Bernhard W. Rahe

Foto: Elisabeth Holt

Bernhard W. Rahe wurde am 11. November 1954 in Bremen geboren. Nach der Schule absolviert er zunächst eine Handwerkslehre bevor er später ein Architektur- und Ingenieursstudium aufnimmt. Es folgen danach noch weitere Studien in Literaturwissenschaften und Philosophie an der Universität Bremen. Schon mit 15 Jahren schrieb Rahe seine ersten Gedichte, doch erst während seiner Studien beginnt er mit dem ernsthaften Schreiben. 1988 erscheint sein erster Gedichtband „Zwischen Licht und Schatten“. 1994 folgt die Novelle „Thomas Fax“ und 2008 sein Werk „Der kleine Klang“, bestehend aus 101 Sonetten.

Des Weiteren sind seit 2004 bereits mehrere seiner Kurzgeschichten in Anthologien aufgenommen worden. Zuletzt wurden Kurzgeschichten von ihm in „Literatur in Bremen 2008“, „Kühner Kosmos – Kurzprosa. Eine Anthologie“ (2011) und in „Collection deutscher Erzähler“ (2013) veröffentlicht. Seine lyrischen und prosaischen „Wortgebilde“ und „Textstücke“, als die er sie selbst bezeichnet, gibt er gerne bei szenischen Lesungen, oftmals mit musikalischer Begleitung, zum Besten.

http://www.poemix.de/


Bücher

Der kleine Klang

Sonette, 2008
Verlag Marcus René Duensing, ISBN: 978-3-939667-21-6
109 Seiten, €11,80

Ursprünglich ist das Sonett eine alte italienische Gedichtform, es wird als „Klanggedicht“ oder „kleines Tonstück“ übersetzt. In diesem Buch erhält das Sonett eine aktuelle experimentelle Bedeutung, weil es Themen aus unserer heutigen Zeit aufgreift und beleuchtet. Die Verse sind eigen, essentiell, zärtlich, selten gemein, gerne philosophisch, oftmals amüsant. Der Leser taucht in einen poetischen Mikrokosmos ein, der ihm den Blick auf das Hintergründige im Alltäglichen gestattet.

Thomas Fax

Roman, 1994
The World of Books Ltd., ISBN: 3-88325-557-2
146 Seiten, €12,90

Ein Junge wird geboren, lang ersehnt, von den Eltern über alles geliebt. Familie Fax lebt nun zu dritt in einem kleinen Haus, dem zweiten Weltkrieg entronnen. Thomas fällt in den ersten Jahren seiner Kindheit durch eine „besondere Gabe“ auf. Er kann „sehen“, wenn Menschen lügen. Diese ungewöhnliche Fähigkeit bringt große Schwierigkeiten mit sich. Denn, die Eltern haben sich im Krieg eine Lügenwelt aufgebaut. Für den philosophischen Jungen wird das Leben in der lügenverzerrten Welt seiner Erzieher zum Problem. Wie wird Thomas Fax sein Leben meistern, wie wird er lernen, mit seiner „Gabe“ umzugehen?

Zwischen Licht und Schatten

Gedichtband, 1988
The World of Books Ltd., ISBN: 3-88325-392-8
101 Seiten, €8,50

Dieses Buch enthält eine Sammlung von Versen und Gedichten, zum Teil gereimt oder auch in ungereimter Form. Genauer könnte man sogar von „Hausdichtung“ sprechen. Kleine Gedichte, die sich mit den alltäglichen Dingen unseres Lebens beschäftigen. Werfen wir einen Blick „Zwischen Licht und Schatten“, über Wiesen und Felder hinweg, hinein in die Begebenheiten unserer Tage. Gelegentlich wird es heiter oder auch nachdenklich, manchmal ist es philosophisch eingefärbt.
Vielleicht entdeckt der Leser dieses Buches, wenn er sich zwischen den Zeilen bewegt, dass er selbst das Maß seiner eigenen Gedanken und Vorstellungen ist.