Bas Böttcher

„Im Zentrum meines Interesses steht das gesprochene Wort. Klang, Rhythmik und Dynamik sind wesentliche Elemente in meiner lyrischen Arbeit. Rap-Beats haben mich genauso beeinflusst wie die von Walter Höllerer herausgegebenen „Dokumente zur Poetik“. Meine Texte betrachte ich als sinnliche Ereignisse. Sie finden auf Lesebühnen, im Fernsehen (Lange Nacht der Poesie, ZDF), in Literaturhäusern, in Diskotheken, in Bibliotheken, auf Festivals und in Büchern statt.“
(Bas Böttcher)

Foto: © David Konecny

Bas Böttcher wurde am 31.12.1974 in Bremen geboren und lebt in Berlin. Seine Texte erscheinen in Schulbüchern und wichtigen Sammlungen deutschsprachiger Dichtung (Der Neue Conrady, Lyrikstimmen u.a.). Er ist Erfinder verschiedener Medienformate für Lyrik und der »Textbox« für Live-Performances. Diese wurde im Centre Pompidou (Paris), der Neuen Nationalgalerie (Berlin) und auf Buchmessen weltweit von Peking bis São Paulo ausgestellt. Bas Böttcher lehrte am Deutschen Literaturarchiv Marbach, an der Kulturakademie Baden-Württemberg, am Goethe-Institut und als Gastprofessor am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig.

2004 erschien sein Roman „Megaherz“ im Rotbuch Verlag. 2007 wurde er zum offiziellen Botschafter der deutschen Sprache im Jahr der Geisteswissenschaften ernannt.Zusammen mit Wolf Hogekamp veröffentlichte er 2005 die erste DVD mit „Poetry Clips“ (Voland & Quist / Lingua Video) sowie die beiden Gedichtbände »Dies ist kein Konzert« und »Neonomade« (beide bei Voland & Quist). 2012 folgte der Sammelband »Vorübergehende Schönheit«, der seine beiden ersten Gedichtbände sowie neue Texte enthält.

In der deutschsprachigen Gegenwartslyrik steht der Name Bastian (Spitzname: „Bas“) Böttcher exemplarisch für die lebendige Szene der Lesebühnen und Poetry Slams. In Böttchers Texten werden unscheinbare Alltagsdinge und ganz gewöhnliche Abstrusitäten beleuchtet. „Tabak, Tic Tac, Six Packs, Kit Kat, Nic Nac’s, Bifi, Beck’s, Faxe, Big Boxes, Twix, Mixery und Kaugummi, Kaugummi, Kaugummi, Kaugummi.“ (Meine Paradiese).

Für Bastian Böttcher gehört das Verfassen und das Präsentieren von Texten zusammen.Als reisender Dichter und Rezitator ist er weltweit auf Tournee. Für die Frankfurter Buchmesse 2006 entwickelte und baute er die Textbox, eine Sprecherkabine aus Plexiglas, in der Poeten auftreten. Über Kopfhörer kann das Publikum den Texten in Studioqualität lauschen. Die Textbox wurde seitdem auf Buchmessen in der ganzen Welt ausgestellt.

Seit 2010 können Poetry-Slam-Workshops von Bas Böttcher und anderen Bühnendichtern über www.poetry-slam-workshop.de gebucht werden.

Seit 2012 lehrt er als Gastdozent für Sprache und Inszenierung am Deutschen Literaturinstitut Leipzig.

Im Auftrag der Deutschen Schulen von Singapur, Hongkong, Shanghai und Beijing tourte Bas Böttcher im September 2014 quer durch Ostasien. Speziell in der Volksrepublik China ist Poetry Slam als Veranstaltungsformat – aber auch als lyrische Bewegung – noch nicht sehr bekannt.

Im Oktober 2014 brachte Bas Böttcher zusammen mit Wolf Hogekamp „Die Poetry-Slam-Fibel: 20 Jahre Werkstatt der Sprache“ – das umfangreichste Poetry-Slam-Kompedium der letzten Jahre heraus! 86 Stücke und 22 Hör-Texte von 55 Bühnendichtern. – Im Zentrum der 300-seitigen Textsammlung steht DIE SPRACHE. Im Juli 2015 Auszeichnung mit der „Bremer Netzresidenz“ des virtuellen Literaturhauses Bremen für sein digitales Lyrikprojekt „poetenplanet“.

Preise und Stipendien (Auswahl):
1997: National Poetry Slam Champion
1998: Sonderpreis „Pegasus“ für neue Ausdrucksformen im Internet (Die Zeit, IBM, ARD)
2000: Aufenhaltsstipendium im Literarischen Colloquium Berlin
2001: Einjähriges Arbeitsstipendium am Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe
2005: Ecrivain en residence an der Sorbonne Nouvelle, Paris
2007: Botschafter der Sprache im Jahr der Geisteswissenschaften
2015: „Bremer Netzresidenz“ des virtuellen Literaturhauses Bremen

http://www.basboettcher.de/


Bücher

Vorübergehende Schönheit

Gedichte inkl. Audio-CD, 2012
Verlag Voland & Quist, Dresden, ISBN: 978-3-863910-17-4
128 Seiten, €16,90

