Anja Kümmel

Kümmel, Anja

Trägerin des Literatur Förderpreises der GEDOK 2010
Foto: Tobias Falberg

Geboren 1978 in Karlsruhe. Schreibt seit etwa dem 12. Lebensjahr regelmäßig Gedichte und Kurzgeschichten. Studierte in Los Angeles, Madrid und Hamburg. Zur Zeit lebt und arbeitet Anja Kümmel in Berlin.
Geprägt wurde und wird das Schreiben der Autorin u.a. von dekonstruktivistischen Gender-TheoretikerInnen wie Judith Butler oder Donna Haraway sowie FilmemacherInnen (David Lynch, Pedro Almodóvar…) und AutorInnen (wobei hier die Bandbreite von expressionistischer Lyrik bis hin zum Cyberpunk reicht), die auf unterschiedlichste Weise das fragmentierte/queere Subjekt thematisieren.
1999 entstand ihr erster Roman, La Danza Mortale, der 2004 bei Ubooks erschien. Zahlreiche Lesungen, Veröffentlichungen in Anthologien und Literaturzeitschriften. Mehrere literarische Auszeichnungen (u.a. Scheffelpreis 1998, Stipendium der Kunststiftung Baden-Würtemberg 2007), Literatur Förderpreis der GEDOK 2010. Für ihren Roman „Träume Digitaler Schläfer“ ist Anja Kümmel für den Deutschen Scienes Fiction Preis 2013 nominiert.

Eine Leseprobe der Autorin finden Sie hier.

http://www.anjakuemmel.com/


Bücher

V oder die Vierte Wand

Roman, 2016
Hablizel, ISBN: 978-3-941978-22-5
380 Seiten, €18,90

London in nicht allzu ferner Zukunft. Private Überwachungsorganisationen und chinesische Konzerne kontrollieren die Stadt. Ihre Bewohner sind gechippt und permanent online, sämtliche Interaktionen in der Cloud gespeichert. Nur im East End leben einige Anonyme, die sich der ständigen Beobachtung entziehen. Im Jahr 1980 macht sich der junge Mexikaner Mesca von Los Angeles auf den Weg nach London, um seine verlorene Liebe zu suchen. Doch statt auf Post-Punk und New Wave trifft er auf eine düstere Stadt voller Drohnen und futuristischer Technologie. Und auf einen Typen im Hasenkostüm, der ihn mitnimmt in den Maschinenraum dieser schönen neuen Welt. Island in nicht allzu ferner Zukunft. Fenna kehrt der von Wirtschaftskrisen und Arbeitslosigkeit gebeutelten Insel den Rücken und nimmt einen Job als Auftragskillerin in London an. Statt in einer High-Tech-Metropole findet sie sich jedoch in einem leicht verschobenen London des Jahres 1980 wieder. Im legendären Club „V“ gerät sie in den Sog der schillernden New-Romantics-Bewegung und verliebt sich in den unnahbaren E., der ihrem Opfer verdammt ähnlich sieht. In einem ehemaligen Sanatorium am Rande Londons treffen die beiden aus der Zeit Gefallenen schließlich aufeinander.

Träume Digitaler Schläfer

Roman, 2012
thealit Verlag, ISBN: 978-3-930924-20-2
408 Seiten, €12,00

Sieben Jahre nach Ende des dritten Weltkriegs. Wirtschaftskonzerne regieren den ehemaligen Nordblock. Geschlechterunterschiede gibt es nicht mehr. Zumindest an der Oberfläche. Ashur und Elf leben im Untergrund. In virtuellen Räumen, in U-Bahn-Schächten, in der Kanalisation. Obwohl sie einander nicht kennen, haben sie etwas gemeinsam: Sie träumen. Von vergangenen Zeiten, von sich, voneinander, in veränderter Gestalt. Ashur wird Adina wird Ana Luz. Elf wird Emrys wird Eva. Und nichts ist mehr, wie es schien.

Hope's Obsession

Roman, 2008
Morgana Verlag, ISBN: 9783939463047
0 Seiten, €12,00

Hope erwacht im Krankenhaus einer namenlosen kalifornischen Großstadt. An das „Davor“ erinnert sie sich nur mehr bruchstückhaft.

Ihre beste Freundin Kyra hilft ihr dabei, die Gedächtnislücken nach und nach zu schließen. Doch schon bald wird Hope misstrauisch. Was von Kyras Erzählungen ist wahr? Was erfunden? Und vor allem – wozu?

Taumelnd zwischen College-Dekadenz und Subkultur, Konsumtempeln und neuen Religionen, durchstreift Hope die Straßen, auf der Suche nach „Wahrheit“. Die Stadt, ein Spiegel ihrer Seele – Schauplätze angekratzter Illusionen, Schutthalden zerbrochener Träume. Hinter jeder bröckelnden Fassaden einstigen Zaubers blitzen Momentaufnahmen der eigenen verlorenen Erinnerung.

Verzweifelt versucht Kyra aufzuhalten, was geschieht. Es ist ein Wettlauf ohne Gewinner. Denn schließlich müssen beide erkennen: Es gibt Dinge, die größer sind als man selbst.