum familiengerechten, urlaubstüchtigen Motorboot. Die Abenteuer, die dem Leser die Lachtränen in die Augen treiben, sind allemal hanebüchen und man fragt sich, ob es noch Anglerlatein oder schon Seemannsgarn ist. Der Autor versichert: „Alles fast genau so erlebt, nix geflunkert!“

Bin ich Segler, oder was?

Erzählungen, 2007
Mohland Verlag, Goldebek, ISBN: 978-3-86675-048-7
165 Seiten, €10,00

Skipper Claus ist wieder unterwegs. Diesmal nicht mit seinem heiß geliebten Motorboot, er wird von segelnden Freunden zu einer Herrentour auf die Ostsee eingeladen. Das kann natürlich nicht gut gehen. Gleich am ersten Tag verscherzt es sich der Segelneuling mit Windgott Rasmus und dem kleinen Triefmonster, dem Klabautermann. Steckt er darum schon beim Probeliegen in seiner Koje fest wie ein Korken? Streikt etwa deshalb der Motor der BEERS? Und haben alle Bordgeister ihre Hände im Spiel, als der DODI-Skipper ganz harmlos versucht, einen Kaffee zu kochen? Nur gut, dass die Segler eine Chance zur Besänftigung der Meeresgeister bekommen, als es gilt, den Teesieb – Moses zu retten. Alles in allem eine explosive Geschichte. Diesmal schafft es DODI-Skipper Claus auch ganz ohne seine Crew ein heilloses Chaos auf dem Meer anzurichten. Mit Sachverstand und Humor berichtet Claus Beese, was sich auf dem Törn nach Flensburg und zu den Kappelner Heringstagen ereignet hat – ein Lesespaß für Segler, Motorboot-Skipper und Landratten zugleich, der durch die zahlreichen Illustrationen des Bassumer Zeichners Lothar Liesmann zu einem Vergnügen wird.

Voll voraus, DODI!

Erzählungen, 2006
Mohland Verlag, Goldebek, ISBN: 978-3866750210
156 Seiten, €10,00

Urlaub mit Motorboot DODI…- eines der letzten Abenteuer. Wenn sich die Bordkatze mit den Krallen in der Lokustür verhakt, wenn dubiose, stets nichtmenschliche Leichen im Wasser auf- und abtauchen, wenn kochende Piraten im »feindlichen« Hafen Feuer legen – dann sind garantiert der Skipper des Motorboots DODI und seine Freunde auf Tour durch die norddeutschen Kanäle und hinein in die stürmische Ostsee. Mit von der Partie sind wie immer die unentbehrlichen besseren Hälften, liebevoll als Meerjungfrauen bezeichnet. Und auch Töchterchen Claudia sorgt mit ihrem Eigensinn wieder einmal für allerlei Chaos. Aber auch Skipperfreund Heinz und der aus dem ersten Buch bekannte, berühmt-berüchtigte Hamburger Skipper „Bügelfalte“ mischen die Häfen kräftig auf.
Mit mal frechem, mal warmherzigem Humor erzählt Claus Beese von den erstaunlichsten maritimen Katastrophen auf seinem Sommertörn nach Dänemark und stellt klar, dass DODIs Abenteuer allemal beliebter Gesprächsstoff in allen Skipperrunden sind. Wer das Familienboot DODI und seine chaotische Crew im ersten Buch lieben gelernt hat, darf auf keinen Fall die Fortsetzung der dramatischen Seereisen versäumen.

Wasser, Fische und Agenten

Erzählungen, 2002
Delius Klasing Verlag, Bielefeld, ISBN: 3768813312
171 Seiten, €10,00

Wer sich nach der Methode von Versuch und Irrtum und mit Hilfe der soliden Kategorien »zu klein; zu groß; zu teuer; zu billig; so billig, dass daran ein Haken sein muss« seinen Traum erfüllt hat, um fortan auf dem eigenen Motorboot das Leben zu genießen, braucht sich um den garantierten Zuwachs an Alltagsplagen nie mehr zu sorgen. Was nicht unmittelbar zum Tode führt, dient der Abhärtung: dominante Kapitäne der Berufsschifffahrt, peinliche Schleusenprobleme, das Ego belastende Anlegemanöver; finstere Hafenmeister; hinterhältige Land- und Wassertiere und unvorhersehbare lmageverluste durch TV-Auftritte unter der Schlagzeile: »Killerfisch entführt angelnden Skipper im Gummiboot«.
Das ultimative Lesevergnügen für leidenschaftliche Motorbootliebhaber und Wassersportler, die sich mit einem beglückten Stoßseufzer vergewissern wollen, dass ein gnädiges Schicksal niemanden verschont und alle Gleichgesinnten von Zeit zu Zeit bis auf die Knochen blamiert.

...und Petrus drückt ein Auge zu

Erzählungen, 2000
Müller Rüschlikon, Cham/Schweiz, ISBN: 3275013467
143 Seiten, €25,00

Welcher Angler weiß nicht von skurrilen Geschichten zu erzählen, die er am Fischwasser erlebt hat? Claus Beese blickt auf humorvolle Art auf spannede Erlebnisse in seinem bisherigen Anglerleben zurück. Dabei stehen nicht die Riesenfische im Vordergrund, sondern vor allem die Besonderheiten des Angleralltags. Der Leser wird „in die spannende Welt eines Hobbys entführt, das alles andere als langweilig ist.“