Für Bas Böttcher ist Lyrik die Verbindung aus Klang, Rhythmus, Zeit und Sinn. Seine Sprechgedichte sind sinnliche Ereignisse, und Klang und Rhythmus sind nur für die Zeit des Vortrags präsent. Mit seiner dritten Lyrikveröffentlichung bei Voland & Quist mit dem programmatischen Titel Vorübergehende Schönheit versammelt er nun neben den Gedichten der beiden vergriffenen Gedichtbände Dies ist kein Konzert und Neonomade neue Texte. Der Vorreiter der deutschsprachigen Slam Poetry legt damit die erste umfassende
Sammlung seiner Sprechtexte vor. Böttchers Sprachbeats, Textattacken und Wortkaskaden kann man auf der CD zum Buch anhören, von ihm selbst auf seine unnachahmliche Weise vorgetragen.

Neonomade

Buch mit Audio-CD, 2009
Voland & Quist, ISBN: 978-3-938424-35-3
32 Seiten, €16,90

Wie Pixel ordnet er seine gesammelten Eindrücke zu lyrisch formatierten Welten. Dabei schlägt der einstmalige Mitbegründer der deutschsprachigen Poetry-Slam-Szene nun zunehmend ernstere Töne an: z.B. beschäftigt sich das Gedicht „Freiheit im Quadrat“ mit dem Konflikt zwischen Anpassung und Nonkonformie. „Dran glauben“ widmet sich der verführerischen Illusion durch elektronische Medien.

Dies ist kein Konzert. CD

Audio CD mit Textbuch, 2006
Voland & Quist, Dresden, ISBN: 978-3938424117
28 Seiten, €13,95

Mit „Dies ist kein Konzert“ veröffentlichte Bas Böttcher nun seine besten Bühnentexte. Audio-CD und Textbuch stehen hier gleichwertig nebeneinander: Alle Titel können sowohl gehört als auch gelesen werden – und sind eingebunden in edles Buchleinen.
In Bas Böttchers Texten spiegelt sich die Jetztzeit: standardisierte Kiosksortimente mit „Tabak, Tic Tac, Six Packs, Kit Kat, Nic Nac’s,“(„Meine Paradiese“) steigern sich im Stakkato vorgetragen zur Konsumkritik. Neben Seitenhieben in Richtung Literaturbetrieb („Der stolze Literat“) thematisiert er u.a. leere Alltagsroutine („Nach dem Loop: Leben“) oder auch die Atmosphäre einer Clubnacht („Der Tanz“).

Megaherz

Roman, 2004
Rotbuch Verlag, Hamburg, ISBN: 978-3434531326
157 Seiten, €17,90

Linus und Ariane sind Vielflieger im siebten Himmel, er ein international gebuchter DJ, sie eine ungarische Stewardess, sie reisen einander um die halbe Welt nach, treffen sich zwischen zwei Flügen, zwischen zwei Orten, zwischen zwei Gigs. Begegnungen, die kurz und intensiv sind. Aber was wissen sie wirklich voneinander?

Veranstaltungen

Lade Karte ...

PRELAUNCH I VON POETRY ON THE ROAD

Internationale Poetry-Slam Gala

Banner FBDer Initialfunke zu ›poetry on the road‹ wird dieses Jahr im Bremer Wallsaal gesetzt. Zwei Tage vor der offiziellen Festivaleröffnung wird ein Feuerwerk der internationalen Wortkunst abgebrannt. Die Poetry-Slam Gala versammelt Dichterinnen und Dichter aus Deutschland, Großbritannien und der Schweiz. Der Abend verspricht schillernde Bühnenlyrik auf Deutsch und Englisch im 5er-Pack! Bei allen stilistischen Unterschieden haben die auftretenden Gäste eines gemein: Sie schreiben für den Klang und ziehen bei der virtuosen Performance ihrer eigenen Stücke alle Register.

poetry on the road plakat_400Mit:
Bas Böttcher, Deutschland
Jens Nielsen, Schweiz
Kirsten Fuchs, Deutschland
Toby Thompson, England
Zena Edwards, England

Begrüßung:
Regina Dyck und
Michael Augustin, Festivalleitung
Gudrun Liebe-Ewald, Stadtbibliothek Bremen

Moderation:
Bas Böttcher, Deutschland

In Kooperation mit der
Stadtbibliothek Bremen


Fuchs_Kirsten (C) Paul Bokowski_400Kirsten Fuchs (Foto: Paul Bokowski), 1977 in Karl-Marx-Stadt geboren, ist vermutlich die bekannteste und beliebteste Autorin der Berliner Lesebühnenszene. 2003 gewann sie den renommierten Literaturwettbewerb Open Mike, seither hat sie einen festen Platz in der jüngeren deutschen Literatur. 2005 erschien ihr vielgelobter Debütroman «Die Titanic und Herr Berg», 2008 der Roman «Heile, heile». «Mädchenmeute» wurde mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2016 ausgezeichnet.


Poetry Slam im Wallsaal
Eintritt: € 10,-/ € 7,-

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 07.06.2017
20:00

Ort
Stadtbibliothek Bremen - Zentralbibliothek

Kategorie(n)