Bov Bjerg

Foto: Milena Schlösser

Zu Gast im Kulturzentrum Lagerhaus 2017
Zu Gast bei der 40. Literarischen Woche Bremen 2016

Bov Bjerg wurde 1965 geboren und studierte in Berlin, Amsterdam und am deutschen Literaturinstitut in Leipzig Linguistik, Politik, Literatur. Er lebt heute in Berlin. Er gründete mehrere Lesebühnen, u.a. Dr. Seltsams Frühschoppen, Mittwochsfazit, Reformbühne Heim und Welt. Arbeitete als Schauspieler und Autor beim Kabarett und schrieb für verschiedene Zeitungen. Die Kurzgeschichte „Howyadoin“ erhielt 2004 den MDR-Literaturpreis. 2008 erschien sein Debüt „Deadline“. Sein zweiter Roman, „Auerhaus“ (2014), fand großen Anklang bei Kritik und Publikum.

http://www.bjerg.de/


Bücher

Auerhaus

Roman, 2015
Aufbau Verlag, ISBN: 978-3-351-05023-8
240 Seiten, €18,00

Sechs Freunde und ein Versprechen: Ihr Leben soll nicht in Ordnern mit der Aufschrift Birth – School – Work – Death abgeheftet werden. Deshalb ziehen sie gemeinsam ins Auerhaus. Eine Schüler-WG auf dem Dorf – unerhört. Aber sie wollen nicht nur ihr Leben retten, sondern vor allem das ihres besten Freundes Frieder. Denn der ist sich nicht so sicher, warum er überhaupt leben soll. Bov Bjerg erzählt mitreißend und einfühlsam von Liebe, Freundschaft und sechs Idealisten, deren Einfallsreichtum nichts weniger ist als Notwehr gegen das Vorgefundene. Denn ihr Ringen um das Glück ist auch ein Kampf um Leben und Tod.

Ohne Brille kann ich rechts und links nicht unterscheiden

Erzählungen, 2015
Aufbau Digital, ISBN: 978-3-8412-1043-2
125 Seiten, €4,99

Ohne Brille kann ich rechts und links nicht unterscheiden ist ein echtes Best-of-Bov-Bjerg. Es sind die 26 besten Geschichten aus seinem Repertoire. Dabei beweist Bov Bjerg, dass komisch und melancholisch, vielschichtiges und punktgenaues Erzählen sich nicht ausschließen, sondern sich auf großartige Weise ergänzen.

„Seine Geschichten zu lesen ist ganz einfach immer wieder ein sehr großes Vergnügen.“ Horst Evers