Unscharfe Bilder, Roman 2003

Vom 26.07.2003 in

Katja Wild, Hamburger Studienrätin, glaubt auf einem Foto der Wehrmachtsausstellung ihren Vater erkannt zu haben. Das Foto zeigt ihn bei der Erschießung russischer Zivilisten. Bei Hitlers Machtergreifung war Hans Musbach dreizehn, inzwischen ist er 82 Jahre alt und verbringt seinen Lebensabend in einer Senioren-Residenz mit Elbblick. Als Oberstudienrat mit den Fächern Alte Geschichte, Griechisch und Latein galt er seiner Familie, den Kollegen und Schülern als Humanist des alten Schlages und Spezialist der Erinnerung. Seine Schüler schätzten ihn besonders dafür, daß er sie immer wieder auf die besondere geschichtliche Verantwortung der Deutschen hinwies. Ein Lehrer ohne Fehl und Tadel, ein vorbildlicher Vater. 58 Jahre nach Kriegsende aber glaubt Katja ihn auf diesem Foto erkannt zu haben. Sie weiß, daß sie ihn dazu befragen muß. Widerwillig beginnt er zu erzählen. Doch in ihm leben ganz andere Bilder… Eine schmerzliche, notwendige Reise in die Vergangenheit beginnt.