Akos Doma

Zu Gast im Kulturzentrum Lagerhaus 2016
Prager Literaturstipendium 2014
Zu Gast bei der globale° 2013
Foto: Hubert Klotzeck

Akos Doma, 1963 in Budapest geboren, wuchs in Ungarn, Italien und England auf und kam mit 14 Jahren nach Deutschland. Sein Debütroman »Der Müßiggänger« erschien 2001 bei Rotbuch. Für seinen Roman »Die allgemeine Tauglichkeit« erhielt er 2012 den Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis. Akos Doma ist Schriftsteller und Übersetzer, u. a. von László Földényi, Péter Nádas und Sándor Márai, und lebt mit seiner Familie in Eichstätt. 2014 wurde Akos Doma mit dem Prager Literaturstipendium 2.0. des virtuellen Literaturhauses und des Prager Literaturhauses deutschsprachiger Autoren ausgezeichnet.

Sein neuer Roman „Der Weg der Wünsche“ stand auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis 2016. Akos Doma, der selbst als Jugendlicher mit seiner Familie Ungarn verließ, erzählt darin die Geschichte einer dramatischen Flucht

>> zum Prager Netz-Tagebuch von Akos Doma


Bücher

Der Weg der Wünsche

Roman, 2016
Rowohlt Berlin, ISBN: 978-3-87134-839-6
320 Seiten, €19,95

Es beginnt mit einem Kindergeburtstag im Kreis der Familie, doch nicht nur die Kirschbäume werfen ihren Schatten: Für die Eltern Teréz und Károly ist das Leben im sozialistischen Ungarn unerträglich geworden. Niemand darf von ihren Fluchtplänen erfahren – schon gar nicht die Kinder Misi und Borbála, die einem Urlaub am Plattensee entgegenfiebern und sich bald wundern müssen, als der geliebte See am Fenster vorbeifliegt. Mit viel Wagemut schaffen es die vier über die Grenze nach Italien – dort stellt sie der sich endlos dehnende Sommer im desolaten Auffanglager auf eine Probe, die keinen von ihnen unberührt lässt. Auch längst Vergangenes bricht auf und die Familie droht zu zerbrechen, noch bevor sie ihr Ziel – Deutschland – erreicht.

Akos Doma, der selbst als Jugendlicher mit seiner Familie Ungarn verließ, erzählt die Geschichte einer dramatischen Flucht. Hellsichtig und mit großer sprachlicher Kraft zeigt sein Roman, was Heimatlosigkeit und Ungewissheit im Menschen anrichten können – und wie sie ihn verändern.

Die allgemeine Tauglichkeit

Roman 2011
Rotbuch Verlag, ISBN: 9783867891240 272
272 Seiten, €18,95

Ferdinand und seine drei Freunde, allesamt Lebenskünstler und Gestrandete, hausen in einer Bruchbude am Stadtrand und träumen vom »echten« Leben. Bis Albert, der charismatische Erfolgstyp auftaucht, wild entschlossen, aus den vier Taugenichtsen »ordentliche Leute« zu machen. Gemeinsam erleben sie einen chaotischen Trip durch einen rauschhaften Sommer, an dessen Ende sich unverhofft eine Tür in ein anderes Leben öffnet – Akos Doma ist ein hinreißender Roman gelungen: eine rabenschwarze Gaunerkomödie, die Geschichte einer wahren Freundschaft und eine hintersinnige Parabel auf die Zumutungen unserer Gesellschaft.

Der Müßiggänger

Roman 2001
Rotbuch Verlag, ISBN: 9783434530756
350 Seiten, €22,50

Er liebt sie. Sie liebt einen anderen. Doch der liebt eine Dritte. Und die wiederum liebt ihn. Er jedoch weiß nichts davon. Denn er ist auf der Flucht. Vor einem, der ihn sucht.

Akos Domas Debüt »Der Müßiggänger« ist ein Roman über die Abgründe der Liebe und eine Zeit, die sie langsam ausblendet, ein Ausflug in die Melancholie – ein Werk von eigentümlicher Spannung, angesiedelt zwischen den Romanen von Milan Kundera und Cees Nooteboom. Die Neue Zürcher Zeitung lobt: »Eine witzig und flüssig geschriebene Studentengeschichte aus dem Geist der ach so langweiligen und desillusionierten neunziger Jahre wird durch gedankliche Extrapolation zum zeitkritischen Roman hochgerechnet.«